Zeitgenössische Korrekturen

ediarum.BASIS

Unter Korrekturen sind Streichungen mit gleichzeitigen Hinzufügungen zu verstehen, d. h. Ersetzungsvorgänge, die durch den Autor selbst oder zeitgenössischen Bearbeitern vorgenommen worden sind. All diese Korrekturen werden ausgezeichnet.

Zu den Korrekturen im weiteren Sinne zählen auch Streichungen und Hinzufügungen (Näheres siehe dort). Zu unterscheiden sind die hier behandelten Korrekturen des Autors von denjenigen der HerausgeberInnen.

edition humboldt digital

Durchstreichung und Ersetzung ganzer Wörter

Alexander von Humboldt an Franz Julius Ferdinand Meyen. [Berlin], nach 1834, Bl. 1r


Buchhändler in 
 <subst>
  <del rendition="#s">Berl</del> 
  <add place="intralinear">Paris</add>
 </subst> 
giebt,
Alexander von Humboldt an Franz Julius Ferdinand Meyen. [Berlin], nach 1834, Bl. 1r - Webansicht


Durchstreichung und Ersetzung von Wortteilen oder einzelnen Buchstaben

George Arnott Walker-Arnott an Alexander von Humboldt. Paris, 15. März 1825, Bl. 3r


Believe me Sir your<del rendition="#s">s</del> Sincer<subst>
  <del rendition="#ow">ely</del>
  <add place="across">e</add>
 </subst>
 <lb/>& very Humble <choice><abbr>Serv.</abbr><expan>Servant</expan></choice>.
George Arnott Walker-Arnott an Alexander von Humboldt. Paris, 15. März 1825, Bl. 3r - Webansicht


Nachgezogene Zeichen

Im Schriftbild Humboldts finden sich gelegentlich einzelne Zeichen oder ganze Wörter, die ohne inhaltliche oder orthographische Änderungen an selber Stelle nachgezogen bzw. überschrieben wurden.

Alexander von Humboldt: Fragment des Sibirischen Reise-Journals 1829, Bl. 26r

Alexander von Humboldt: Fragment des Sibirischen Reise-Journals 1829, Bl. 26v

Im Gegensatz zu Überschreibungen als Korrektur werden nachgezogene Zeichen und Wörter nicht korrigiert, sondern nur in ihrer Sicht- und Lesbarkeit verstärkt. Daher wird das Nachziehen von Zeichen nicht ausgezeichnet.

Kodierung

Ist im Manuskipt ein Wort oder eine Textstelle gestrichen und gleichzeitig durch ein hinzugefügtes Wort ersetzt, werden diese beiden Textphänomene in einem Element <subst> (substition) zusammen ausgezeichnet.

Das gestrichene Wort wird im Element <del> (deletion) angegeben. Die Art der Streichung wird dabei im Attribut @rendition angegeben. Folgende Werte sind möglich:

Art der Streichung Wert für @rendition
ursprünglicher Text überschrieben #ow
Textstelle durchgestrichen #s
radiert #erased

Das ersetzende Wort (bzw. die Wörter) wird mit <add> (addition) ausgezeichnet. Der Ort der Hinzufügung wird im Attribut @place angegeben:

Ort der Hinzufügung Wert für @place
über der Zeile superlinear
unter der Zeile sublinear
innerhalb der Zeile intralinear
über den ursprünglichen Text across
am linken Rand left
am rechten Rand right
Buchhändler in 
 <subst>
  <del rendition="#s">Berl</del> 
  <add place="intralinear">Paris</add>
 </subst> 
giebt,

Anzeige