Editorischer Kommentar

Diese handschriftliche Notiz über den Artenreichtum des Berliner Botanischen Gartens stellte Carl Sigismund Kunth Humboldt für die dritte Auflage der Ansichten der Natur zur Verfügung. Humboldt veröffentlichte darin einen Teil dieses Manuskripts seines „vieljährigen Freundes und Mitarbeiters“ (Humboldt 1849, II, 140–142). Es wird hier erstmals vollständig wiedergegeben.

 Achtung! Bei diesem Dokument handelt es sich um die archivierte Version 3 vom 14.09.2018.  Zur aktuellen Version 7 vom 07.09.2021

Faksimile 2v
Große Ansicht (Digilib)

Bildnachweis

| 2vnochmals, keiner dürfte ihn an Reichtth innerhalb der ZeileReich-
thum
der Arten nur einigermaßen gleichkommen.

Wie sehr man darauf bedacht ist, ihn fortwährend
zu bereichern, beweißt [sic], daß seit 3 Jahren die
Zahl der neu acquirirten Pflanzen, worunter sich
freilich auch ein großer Theil dem Garten im
Laufe der Zeit verlohren gegangenen [sic] befinden,
sich auf mehr oder an nahe innerhalb der Zeileauf nahe an 3000 beläuft.

Diese einfache Thatsache ehrt mehr als alle
Lobsprüche die umsichtige Thätigkeit unseres jetzigen
eben so talentvollen als bescheidenen Inspectors.

CKunth

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Kunth, Carl Sigismund: Vortrag über die Artenvielfalt des Berliner Botanischen Gartens (Berlin, 27. Dezember 1846, Auszug), hg. v. Ulrich Päßler unter Mitarbeit von Ingo Schwarz. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 3 vom 14.09.2018. URL: https://edition-humboldt.de/v3/H0015190/2v


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0015190/2v