Editorischer Kommentar

Der Berliner Zoologe und Botaniker Christian Gottfried Ehrenberg begleitete Alexander von Humboldt gemeinsam mit dem Mineralogen Gustav Rose auf der russisch-sibirischen Reise 1829.

Humboldt, Ehrenberg und Rose führten auf der Reise jeweils eigene Feldbücher. Aus Roses Aufzeichnungen ging seine 1837 und 1842 in zwei Bänden veröffentliche Mineralogisch-geognostische Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere hervor (Rose 1837/1842). Die diesem Werk zugrunde liegenden handschriftlichen Reisenotizen gelten als verloren. Humboldts Reisejournal sowie die umfangreichen Konvolute mit geomagnetischen Messreihen und astronomischen Ortsbestimmungen werden zurzeit im Akademienvorhaben „Alexander von Humboldt auf Reisen – Wissenschaft aus der Bewegung“ für die Veröffentlichung vorbereitet. Christian Gottfried Ehrenbergs Tagebuch der russisch-sibirischen Reise wird im Nachlass Ehrenbergs im Archiv der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften aufbewahrt. Das Notizbuch mit einem Umfang von 93 Blatt, von dem rund 70 Blatt beidseitig beschrieben sind, liegt nun erstmals ediert vor.

Das Tagebuch weist alle Merkmale eines auf der Reise mitgeführten Feldbuches auf. Ehrenberg nahm seine Einträge zum überwiegenden Teil mit Bleistift vor. Er schrieb die meist knapp gehaltenen Tagesnotizen offenbar während Ruhepausen, kurz nach den Ereignissen und Beobachtungen, nieder. Längere Schilderungen gelten Aufenthalten in Städten wie St. Petersburg, Moskau, Nižnij Novgorod, Orenburg und Astrachan sowie der Begegnung mit einem chinesischen Grenzposten in Baty. Das Tagebuch dokumentiert nicht die gesamte Reise. So finden sich nur wenige Angaben über die Reisestationen von Berlin nach St. Petersburg und keine Informationen über die Rückreise von Dorpat aus nach Berlin. Für einige Reiseetappen trug Ehrenberg nur Tag und Ort ein und ließ Freiraum für nachträgliche Einträge, die er dann aber nicht mehr vornahm.

Den weitaus größten Teil des Tagebuchs widmete Ehrenberg botanischen Beobachtungen. Die in den Tageseinträgen aufgeführten Sammelerträge fasste er am Schluss seiner Aufzeichnungen nochmals in Regionalfloren zusammen. Ehrenbergs Interesse an Vegetationsformen, Verbreitungsmustern und -grenzen von Pflanzen weisen bemerkenswerte Parallelen zu Humboldts pflanzengeographischen Forschungsfragen auf.

| I

[...]

| II

[...]

| 1r

[...]

| 1v

[...]

| 2r

Abreise von Berlin
am  Kommentar Christian Thomas
Zu den Reisedaten und -stationen vgl. die Alexander von Humboldt-Chronologie, 12. April 1829 bis 28. Dezember 1829. Der nächste Eintrag Ehrenbergs folgt nach vierzehn leer gelassenen Seiten und ist auf den Tag des Eintreffens in Sankt Petersburg am 28. April 1829 datiert (Bl. 9v). Einzelne Stationen der Reise von Berlin nach Sankt Petersburg vermerkt Ehrenberg am Schluss des Tagebuchs, Bl. 91r bis 91v.

 [Schließen]
12 April
Abends Anmerkung (am rechten Rand) [1829]

| 2v

[...]

| 3r

[...]

| 3v

[...]

| 4r

[...]

| 4v

[...]

| 5r

[...]

| 5v

[...]

| 6r

[...]

| 6v

[...]

| 7r

[...]

| 7v

[...]

| 8r

[...]

| 8v

[...]

| 9r

[...]

| 9v

April 28/May 10. Sonntag

Besuch des botanischen Gartens um 9 Uhr Morgens.

       

April 29 / May 11 Montag

       

| 10r

April 30/ May 12 Dienstag

Besuch von Herrn  Kommentar Ulrich Päßler
Gemeint ist wahrscheinlich der Kaufmann Johann Dyrssen.

