Verweis-Siglen

Humboldt verwendet häufig lateinisch ausgeschriebene Großbuchstaben, um verschiedene Inhalte innerhalb eines Manuskripts oder über Manuskriptgrenzen hinweg miteinander in Beziehung zu setzen. In der edition humboldt digital werden diese Buchstaben als Siglen bezeichnet, für die ein eigenes Siglenregister angelegt worden ist.

Zum Anlegen einer neuen Verweissiglums die Datei „Verweissiglen.xml“ im Verzeichnis „Register“ öffnen. Ein neues Siglum wird im Textmodus direkt im XML-Code angelegt. Einträge heißen <item> und enthalten typischerweise drei Informationen:
  • eine eindeutige ID im Attribut @xml:id,
  • eine Kennzeichnung im Element <label>,
  • eine Beschreibung im Element <desc>.

Soll ein neues Siglum angelegt werden, kann ein bestehender Eintrag (<item></item>) kopiert, neu eingefügt und entsprechend angepasst werden (ID, Kennzeichnung, Beschreibung).

Kodierung

Siglen sind in jeweils einem <item>-Element angelegt und erhalten im Attribut @xml:id eine eindeutige ID, mit der auf sie verwiesen werden kann. Im Kindelement <label> werden Name und Bezug des Siglums angegeben. Das <desc>-Element enthält eine kurze Beschreibung des Siglums.

<item xml:id="cuba_S">
    <label>S (Kuba)</label>
    <desc>Siglum S im Kubatagebuch</desc>
</item>