Faksimile 3v
Große Ansicht (Digilib)

Bildnachweis

| 3v

12 Tropische Pflanzen

Die gleichen Abdrücke, tropisches Aussehen.  Vgl. die von Robert Jameson angefertigte „List of Specimens of the Rocks brought from the Eastern Coast of Greenland, with Geognostical Memoranda“ in Scoresby 1823, 399–409.

 [Schließen]
erkannt von Herrn Jameson
in den Kohlen von Melville Island jenseits des Polarkreises. Scoresby Voyage to Greenland Seite 408.

 Die Nummer 13 vergibt Humboldt doppelt. Vgl. Bl. 5r.

 [Schließen]
13
Thalassophyten

Lamouroux hat mir gesagt:

Maximum der Arten, größere Vielfalt von 35° bis 42° nördlicher und südlicher Breite, Vielfalt nimmt zum Äquator und zu den Polen hin ab. In den gleichen Breiten an beiden Küsten des Atlantik und sogar des Äquators nicht die gleichen Arten, sondern analoge Formen, wie die Rubus und Saxifraga der Anden. Die Laminaria (Fucus saccharinus) vor allem zu den Polen, Sargassoiden in den Tropen und sehr gemäßigten Klimaten, Mittelmeer. Einer von ihnen, der Fucus natans, nur im Atlantischen Ozean, nur nördlich des Äquators. Die kleinsten Fucus von wenigen Linien bis 1 Zoll bei den Florideen und Dictyoteen … Die südliche Zone als aquatischere formenreicher: Dort die größten, Fucus giganteus von  Pied: Längenmaß (Frankreich), 800 Pied entsprechen 259,84 m800 Fuß, riesiger Fucus buccinalis des Kongo. Ulven und Konferven überall in den Meeren. Die Sargassoiden mit ausgeprägten Blättern und gestielten Vesikeln, die vollkommenste Form, die am weitesten entwickelte ebenfalls in den Tropen. Man kennt 7–800 Fucus, Lamouroux glaubt, ein Viertel von denen, die existieren. Die Fucus der Vereinigten Staaten andere Arten als die der gegenüberliegenden Küsten Europas. Die grüne Substanz = in Landpflanzen nur in den Ulvaceen, in den grünen Fucus immer bräunlich, olivenfarbig, auch macht Licht sie immer braun, schwärzlich.

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Humboldt, Alexander von: Matériaux pour la nouvelle édition de la Géographie des plantes – deutsche Übersetzung, hg. v. Ulrich Päßler unter Mitarbeit von Ingo Schwarz. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 9 vom 04.07.2023. URL: https://edition-humboldt.de/v9/H0018390. Folio: https://edition-humboldt.de/v9/H0018390/3v


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

Dokument: https://edition-humboldt.de/H0018390
Folio: https://edition-humboldt.de/H0018390/3v