 [Schließen]
Dyrrsen
und Sobolewsky um 9 Uhr Morgens. Krämser. Herr Würth über bringt uns die Diplome der mineralogischen Ge sellschaft. Wir fahren nach Alexanders Manufactur , die großartigste Maschinerie welche es hier giebt. 5 Dampfmaschinen, deren eine 24 Pferdekraft die andren weniger haben. 540 Findlings Knaben und 130 dregliche(?) Mädchen verrichten die Special aufsicht über die Maschinerien. Hanf und Baumwolle wird gesponnen und fertig zubereitet zu leinenen Strümpfen cet. Spielchartenfabrik. 4 fach farbiger Druk auf Einer Maschine. Wasserpresse. Russisches Getränk: Quaß. Säuerlich nicht angenehm. Frühstük im Freyen an der Kirche. Mnium mit Frucht. Newa dort sehr schmal. Der Weg geht den Fluß entlang. Keine Flußconchylien am Rand.

| 10v

den 1 / 13. May, Mittwoch

Besuch von General Basaen und Herrn Sobolewsky mit dem Mechanikus. Neuer Rock, die Elle Tuch 18 Rubel. Besuch der Eremitage. Koehler und   Vom Schreiber ausgelassen (1 Wort)        führen herum. Schöne große Jaspis Vasen graugrün mit weiß marmorirt.  Fuß: Längenmaß (Preußen), 6 Fuß entsprechen 1,88 m6′ Durchmesser; 2 Stück 1 rund 1 oval. Achatvasen von großer Schönheit. Große antik griechische Silberne Gefäße mit getriebenen Figuren. (Amazonenkrieg. Leda und Hymen.) Herrliche Cameen von Sardonyx. Größte  Preußisches Zoll: Längenmaß (Preußen), 5 Preußisches Zoll entsprechen 0,13 m5 Preußisches Zoll: Längenmaß (Preußen), 6 Preußisches Zoll entsprechen 0,16 m6″ lang. Viele Gemälde – Rubens, Wuwermann, Claude Lorain, Raphael , Vernet , oft ganze Säle voll von Einem. Pfau, Hahn und Eule bewegliches Kunstwerk. Hahn schreit. Kleiner Saal mit russischen Gemälden. Sehr wenig. Garten auf dem Dach mit  Fuß: Längenmaß (Preußen), 30 Fuß entsprechen 9,42 m30′ hohen Bäumen. Erde  Fuß: Längenmaß (Preußen), 2 Fuß entsprechen 0,63 m  Fuß: Längenmaß (Preußen), 2 Fuß entsprechen 0,63 m2 Fuß hoch. Orangerie ebenda. Bäume sind Birken. Einzige Buche daselbst. Eremitage , Theater. Raphaelische Gallerien. Voltaire in Marmor, seine Bibliothek. Beissende Bemerkung handschriftlich in Rousseaus Werken über Rousseau.

| 11r

Donnerstag

       

| 11v

[...]

| 12r

       

Dienstag 7 / 19 May

Wir sahen Morgens einige Abschied nehmende Freunde: Sobolefski , Kaemmerer , Kupfer. Um 10 Uhr wohnten wir der Aufstellung einer der  Fuß: Längenmaß (Preußen), 65 Fuß entsprechen 20,40 m65′ hohen Granitsäulen an der Issacs Kirche bey welche mit bewundernswürdiger Ruhe durch Göpel und Flaschenzüge in weniger als einer Stunde zu Stande kam. Herr Graf A. Strogonof war nicht zu treffen. Abreise des Herrn Generals von Schoeler unseres freundlichen Wirthes. Ankunft(?) von noch 2 Exemplaren der Flora rossica. Mittags bey Herrn von Schöler in dessen Abwesenheit. Abends beym Herrn Minister Cancrin zum Abschiedsbe suche.

| 12v

Mitwochs den 8 / 20 May

Abreise um 11 Uhr Morgens. Herr Kra nief Director des Bergcorps erwartet die Abreise. Ich übergebe Herrn Grafen Kah len meine Symbolae physicae zur Obhut. Mittags in Sarskoi Selo. Wir besehen das Kayserliche Palais. Die Treibhäuser hatten reifende Äpfel, Birnen, Kirschen dergleichen . Keine botanischen Schätze. Im Garten blühten im Freyen Anemone ranunculoides und Anemone nemorosa mit Chrysosplenium alternifolium und ornithogalum luteum. Birken bildeten mit Linden die Bäume. Papilio Atalanta , Papilio Antiopa und Papilio Urticae flogen. Die Kirschblüthen in den Treibhäusern waren durch Honigbienen und Hummeln ( Bombus terrestris) besucht. Tageswärme sehr hoch. Schöner Sonnenschein.

9 / 21.

Morgens 7 Uhr treffen wir in Nowgorod ein wo wir 3 Stunden bleiben. Besuch der Kirche. Merkwürdig alte Thür mit gegoßenen Verzierungen, alt lateinische Inschrift aus der Bibel.

       

Nachts Ankunft in Waldai ( 12 Uhr in einer schlechten Dorfspinte Waldai. Deutscher Wirth.)

| 13r

10 / 22

Vormittag Aufenthalt daselbst

       

Abreise Nachmittag

11 / 23

Morgens in Nischne Wolodschok Canal

Mittags in Twer

       

| 13v

12 / 24

Ankunft in Moskau Mittags

       

13 / 25.

