Faksimile 72r
Große Ansicht (Digilib)

Bildnachweis

| 72r147.

Physiologie.   Kommentar Carmen Götz
Das nach Luigi Galvani benannte Phänomen einer sogenannten „tierischen Elektrizität“, das dieser in einer Reihe berühmt gewordener Versuche mit Froschschenkeln beschrieben hatte; vgl. Galvani 1791.

 [Schließen]
Galvanismus
.

Häufig versucht an   Kommentar Carmen Götz
Grüner Leguan; vgl. Linné/Gmelin 1788–1793, I.3, 1062 f.

 [Schließen]
Lacerta Iguana
, an der   Kommentar Carmen Götz
Vgl. ART I, Bl. 50v. Humboldt beschreibt dort in einer Anmerkung eine in den Gebirgen von Caripe gesehene Landschildkrötenart. Angefügt ist ein genauer Verweis auf den Eintrag in der auf der Reise mitgeführten Ausgabe des Systema naturae, da in jenem Eintrag das Artepithet fehlt (vgl. Linné/Gmelin 1788–1793, I.3, 1045). Icotea ist dort als Vernakularname der indigenen Bevölkerung genannt, hier von Humboldt als Artepithet verwendet.

 [Schließen]
Testudo Icotea (S. oben p. 105)
[,] an der   Kommentar Carmen Götz
Gefleckter Zitterrochen; vgl. Linné/Gmelin 1788–1793, I.3, 1504.

 [Schließen]
Raja
torpedo
. Irritabilität furchtbar angehäuft u daher schnell hinschwindend. Die Lacerten zeig
ten erst nach 8′ keine Contraction mehr. Die Raja torpedo nach 2 St. nicht mehr. Das
elektrische? Organ genau gestaltet[,]   Kommentar Carmen Götz
Vgl. Hunter 1773.

 [Schließen]
wie Hunter es beschreibt
. Es besteht aus einem Gallert[,]
der das Galvan. Fluidum nicht zu leiten scheint. Wenigstens interceptirte er beim
  Kommentar Carmen Götz
Alessandro Volta hat die Stärke der Elektrizität, die zwischen unterschiedlichen Metallen fließt, mit der Zunge als einem feuchten Leiter getestet.

 [Schließen]
Voltaischen Zungenversuch
, was das eben so feuchte Muskelfleisch der Raja nicht that.
Am äußersten Rande des Organs, wo die mehr 5 als 6 seit.[,] an den Enden wie An-
m̅er
Basaltsäulen convexen  Unleserliche Stelle [...]  innerhalb der ZeilePrismen sehr niedrig sind,   Kommentar Carmen Götz
Die anatomischen Sektionen führte auf der Reise wegen seiner medizinischen Ausbildung und Praxis üblicherweise Aimé Bonpland durch.

 [Schließen]
sah Bonpland

Bündel von Fasern od. gallertartigen Kanälen? (sie zerrissen beim versuch des
Aufblasens) welche ein 2 Zoll lang der Länge des Fisches parallell laufen. sie haben
kurze Queräste[,] welche mit Löchern in der Haut communiciren. Auch noch respirations-
gefäße. Die elektr. Organe liegen unmittelbar über den Kiemen Bronchien. Man kann
die fächerartigen Bronchien bis an die 6 seit[.] Prismen verfolgen. Also wohl Oxygen
zur Hervorbringung des schlagenden (galvan[.]?) Fluidums nöthig, so wie eine große Masse
arteriellen Blutes im Menschengehirn desoxidirt wird. Unmittelbarer Zusaenhang mit dem
Schwanze ist nicht zu bemerken, also verbreitet sich Fluidum wohl durch das Rükkenmark. Ge-
hirn des innerhalb der Zeileder Raja sehr klein. Das elektr. Organ vertritt die Stelle. Sehr merkwürdig
ist[,] daß junge, od. selbst alte, schlecht genährte Rajen keine Erschütterungen geben — doch
sind Organe völlig ausgebildet! Also ist die Erschütterung nur ein Ueberfluß, Folge zu
großer Fülle des Nervenfluidums, wie unter s innerhalb der Zeilevielen tausend Menschen nur wenige
im Gehen Funken sprühen. (  Kommentar Carmen Götz
Als Dietrich von Bern (= Theoderich von Verona) werden ihm in der Heldenepik viele übermenschliche Eigenschaften zugeschrieben, die sich oftmals mit dem Feuer verknüpfen: So wird er etwa als feuerspeiend oder auf einem feuersprühenden Rosse reitend dargestellt (vgl. Grimm 1829, 105 und öfter).

 [Schließen]
König Theoderich
.) Die elektr. Schläge sind am stärksten, we
man Kopf u Schwanz zugleich berührt. Als ich den halbtoten Fisch durch Zunge u
Schwanz mit Zink und Silber galvanisirte, sah ich kein innerhalb der Zeilenur eine schwache Muskelbewegung[,]
der Fisch gab mir aber eine Erschütterung. Folge des Reizes, denn die Erschütterung
hängt von seiner Willenskraft ab, eben so wie es vom   Kommentar Carmen Götz
Scheinwerfer-Elater, eine Käferart mit Leuchtflecken am Kopf; vgl. Linné/Gmelin 1788–1793, I.4, 1902. Vgl. auch Humboldt 1814–1825, I, 325.

 [Schließen]
Elater noctilucus

(den wir lange auf Zukkerrohr im Zimmer genährt) abhängt, mehr od. weniger zu
leuchten[.] Schläft das Thier z B. u liegt unbeweglich, so haben die Flekke einen blos
gelben Schein. Reizt man es[,] so wird das Licht augenbliklich feurig. Aengstigt
man es gar, od. stät es sich gegen den Faden[,] an dem wir es hielten, so
nit der Schein so zu, daß ich kein Kohlenfeuer, keine Gluth kenne[,] welche im
vollen Sonnenlichte so dunkel goldgelb leuchtet. Als nach 6–7 Tagen das
Zukkerrohr verdörrte u das Thierchen ermattete, mußte es lange gereizt werden[,]
ehe es stark leuchtete. Ja[,] kurz vor seinem Tode schien der lichtentbindende Lebens-
proceß nicht mehr in seiner Willkühr zu stehen. Es innerhalb der ZeileDas Licht verlöscht fast ganz,
u Galvan. Reiz brachte Zukkungen[,] aber nicht Licht hervor. Im Leben leuchtete
der Elater stärker[,] wenn man ihn am Steiß galvanisirte. Aber bloß als Folge des
Reizes. Denn selbst Ideenreiz, Furcht, das Verfolgen mit der Hand vermehrte das
Leuchten eben so. — Da alles Lebendige in dieser Zone so reizempfänglich ist, so
habe ich sorgfältig  Unleserliche Stelle [...] an dem Herzen der Test. Icotea u an den Armnerven
das Magnetisiren mit starken Nadeln u nach allen Weltgegenden versucht, bis jezt
aber nicht mehr als in Europa gesehen, keine sichtbare Wirkung[,] die dem
Magnet. Fluidum zuzuschreiben ist. Die schuppige, dem Ansehen nach so ele-
phantenartige Lederhaut der Arme (Test. Icotea) hat unsichtbare? microscopische
Nerven. Ich habe die Haut mit abgeschabten Muskeln mit Erfolg galvanisirt[.]

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

: Physiologie. Galvanismus [Raja torpedo], hg. v. Carmen Götz. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 7 vom 07.09.2021. URL: https://edition-humboldt.de/v7/H0019162/72r


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0019162/72r