Zeilenumbruch

ediarum.BASIS

Zeilenumbrüche werden getreu der Vorlage transkribiert.

edition humboldt digital

In der Edition werden auf Grundlage des Textbefundes drei Varianten von Zeilenumbrüchen unterschieden:

  1. Einfacher Zeilenumbruch
  2. Zeilenumbruch mit Silbentrennung und Trennungszeichen
  3. Zeilenumbruch mit Silbentrennung ohne Trennungszeichen

Trennungszeichen können im Schriftbefund neben Strichen auch als Punkte oder vermeintliche Anführungszeichen (auch doppelte Trennstriche) am Zeilenende in Erscheinung treten. Im folgenden Manuskript-Ausschnitt kommen alle drei Varianten von Zeilenumbrüchen vor:

Alexander von Humboldt: Tagebücher der Amerikanischen Reise III, Bl. 2r

<p>Als uns die ewigen Regengüsse u. Besorgniß vor bös
<lb break="no"/>artigen Fibern zwangen, die Capuciner Missionen
<lb/>am Guarapiche zu verlassen u. die Reise nach Caru<g ref="#typoHyphen"/>
<lb break="no"/>pano u. dem Vulcan (der Solfatara) von Cuma<g ref="#typoHyphen"/>
<lb break="no"/>catar aufzugeben, dachten wir nur wenige Wochen
<lb/>in Cumana zu verweilen. …

In der Webansicht wird im Kritischen Text ein Trennungszeichen nur dann abgebildet, wenn es auch im Schriftbefund vorhanden ist. Dargestellt werden sämtliche in der Handschrift verwendeten Trennungszeichen anhand des Trennungsstriches (-).

Alexander von Humboldt: Tagebücher der Amerikanischen Reise III, Bl. 2r - Webansicht (Kritischer Text)

Im Lesetext sind die Zeilenumbrüche der Textvorlage nicht enthalten.

Alexander von Humboldt: Tagebücher der Amerikanischen Reise III, Bl. 2r - Webansicht (Lesetext)

Kodierung

Ein Zeilenumbruch in der Vorlage wird mit einem (leeren) Element <lb/> (line beginning) kodiert. Dabei wird das Element <lb/> wie in den TEI Guidelines vorgeschrieben genutzt, nämlich als Zeilenbeginn.

Wenn der Zeilenumbruch innerhalb eines Wortes erfolgt, wird das Attribut @break mit dem Wert no gesetzt. Ein eventuell vorhandenes Trennzeichen wird mit der Kodierung <g ref="#typoHyphen"/> erfasst.

 sie bald zusammenbrech<lb break="no"/>en muß.