       

| 14r

14 / 26.

       

15 / 27

Humboldt besucht früh die Wasser Anstalt. Besuch der Universität. Humboldt Diplom. Bibliothek Naturalien Cabinet der  Es handelte sich vielmehr um die naturhistorischen Sammlungen der Moskauer Universität unter der Leitung Gotthelf Fischer von Waldheims. Vgl. Rose 1837/1842, I, 75.

 [Schließen]
Academie
. Entbindungs Institut. Scelet des Moschusthiers. Kahlköpfiger Corvus (Nov. Gen.). Studenten Erziehungs Institut. Nachmittags großes Diner. Loders Rede, Mertens ’ Rede. Gedicht. Prinz Gaga rin . Yousoupoff. Besuch des Sperlingsberges mit Hermann und Doctor Jaenigen und Subkow.  Kommentar Kerstin Aranda
Ehrenberg bezieht sich hier wohl auf das russische „нет проблемы“ (kein Problem), frz.: sans ennui.

 [Schließen]
Niet  Vom Schreiber ausgelassen         (sans ennuy)
recht schön romantische Gegend. Primula veris , Gleichenia [...] , Oxalis acetosella. Paludina vivipara , Planorbis 2 species .

| 14v

16 / 28 Donnerstags

Moskau bis Pokrow.

    • Oriolus Galbula
    • Cuculus canorus
    • Luscinia
    • Fringilla coelebs
    gehört

       

17 / 29.

Wladimir

       

| 15r

den 18 / 30 May Sonnabend

Um 8 Uhr nach Morom. Frühstück daselbst. Alte ziemlich ansehnliche Stadt mit vielen Thürmen und Thürmchen. Gegen 10. Uhr Abfahrt. – Garten des Commandanten mit Kirschbäumen, Apfel und Birnbäu men die anfingen zu blühen. Gedeihen im Freyen wohl. Zwey Stunden vor der Stadt an der lezten Station sammelte ich zuerst Myosurus minimus (Ranunculus Myosurus), Veronica serpylli folia, Erophila vulgaris, Capsella bursa- pastoris, Viola canina foliis elongatis.

Im Garten zu Morom blühten Draba lutea , Glechoma hederacea. Abfahrt um 10 Uhr. 11 Uhr erreichten wir den Fluß Окка auf den wir 3 Stunden zur Überfahrt auf 2 großen Barken verwandten. Salix fam. cortex ruber im Fluße Wilegma . Lymnaea auricularius ? Lymnaea stagnalis, Lymnaea ovata , Lymnaea fusca . Paludina vivipara, Paludina impura, Succinea amphibia. Cyclas cornea. Planorbis corneus, Planorbis marginatus in der Occa. Zwischen Wilegmafluß und der Diaescha zuerst Cytisus supinus und Cytisus biflorus. Pyrus Malus syl vestris fluminis effusa. Rosa canina ? Convallaria majalis. Poa nemorosa. Prunus Padus. Eichen gesträuch als Waldung. grünschalige(?) [...] . Wasserfahrt dauert bis Abend. Thee als Abendbrod in einem hölzernen Hause der Station. Sehr schlecht. Wir essen im Garten und übernachten auf den Wagen zu Felde.

| 15v

19 / 31 May Sonntag.

Wir waren die Nacht hindurch gefahren. Das Land wird etwas hüglicher. Die höchsten Rücken sind barometrisch einige hundert Fuß höher als Moskau. Viele Pappelwaldungen. Populus tremula und Populus nigra. Columba turtus dicht am Wege sitzend. Trollius europaeus , Ranunculus auricomus, Ranunculus acris. Nasturtium sylvestre. Großblüthige Caltha palustris , Veronica serpyllifolia. Stellaria palustris , Equisetum arvense, Equisetum nemorosum , Ranunculus , Myosurus. Thlaspi arvense , Capsella bursa-pastoris . Erophila vulgaris. Myosotis arvensis. Tanacetum vulgare ? Polygonum aviculare sehr häufig. Alchemilla, Primula veris. Alyssum incanum. Betula alba latifolia, Betula alba parvifolia. – Salamandra lacustris. ( Kommentar Ulrich Päßler
ящерица, russ.: Echse.

 [Schließen]
Jaschd scherka
Salamandra). Ein Baum von Acer platanoides. Mehrere große Weidenbäume. Baum von Prunus padus nd Ulmus effusa . Wir frühstücken um 8½ Uhr in   Vom Schreiber ausgelassen (1 Wort)        .

