Ortsregister

ediarum.BASIS

Im Ortsregister sind Einträge zu Ländern, Regionen, Städten usw. hinterlegt. Jeder Eintrag enthält zudem eine Übersicht, an welchen Stellen (in welchen Dokumenten) der Ort in der Edition erwähnt wird. Außerdem wird die Lage des Ortes in einer Kartenansicht gezeigt.

edition humboldt digital

  • Norm-ID (GeoNames)

Jeder Ortseintrag erhält, falls vorhanden, eine GeoNames-ID.

  • Namen

Der Haupteintrag folgt der heute gängigen Schreibung. Historische Schreibweisen oder Humboldtsche Varianten werden als „Alternative Namen bzw. Schreibung“ erfasst.

Beispiel: Wenn Humboldt die Bezeichnung „Sarkau“ benutzt (eine der ersten Stationen der Russland-Reise), dann wird dafür der Eintrag „Lesnoi“ angelegt. Alle historischen oder einzelsprachlich relevanten Varianten werden als alternative Namen hinzugefügt.
<place xml:id="ed_fjt_qpw_rv">
       <idno type="uri">http://www.geonames.org/535730</idno>
       <placeName type="reg">Lesnoi</placeName>
       <placeName type="alt">Šarkuva</placeName>
       <placeName type="alt">Лесной</placeName>
       <placeName type="alt">Sarkau</placeName>
       <placeName type="alt">Lesnoe</placeName>
       <note>Kleine Ortschaft am schmalsten Grad der Nehrung</note>
 </place>
Bei kyrillischen Toponymen ist die lateinische Umschrift der Haupteintrag und die kyrillische Schreibung die Alternative. Lateinamerikanische Ländernamen werden konsequent eingedeutscht. Es heißt also Ekuador, Kolumbien, Mexiko, Kuba usw.
  • Schreibweise und Sortierung der Namen

Die Schreibweise der Ortsnamen entspricht ihrem offiziellen Gebrauch. Mehrteilige Ortsnamen wie „Río Blanco“ werden nicht aufgetrennt („Blanco, Río“) und stets unter dem Anfangsbuchstaben des ersten Wortes der Ortsbezeichnung geführt.

  • Kommentar
Die Kommentierung erfolgt knapper als im Personenregister. Orte, die heute politisch anders zugeordnet sind als zu Humboldts Zeiten, können im Kommentar einen Verweis auf die aktuelle adminstrative Zugehörigkeit erhalten. Ein ganz einheitliches Vorgehen ist hier aber nicht möglich:
  • Deutsche und die meisten westeuropäischen Toponyme erhalten keinen Hinweis wie „(Deutschland)“ oder „(Italien)“.
  • Im Falle vieler zentralasiatischer Ortsangaben ist eine allgemein gültige oder politisch neutrale administrative Zuordnung nicht möglich und wird daher ausgelassen.
  • Die meisten lateinamerikanischen Toponyme können heute politisch eindeutig zugeordnet werden und erhalten daher einen Verweis auf die administrative Zugehörigkeit.
    Beispiel Tapia – Ansicht im ediarum-Autormodus

Vorhandene Kommentare werden aktualisiert oder sprachlich redigiert, wenn dies notwendig erscheint.

Kodierung

Einträge im Ortsregister werden in einem <place>-Element notiert. Jeder Eintrag erhält im Attribut @xml:id eine ID, mit der auf ihn referiert werden kann.
<place xml:id="ed_zvg_2fj_wx">
Der Name des Ortes wird in einem <placeName>-Element angegeben.
<placeName type="reg">Berlin</placeName>
Angaben zu Straße und Gebäude werden in einem <listPlace>-Element notiert. Weil es sich um eine spezifischere Angabe handelt, wird diese wiederum in einem <place>-Element angegeben und erhält im Attribut @xml:id eine individuelle ID. Im Attribut @type wird ausgezeichnet, ob es sich um eine Straße (street) oder um ein Gebäude (building) handelt.
<listPlace>
   <place xml:id="ediarum_t4p_lhf_hy" type="street">
      <placeName type="reg">Kronenstraße</placeName>
   </place>
</listPlace>
Die GeoNames-ID wird in einem <idno>-Element (identifikator) notiert.
<idno type="uri">http://www.geonames.org/2950159<idno>