Ergänzungen

ediarum.BASIS

Die Ergänzungen (auch „Hinzufügungen“), die der Autor selbst im Manuskript vorgenommen hat, werden ausgezeichnet. Unter Ergänzungen werden alle Hinzufügungen des Autors verstanden, die den Text nur erweitern und sich syntaktisch eingliedern.

Ergänzungen sind zu unterscheiden von Anmerkungen, die – ähnlich wie Fußnoten im Druck – in sich abgeschlossene Texteinheiten bilden.

edition humboldt digital

Ergänzungen können sich im laufenden Text etwa unter- oder oberhalb der Zeile sowie am äußeren und unteren Rand der Manuskriptseite befinden. Häufig finden sich Ergänzungen und Anmerkungen bei Humboldt am äußeren oder unteren Rand der Manuskriptseite:

Alexander von Humboldt: Tagebücher der Amerikanischen Reise I, 17r (Die rote Markierung zeigt Ergänzungen, die blaue Markierung Anmerkungen.)

Einweisungszeichen werden, wenn vorhanden, einmal pro Befund ausgezeichnet und unabhängig vom in der Vorlage verwendeten Symbol in der Webansicht einheitlich dargestellt.

Alexander von Humboldt: Isle de Cube. Antilles en général, Bl. 129r – Ergänzung am rechten Rand mit Einweisungszeichen „+“

  […] aussi la proprieté de celle de Jura (en Franconie) 
  <add place="right">
    <metamark/>de presenter des grandes
    <lb/>Cavernes qui se sont rempli
    <lb/>d’eau et ont causé la grande Catastrophe des
    <lb/>moulins de Tabac, qui
    <lb/>céroulerent sur un terrain
    <lb/>miné et
  </add>
  que les […]
Alexander von Humboldt: Isle de Cube. Antilles en général, Bl. 129r – Webansicht

Kodierung

Ergänzungen des Autors werden als <add> (addition) gekennzeichnet, wobei das Attribut @place den Ort der Ergänzung angibt:

Wert Definition
superlinear über der Zeile
sublinear unter der Zeile
intralinear innerhalb der Zeile
across über den ursprünglichen Text
left am linken Rand
right am rechten Rand
mTop am oberen Rand
mBottom am unteren Rand
nimmermehr im Stande <add place="sublinear">bin</add>, das Ganze folgerecht wieder

Sofern in der Vorlage ein Einweisungszeichen des Autors vorhanden ist, wird dieses durch das generalisierte <metamark/> kodiert. Die Erscheinungsform des Einweisungszeichens (Stern, Nummer etc.) wird dabei nicht erfasst.