Um 3 Uhr erreichen wir Nischny Nowgorod wo Herr Pollier noch verweilt. Der große Bazar ist unter Wasser an der Landspitze, welche die Occa und Wolga beym Zusammenfluß trennt. Man klagt über die Anlage des Bazars durch Voudencourt an dießer | 16r Stelle. Der Schutz vor dem Wasser soll 2 Millionen Rubel kosten. Pollier erzählt daß die Policey gleich bey Voudencourts erster Beurtheilung des Platzes die Häuser sofort eingerissen hat. Im Creml ist ein Denkmal auf Poschascin , den Befreyer der Stadt gegen die Tataren, welcher auch eine Statue in Moscau hat. Minis : Sein Grab ist in der Hauptkirche. Die alte Kirche Wladimirs wird jezt reparirt.

Wir besahen die Stadt vom Policeythurm. Große Wasserfläche. Wenig Privathäuser, ziemlich viele öffentliche Gebäude. Nichts imponirend. Die Stadt liegt am Abhange des rechten Flußrandes der  Fuß: Längenmaß (Preußen), 280 Fuß entsprechen 87,88 m280 Fuß hoch ist. wie der Saale rand bei Kösen. Vor der Stadt westlich fanden wir beym Graben eines Brunnen s Sandstein (rothen). der Fluß Abhang zeigt Kalkmergel blau und roth, ohne Conchylien. Abhang bewachsen. – Der Fischmarkt gab Sterled ( Acipenser ruthenus ), Jesoter(?) ( Acipenser sturio), Dschuga (Esox lucius), Nalym (Gadus Lota), Sudak (Perca lucioperca), Okum (Perca fluviatilis), Jaes (Jasi) (Cyprinus Jeses), Leschtsch (Cyprinus Tinca), Scherecha (Cyprinus   Vom Schreiber ausgelassen (1 Wort)        ?).

Die Fischer fangen überdieß noch Som, Linn , Piscari , Carassi , Wigma, Schelesniza, Calabli, Plotwa, Dschegani, Jerschi, Sasan, Jelzi.

| 16v

20 May / 1 Juny Montag

Beluga, Schevriga, Bela rybiza . Ich sah 9 Arten, man nannte 24. Ein Flußkrebs den sie Raki nennen ist eine eigene Art von Astacus mit gleichen Scheeren.

Wir fahren heut (Montag) mit einer großen Barke, welche alle 3 Kutschen faßt, ab. 300 Rubel. Eben so war Graf Pollier abgereißt. In Begleitung des Grafen Pollier war  Kommentar Kerstin Aranda
Wohl Ernst Bernhard von Goette, der mehrfach im Zusammenhang mit dem Grafen Polier erwähnt wird, vgl. z. B. Bl. 73r in diesem Dokument.

 [Schließen]
1 Arzt, Doctor   Vom Schreiber ausgelassen (1 Wort)       
.

1 Rechnungsführer Herr Moehring, ein Salzinspector Schmidt. Das rechte Ufer der Wolga wird etwas niedriger, bis  Fuß: Längenmaß (Preußen), 80 Fuß entsprechen 25,11 m80 und  Fuß: Längenmaß (Preußen), 200 Fuß entsprechen 62,77 m200 Fuß , ist schroff aber mit Birkengesträuch und Bäumen wohl bewachsen. Viele Dörfer und Felder beleben die Gegend, das linke Ufer ist niedrig, oft in Inseln zertheilt. Die gemeßene Flußtiefe gab  Klafter: Holzmaß (Preußen), 12 Klafter entsprechen 41,28 m3 12 Klafter (12). Temperatur von Humboldt ge messen  Réaumur: Temperaturmaß, 14 Réaumur entsprechen 17,50 °C14° Réaumur . Abends  Réaumur: Temperaturmaß, 12 Réaumur entsprechen 15,00 °C12°. Eine mit hohen Schwarzpappeln bewachsene Insel bleibt uns Nachmittags zur Linken. Bäume  Fuß: Längenmaß (Preußen), 60 Fuß entsprechen 18,83 m60 Fuß: Längenmaß (Preußen), 70 Fuß entsprechen 21,97 m70 Fuß hoch, wie Eichen. Bienenbesuch(?). Sterna Hirundo , Nordlicht? Mückenfang(?).

