Editorischer Kommentar

Dieses Manuskript liegt im Nachlass in einer Mappe, die Humboldt mit der Aufschrift „Botanique, Agriculture II“ versehen hat, gemeinsam mit zahlreichen anderen Dokumenten, die Humboldt und Carl Sigismund Kunth um 1825 für die zweite Ausgabe der Geographie der Pflanzen zusammgestellt haben. In seiner Ideensammlung zur Neuausgabe der Geographie der Pflanzen verweist Kunth auf dieses Blatt unter Nummer 27 „États Unis. Karakteristik“ und vergibt die Sigle Ag. Es handelt sich um vier Blatt des Amerikanischen Reisetagebuchs, entstanden wohl im Juni 1804 in Philadelphia. Das Manuskript enthält Informationen zu den Nutz- und Heilpflanzen der USA sowie eine Auflistung der Botaniker des Landes. Humboldt bezieht sich auf Gespräche mit Thomas Jefferson in Washington und Henry Muhlenberg in Lancaster (Pennsylvania).

Faksimile 11v
Große Ansicht (Digilib)

Bildnachweis

| 11vSchiffbau bedient. Herr Jefferson und andere behaupten, dass es eine Tatsache ist, dass die gleichen Arten der südlichen Provinzen besser, beständiger sind als die der nördlichen Provinzen, was beweisen würde, dass diese Arten ursprünglich südliche sind. Herr Muhlenberg leugnet die Tatsache und versichert, dass seine Quercus castanea, die bicolor und die alba dennoch so gut sind wie die Arten Europas, aber dass es nötig ist, sie an eingezäunten Orten zu entnehmen, sie weder grün noch zu jung verwenden, sie trocknen zu lassen, bevor man sie verwendet, die Rinde gut zu entfernen. Man ist zu nachlässig, wenn man sie auswählt und es gibt nur wenige alte Bäume. Tatsächlich sahen wir davon in Pennsylvania, Delaware, Maryland und Virginia nur wenige mit mehr als  Pouce: Längenmaß (Frankreich), 18 Pouce entsprechen 48,73 cm18-20  Pouce: Längenmaß (Frankreich), 20 Pouce entsprechen 54,14 cmZoll im Durchmesser, denn die Weißen sind erst seit 100 bis 120 Jahren Herren dieses Landes und die indianischen Jäger hatten die Gewohnheit, die Wälder abzubrennen, um dort eine klarere Sicht zu haben.Anmerkung des Autors (am rechten Rand) In der Nähe von Washington wächst eine Corylus, ähnlich der Corylus avellana, aber als großer Baum. Die Marine der Vereinigten Staaten hat in ihrem jetzigen Zustand Fregatten, die sehr schnell verrotten, besonders wo das Holz zu dick ist oder die Luft darin nicht zirkuliert. Die Quercus phellos ist sehr, sehr schlecht, sie verrottet oft schon, wenn sie noch grün ist, selbst bevor man sie fällt, Herr Kin hat eine Monographia der Quercus als Manuskript geschrieben.

8. Die Wurzel der Spiraea stipulata Willdenow (von Lancaster) ist von der gleichen Wirkung wie die Hypecacuanha. Linné kannte nur 73 nordamerikanische Gräser. Herr Muhlenberg entdeckte davon fast 225 Arten in der Nähe von Lancaster.

9.

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Humboldt, Alexander von: Ag – Plantae des États-Unis – deutsche Übersetzung, hg. v. Ulrich Päßler unter Mitarbeit von Ingo Schwarz. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 7 vom 07.09.2021. URL: https://edition-humboldt.de/v7/H0018391/11v


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0018391/11v