Editorischer Kommentar

Das Blatt enthält Exzerpte aus einem Aufsatz des englischen Botanikers George Govan über die Flora Nordindiens und der Himalajaregion (Govan 1825). Karl Sigismund Kunth notierte insbesondere Govans Vergleich der trockenen Ebene Nordindiens mit der afrikanischen Savanne. In seiner Ideensammlung zur Neuausgabe der Geographie der Pflanzen tragen diese Aufzeichnungen die Nummer 12 (“Himalaya. Siehe Gowan“) und die Sigle D.

Faksimile 27r
Große Ansicht (Digilib)

Bildnachweis

| 27r Himalaya.Anmerkung des Autors (am rechten Rand) D.

Observations de innerhalb der Zeilesur la géographie des plantes
par le Docteur George Govan (entre les
rivières Jumna et Sutledge innerhalb der ZeileSutledge.)[.]
Edinb. Journ. of Science Jan. 1825. p. 17.

Aufgeklebte Notiz des Autors (am rechten Rand)

Faksimile 26r
Große Ansicht (Digilib)

Bildnachweis

| 26r

Le cryptogame que l’on croit [être]
la cause de la neige rouge
a été découvert récemment
aussi en Suède
par Agardh[.]

Faksimile 26v
Große Ansicht (Digilib)

Bildnachweis

| 26v

 leer (1 Seite)[...]

Les pleines [sic] de la partie Nord[-]ouest de l’Indostan
ne s’ébuent [sic] jusqu’à Saharanpore encore
que de  Foot: Fuß (Großbritannien), 800 Foot entsprechen 243,84 m800 ou  Foot: Fuß (Großbritannien), 1.000 Foot entsprechen 304,80 m1000 pieds anglais.

Les parties humides sont couvertes d’espèces
gigantesques de Saccharum[,] dans lesquelles
les éléphans se tiennent pendant la
saison des pluies[,] surtout autour de
Padshahmuhul, jadis séjour favorit [sic]
des Empereurs de Delhi.

Les pleines [sic] plus sèches (toujours au[-]dessous
de  Foot: Fuß (Großbritannien), 1.000 Foot entsprechen 304,80 m1000 pieds) ont une physionomie
africaine. En Afrique[,] c’est l’asclepias
gigantea et Rhamnus Lotus, ici[,] c’est
l’asclepias syriaca et Ziziphus
jujuba, qui caractérise [sic] la végétation.
Les petites collines sont couvertes
de Barberia B innerhalb der Zeileprionitis et Capparis
heteroclyta [sic], Salvadora persica  über der Zeileet plusieurs

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Kunth, Carl Sigismund: D – Himalaya, hg. v. Ulrich Päßler unter Mitarbeit von Ingo Schwarz. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 7 vom 07.09.2021. URL: https://edition-humboldt.de/v7/H0005456/27r


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0005456/27r