21 May / 2 Juny Dienstag

In der Nacht haben wir Makarief passirt und waren am Morgen bey der 2ten Station von da. Nisiny , die Sterna [...] und Kehlkopf(?) gezeichnet. Gemessen(?). Rose und Menschenin setzen am Morgen mit der Barke ans Land.

| 17r

Rose bringt Lonicera Xylosteum , Acer platanoides , ein Robus und Orobus vernus als neue Pflanzen mit. Auch wieder Euonymus verrucosus. Eine Saperda auf dem Schilfröhricht. Das Wolga Ufer wird wieder etwas höher,  Fuß: Längenmaß (Preußen), 100 Fuß entsprechen 31,38 m100 Fuß: Längenmaß (Preußen), 200 Fuß entsprechen 62,77 m200 Fuß erst noch sehr schroff, allmälig sanfter abfallend. An den vorigen Tagen war heiteres Wetter und Sonnenschein, Hitze  Réaumur: Temperaturmaß, 16 Réaumur entsprechen 20,00 °C16 Réaumur: Temperaturmaß, 20 Réaumur entsprechen 25,00 °C20° Réaumur , heut Mittag entschied sich die windige Trübe des Morgens in Regenwolken. Ein Ungewitter nöthigte uns an einer Insel anzulegen, deren westliches Ende mit einem Pappelwald von Popu lus alba und Populus nigra besezt war. Ich stieg aus, um die Vegetation zu sehen, ward sehr naß und fand nur Salix alba, Salix fragilis und Salix pentandra mit Salix caprea. Sehr viel dornloses Rosengestrüpp in eigenthümlichem Habitus. Die Waldbienen waren die angegebenen. Eine Ente und 1 Rhynchops ?? ge sehen. Grau mit weißen Flügelbinden beyde, erste fast schwarz. – In den Bergabhängen lag noch im Schatten viel Schnee gestern und heut.

Um 4 Uhr vor Wasilisurskoj. Um 7 Uhr vor Kusnitimianskoj Kora wohin wir mit Herrn von Humboldt zu Barke vorausfahren. Zugebracht auf der Wolga bis 10 Uhr. 3 Begleiter des Herrn Pollier fallen ins Wasser, werden aber gerettet. Lichtsignal. Milch geholt. Salix alba Bäume.

| 17v

22 / 3 Juny.

Um 11 Uhr wird angehalten am rechten Wolga Ufer dem Dörfchen   Vom Schreiber ausgelassen (1 Wort)        gegenüber. Ich sammele in 3 Stunden die Pflanzen und Thiere des Abhanges.

Aristolochia clematitis, Actaea spicata, Asarum europaeum. Mercurialis annua [...] et sem(?). Viola odorata. Uredo , Potentilla rubra et Potentilla nigra. Draba lutea. Briza minor. Dracocephalum thymiflorum . Lathyrus pratensis. [...] stellulis , Chrysosplenium alternifolium. Rubus arcticus? Viola mirabilis, Viola hirta. Aconitum septentrionale , Salix caprea , Ulmus effusa, Ulmus campestris. Anemone ranunculoides , Scleranthus perennis. Crataegus oxyacantha , Geum rivale , Chelidonium majus. Veronica Chamaedrys , Daphne Mezereum . Euphorbia Esula , Myosotis arvensis . Corydalis digitata. Aecidium a coniti , . Pulmonaria offici nalis. Tilia parvifolia. Rosa canina , Carex , Sorbus aucuparia. Viola tricolor, Viola arvensis. Viburnum Opulus. Phyllerium tiliaceum , Phyllerium Oxyacanthae. Sphaeria fusca, pulvis pyrius. Peziza nivea. Phyllerium rosa , Betulae. Trifolium rubens , Alyssum   Vom Schreiber ausgelassen (1 Wort)        . Equisetum arvense, Equisetum palustre. Funaria hygrometrica. Lonicera xylosteum , Acer platanoides , Urtica dioica , Lamium purpureum.

Coluber cerastes. Rana Wolgae nova species und Lacerta agilis.

1 Brachinus crepitans, Carabici ,   Vom Schreiber ausgelassen (1 Wort)        Buprestes 2, Culex pipiens admodum frequens. 2 Helices

Schnee.

23 / 4 Juny Donnerstag.

Ankuft in Kasan. Fest. Morgens 4 Uhr. Graf Pollier war schon angekommen. Entrée durch die Festung in das Absteigequartir im | 18r Hause der Adlichen. Deutscher Wirth aus Baireuth. Ein Tischler E. Ehrenberg in Kasan aus Magdeburg. Besuch beym Curator der Universität. Puschkin, beym Rector   Vom Schreiber ausgelassen (1 Wort)        . Ansicht des Universitätsgebäudes. [...] [...] Besuch der Ruinen in der Festung.

24 / 5. Freytag.

