Editorischer Kommentar

Im März 1825 hielt sich der schottische Botaniker George Arnott Walker-Arnott in Paris auf. Dort fertigte er auf Bitten Humboldts diese Liste zur Geographie der Moose an. Die am oberen Rand der ersten Seite eingetragene Sigle B verweist auf die Nummer 10 der von Karl Sigismund Kunth 1825 angelegten Ideensammlung zur Neuausgabe der Geographie der Pflanzen („Verbreitung der Moose“). Bereits 1822 hatte Walker-Arnott für Humboldt eine Auflistung von Moosen angefertigt, die sowohl in der nördlichen Hemisphäre als auch in den Tropen vorkommen. Sie trägt in der Kunth'schen Materialsammlung die Sigle L. Auf die erste Seite des Dokuments montierte Humboldt ein Blatt mit Exzerpten aus Thomas Edward Bowdichs 1825 „Excursions in Madeira and Porto Santo“ (Bowdich 1825). Die auf diesem Blatt angegebene Sigle C korrespondiert ebenfalls mit Nummer 10 der Kunth'schen Materialsammlung.

Faksimile 4r
Große Ansicht (Digilib)

Bildnachweis

| 4r3ved it in Mr. Burchell’s herbarium from the Cape of Good Hope.
G. truncatulum is diffused widely through Europe and Asia.
I do not recollect of über der Zeilethink that there is any species peculiar to North america.
But in South america we have G. julaceum (Quito. alt.
 Toise: Längemaß (Frankreich), Humboldt verwendet auch die griechische Bezeichnung 'hexapus' (6 Fuß), 2.300 Toise entsprechen 4,48 km2300 hexap.)– G. Bonplandii (New Granada alt.  Toise: Längemaß (Frankreich), Humboldt verwendet auch die griechische Bezeichnung 'hexapus' (6 Fuß), 1.300 Toise entsprechen 2,53 km1300 hexap),
 über der ZeileG. jamesoni (Rio janeiro), and another species from Mendoza (Chili). – One species has
been found  über der Zeileon Mount atlas in africa, another in Madeira – and another, in Nepal innerhalb der ZeileG. in-
volutum in Nepal which also occurs in Java under the
name of G. javanicum. Upon the whole this genus
may be considered as belonging to the temperate regions.

Schistostega .

The only gererally acknowledged plant of this genus is
S. pennata is in über den ursprünglichen Text geschrieben& has hitherto been found only in the middle
of Europe, as Germany & the South of England. A plant
however which perhaps belongs to the genus, the Drepano-
phyllum fulvum
of Richard & Hooker, but very little
understood, has been found by Richard in the woods
of Cayenne, Isle de Bourbon, & Hispaniola.

Anictangium .

A. pulvinatum, [Anictangium] subsessile, and [Anictangium] caespititium [sic] , are
peculiar to the middle of Europe, & may be considered
as subalpine species. A. ciliatum occurs every where  über der Zeilein the temperate regions.
In Europe it is extremely common: in North america
particularly in the United states it is equally so, though
of a darker green colour, and has been by some erroneously
thought distinct under the name of Hedwigia integrifolia
& Anictangium filiforme: Brown found it in New-
Holland
, & I have innerhalb der Zeileit is plentiful in Nepal. A. torquatum
is peculiar to South america (Banks of the Amazons in New
Granada
– and in Brazil) – A. repens has only  über der Zeilebeen found on the
West coast of New Holland.

Hedwigia.

One species is confined to  über der ZeileSouth of Europe, H. aquatica; the only other
two species were brought by M. M. Humboldt and Bonpland[,]
of these H. secunda has only hitherto been found in Mexi-
co
, near Tolucca at an alt. of  Toise: Längemaß (Frankreich), Humboldt verwendet auch die griechische Bezeichnung 'hexapus' (6 Fuß), 1.300 Toise entsprechen 2,53 km1300 hexap. the other
Hed. Humboldtii, found on Quindíu at an alt. of 1.600, has
been also found at no great distance from the Cape
of G. Hope
; and if (as I suspect) Hypnum nigrocaule [sic]
and

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Walker-Arnott, George Arnott; Humboldt, Alexander von: B / C – Geographie der Moose, hg. v. Ulrich Päßler unter Mitarbeit von Ingo Schwarz. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 7 vom 07.09.2021. URL: https://edition-humboldt.de/v7/H0000007/4r


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0000007/4r