Excursion nach dem Dorfe und Veste 4–8 Uhr. Morgens 8 Uhr Besuch auf der Universität. Humboldt bekomt ein Diplom. Naturalienkabinet gehört größtentheils Fuchs, besteht aus 2 Zimmern mit verschiedenen Sachen. Nichts besonderes. Fast kein Säuge thier. 2 Exemplare des Caspischen Seehunds. 2 Moschusratten. Die Vögel sind gut. Anatomisches Museum besteht in 1 Schranke. Physikalisches Cabinet, Münzkabinet, Mineralogisches Cabinet wichtig als geognostische Arbeit von Fuchs. Vor 1 Uhr Abreise zu Schiff auf der Wolga nach Bulgari. 5 Canonenschüsse zur Abfahrt. Der Capitain freundlich. –

Salix alba, Salix pentandra. Birkenwäldchen mit Pinus silvestris. Trollius europaeus häufig. Eriophorum vaginatum , Eriophorum triquetrum. Lemna minor . Caltha palustris. Viola ca nina sehr oft Convallaria majalis , Polygonatum multiflorum . Briza minor. Cytisus supinus. Salix myrtilloides , Betula alba .

Apus cancriformis ? Sanguisuga vulgaris variegata. Lymnaea fusca , Lymnaea vulgaris. Succinea amphibia , Lymnaea lacustris , Planorbis albus, Planorbis corneus. Leocarpus(?) vernicosus , Populus tremula .

| 18v

Prunus chamaecerasus , Ajuga reptans , Lilium Martagon , Asparagus . Androsace septentrionalis , Androsace elongata , Thalictrum . Pulmonaria angustifolia . Stellaria palustris. Arabis thaliana , Veronica triphyllos , Limax . Carex pellita . Quercus pedunculata blüht. – Papilio Aceris. Anas crecca , ferner(?) Nisus vulgaris. Larus ridibundus var.

24 / 5 Sonnabend

Bulgari Excursion Nachmittags 2 Uhr

       

| 19r

25 /6

       

26 / 7

Rückkehr Abends 9 Uhr

       

| 19v

27 / 8

       

28 / 9

Abreise 7½ Uhr

       

| 20r

29 / 10

       

30 / 11

       

| 20v

31 / 12

Früh in Werchnomulinsk

       

1 / 13

Ankunft in Perm

Abreise nach Kungur

       

| 21r

2 / 14

       

3 / 15

In Penipajewsk

       

Ankunft in Catharinburg 4 Uhr Nachmittags

| 21v

4 / 16.

Besehen der Schleiferey

       

5 / 17

Besuch der Goldwäsche Schabrofski . Rothbraun(?) Steinbruch

Nischni Isetzk Eisengießerey

       

| 22r

6 / 18

Nach Beresow

Plagobatschinki

Preopatschinski

       

Peroe Pawlowski

Narinski

       

| 22v

7

Nagornoi unterirdische Goldwäsche

       

Klenowskaja Goldwäsche

       

| 23r

8 / 20

Abreise zum See Tschachtasch. Mittags bey Jacob lew in Werch Isetzk

       

9 / 21

In Catharinenburg

       

| 23v

[...]

| 24r

[...]

| 24v

[...]

| 25r

[...]

| 25v

[...]

| 26r

[...]

| 26v

[...]

| 27r

[...]

| 27v

[...]

| 28r

[...]

| 28v

[...]

| 29r

[...]

| 29v

[...]

| 30r

[...]

| 30v

       

10 / 22 Juny Montags

Reise von Catharinenburg südöstlich zu den Gold- und Kupfer- und Eisenwerken des Herrn Solomirski Polewski . Marmorbruch

       

durch Cornaschizkaja

       

| 31r

23.

Ausflug von Polewskiki nach der Goldwäsche Nicolewskaja

Gold auf Quarz. Caperonia palustris. Peziza hirta

Nicolskaja im Thale der Tscheniseja(?)

       

24 Mittwoch

in Catharinenburg. Spinne gezeichnet. Apotheker Helm schenkt mir Päckchen sibirischer Pflanzen. Große Pflanzentrommeln unbrauchbar.

| 31v

  25. Donnerstag

Abfahrt von Catharinenburg um 8 Uhr. Pisch minsk. Kitaif. Große Goldwäsche mit eisernen Maschinen. In der Pischma 2 species Planorbis. Vege tation sehr einfach. Pinus silvestris mit Birken. Einzelne Weiden. Flüßchen Agat macht eine auffallende Vegetationsgrenze. An der Goldwäsche kehren die Bergbeamteten Voelkner cet zurük. Heißt Mela ga(?) Mustofskaja. Seifert schießt 1 Parus palustris , Pferd an Bein getroffen. Polemonium caeru leum. Pinus larix, Pinus abies, Pinus picea. Rosa cinnamo mea? [ Sagina procumbens in Werchoturski . Gold auf Talkschiefer. Spechte gesehen. Große Birken blätter. Humulus lupulus. In Pischminsk werden in 12 Stunden  Pud: Gewichtsmaß (Russland), 1.000 Pud entsprechen 16,38 t1000 Pud von 270 Meistern gewaschen.  Pud: Gewichtsmaß (Russland), 100 Pud entsprechen 1,64 t100 Pud geben  Zolotnik: Gewichtsmaß (Russland), 2,5 Zolotnik entsprechen 10,66 g2½ Solotnik .  

26. Freytag

in Newianski an der Neiwa. Altes Schloß.

Prunella vulgaris zuerst gesehen. Große Eisenhütte , Kupferhütte und Goldwäsche von Demi dof seit 1814. Vaccinium uliginosum, Linnaea , Rubus chamaemorus , Pinus Cembra zuerst wild. Ausflug nach Rudianski , ein großes Kupferwerk. Im See Lymnaea auricularia albis(?) . Alsine media , Potamogeton marinus.   Vom Schreiber ausgelassen (2 Wörter)        Sagittaria sagitti folia. Menyanthes trifoliata. Calla. – Wir aßen Fisch. Jersch und Carassius. Junge Schuhu und Dohlen. Alexejewskoi rudnik Kupfergrube. Intendant Polusatof (Alexei Iwanowitsch Jacoblef) fand 1813 ein Stük Gold von  Zolotnik: Gewichtsmaß (Russland), 36 Zolotnik entsprechen 153,58 g36 Solotnik. Schlenef Acht.(?)

| 32r

27. Sonnabend.

Reise von Newianski n ach Nischne Tagilsk am Tagil. Große Eisenhütte, Kupfer hütte . Schöne Gegend. Waldige Hügel an einem großen See von fernen Bergen überragt. Magneteisenstein in Serpentin größtentheils verwittert. Schöner Magnetfels mit Kupfer-Anflug. Linden im Garten von Demidoff. Ansahen ein Kupferbergwerk . Schmidt fällt in dem Schacht. 400 Leute im Schacht. – Schizophyllus alneus auf Birken. Crepidotus mollis auf Pinus sylvestris . 28 Faden tiefer Schacht. Wasser  Réaumur: Temperaturmaß, 4 Réaumur entsprechen 5,00 °CRéaumur Viel Pinus sylvestris, dann mit Larix und Tannen und Birken gemischt. Ich sah nur Sperlinge , Krähen und Hüherfalken(?). Nebel, Regen, Hagel. Kälte von  Réaumur: Temperaturmaß, 6 Réaumur entsprechen 7,50 °CRéaumur+ den ganzen Tag. Tragopogon orientalis , Webera sibirica.

28 Sonntag.

Excursion zu Troschke südöstlich nach nach der Goldwäsche Willui. Berg Bertewaja mit Bleygruben . Berteskoi zweyte(?) Gold wäsche. Gold im Sumpfboden dicht unter der Dammerde im Morast. Die Arbeiter sinken ein, daher der Boden durch Pfosten gedielt wird. Unglückliche Bauern die aus Neurußland von Rasumofski hierher an Demidoff verkauft wurden. Klagen über Mangel an Kirche und Unglück. Vegetation Fichten, Tannen, Lerchenbäume , Birken. Großblättrige Birken. Selten Linden-Gesträuch. Neue Pflanze Vaccinium uliginosum .

| 32v

29 Montag

Excursion zu Wagen nach Tschorno Istoktschins koj und dann(?) zu Wagen nach 2 Platina Wäschen unter Torf über schiefrigem Grünstein.

[Beginn Spaltensatz] [Neu Spalte] [Ende Spaltensatz]

Viel Lindengesträuch kein Baum. Alles blühend. Viel Pinus Cembra. Linnaea.

Von Suchoilot zu Pferde auf die Platin Wäsche und den Belāga Gora (Montblanc). Furchtbarer Weg durch Sumpf und Wildniß.

Campanula glomerata , Arundo ?

Bupleurum fol. Trollius. Epilobium angustifolium . Aconitum septentrionale. Chaerophyllum. Birken, Linden und Tannen. Fische des Sees bey Tschorno sind Okun, Plotwa, Tschtschuka, (Esox), Jersche, Jeses, Len oder Talma (eigenthümlicher Fisch des Urals) Harrius.

       

Cuculus canorus (?) . Anas crecca. Charadrius minor. Oenanthe. Emberiza . Mustela Foina.

| 33r

30 Dienstag.

Abreise von Nischne Tagilsk Mittags um 3 Uhr Nachmittags. Rose erhält Gold und Platina Proben. Mustela Foina lebendig beym Intendanten. Richtung der Reise nördlich etwas gen West. Dorf Laja Sabot an einem See von aufgestautem Wasser. Am 2 ten Laiga dem eigentlichen Dorfe Laiga derebna ein schroffer Fels von Grünstein mit metallischen Puncten die Engelhardt für Platina gehalten. Dabey zuerst Spiraea crenata. Poa   Vom Schreiber ausgelassen (1 Wort)        . Lappula squarrosa weiß und blau. Comarum palustre. Junger mannia mit Frucht. Mehrere Moose am Fels.

Ankunft in Kuschba (Kuschbinskaja Sabota) um 9½ Uhr Abends. – Viel Pinus Cembra und Linden.

1 July Mittwochs

Besuch des Magnetberges Plagodat. Hübsche Brücke mit Häuschen. Östlich von dem Dorfe der Berg. Stört die Magnetnadel sehr. Ein Wogu le welcher der Regierung die Anwesenheit des Eisenberges anzeigte ist nach der Tradition von seinen Stammverwandten auf demselben ver br(?)annt worden, weil die Nachricht verursachte, daß die sonst freye Gegend in Besitz genommen wurde.

Von Polemonium caeruleum eine breitblättrige Form mit monströsen [...] sporen(?) und Blattständen(?). Marchantia , Cuculus rufus.

| 33v

Nachmittags wird weiter gefahren große Begleitung. Graf Pollier trennt sich von uns um nach Bersinsk in seine Besitzungen zu gehen. Um 4 Uhr Abfahrt. Herr Masgrim(?) in Werchno Turinsk. In der Tora Lymnaea auricularia in Begattung, viele hinter einander wie eine Schnur. Pinus Cembra häufig. Sehr kräftige Vegetation. Viel Rosen, oft überraschend angenehm wie im Garten. Hinter dem lezten Dorfe vor Nischne Turinsk (Imenaja) fanden sich die ersten Sträucher einer neuen Lonicera in großer Menge. Lonicera uralensis Lonicera caerulea(?) ? . Viel Atragene, Polemonium , Lonicera Xylosteum. Betula foliis cordatis. Nirgends alte Bäume. Einige kleine Hasen gesehen. Kaum 2 Vögel. Der kleine Fluß Imenaja macht wie der kleine Fluß Agad am 25. Juny für Pulmonaria(?) die südliche Vegetations Grenze für die Lonicera. Ankunft in Nischni Turinsk gegen 10 Uhr.

2. Donnerstag

Beschäftigung mit den Pflanzen. 2 Spinnen gemalt, 2 Gaumen und Zungen von Cuculus und Emberiza. Humboldt und Rose besuchen die Sabota. Eisenwerk und 4 Stabeisen und Eisenbleche. Kronsguth. Wir logieren im Kronsgebäude. Um 1 Uhr Mittagessen, um 3 Uhr Abreise nach Bogos lofsk. Wir reisen nicht über Werchoturie. In Nigaroschkowa wird Abends Thee ge trunken (jenseits der Tura) dicht am Fluß wo Sienit, dann die Nacht hindurch weiter gefahren.

| 34r

Vaccinium Oxycoccos in großer Menge.

3 Freytag

Bey der ersten Station die wir am Morgen erreichen wird Kaffe getrunken . Starke Schläge haben mir in der Nacht heftiges Kopfweh ver ursacht. Die 2 te Station führt über die Lokba die östlich fließt. Por phyrgeschiebe am Fluß.

Gegen Mittag wird über den Fluß Kakwa gesezt und eine Station erreicht wo wir nicht anhalten. Heftiger Regen, und Gewitter. Wir essen zu Mittag in Wlatinski Simobie wo eine Goldwäsche Nahmens Pitatelefski ist.

Um 9 Uhr Abends bey Sonnenuntergang Ansicht | 34v des Gebirgszuges des Urals herrlich köstlich überraschend entzückend. Auf dem höchsten im Westen gelegenen Rücken Konschakofs ki Kamen liegt noch Schnee. Hesperis sibirica

Ankunft in Bogoslowsk mit Sonnen Untergang.

den 4ten Sonnabend

Bogoslowsk ist ein Städtchen von einigen 1000 Einwohnern, besteht aus hölzernen Häusern, eine steinerne Kirche. Das Haus des Intendanten der dasigen Kupferhütte und der Bergwerke ist von Holz aber räumlich und nett. Billard, hübscher Garten am Hause worin Linden, Cedern, Birken, Fichten, Sorbus aucuparia, Prunus Padus. Robinia Carragana. Crataegus torminalis . Salix viminalis als Bäume. Als Zierpflanzen: Lava tera, Aconitum septentrionale . Delphinium cuneatum . Lilium Martagon, Zinnia, Tagetes, Tropaeolum majus , Mirabilis Jalapa .         Im Treibhäuschen Citrus medica. Ceratonia Siliqua. Pyrus Malus. Bromelia Ananas. Jasminum Sambac. Amaranthus cristatus