Faksimile 18v
Große Ansicht (Digilib)

Bildnachweis

| 18v48

8. Zoega[:] daß Phallus als Gott, als Bild der Frucht-
barkeit, und Zeugung, alles Unzüchtige, aller Bachische
Dienst bei Griechen und Egyptern nicht sehr alt[,]
dem Homer und Hesiod unbekannt sei, sich nicht
bei rohen[,] sondern später gebildeten Völkern finde.
Obel.[,] p 214 . sehr wahr!

 9.  Statuen[,] p 17. aller Anfang d. Kunst bei Arcadiern[.]
Zoega[,] p 218 , Nutka, Ostiaken[,] Mexikan.  Durch Überschreibung unleserliche Stelle (1 Wort) [...]
 Durch Überschreibung unleserliche Stelle (1 Wort) [...] ohne Kopf  Durch Überschreibung unleserliche Stelle (1 Wort) [...] Leib[,] bloß Kopf und Schultern[.]
Man giebt der Kürze wegen nur das Nothwendigste
an[,] nicht mehr. Deshalb wohl ohne Beine als Hände
wie Mexikaner. Unvollkomenste bloß Augen, Nase
und Mäuler[.] Hermessäulen v. Popayán.

10 Zamang.  Heil. Bäume  Ygdrasil ein fraxinus[,] Anmerkung des Autors (am rechten Rand) unten p 61.
unter dem Odin und Asi zusam̅enkam[en], der b(?)aum
Zampuh in Thebet auf Berg Righiellunbo wo
alle daemonen sich versamlen am rechten Rand⎡ diese bloß
imaginaire[,] Ueberwirk
lich
, dodoneische Eiche[.]
Die Palme in delos unter d. Latona gebar, der
Heil. Oelbaum in d. Burg von Athen, die
Ulme zu Ephesus[.] Zoega[,] p 237. 234 .

10. Sonnendienst der Perser. Zoega[,] p 243 glaubt[,]
daß [-]Dienst älter als [-]Dienst sei, weil auf-
fallender[,] wechselnder und manche Völker verehren  innerhalb der ZeileMond
u nicht Sonne[.] Ob.[,] p. 243 .

11. Menschenfressen. Verwandte essen in Ucayale[,] aber eben
diese religiöse Sitte nach Strabo bei Hiberniern, Anmerkung des Autors (am rechten Rand) n. 16.
und mehreren Skythischen Nazionen[,] Zoega[,] p 245 [.]
Ataruipe. Part(?)her warfen Verwandte d. Vögeln vor
und begruben die abgeschalten Knochen[,] 247 .

12. Wie Cumanenser die Toten rösten[,] Herrera –
Hist. gén. des Voyages[,] pars III, lib 6. c. 1[,] Tome 13. p 14
.

13. Namen.(?) Auf(?) Küste Malabar Königreich Cottaracare [,]
Stadt Collam , König Vira Martanda[.] Paolino[,] Viaggio[,] p. 75 [.]

 14. Sagen. Indische Mythol. 
Shiva, der Sonnen(?)[-]Osiris, Dyonisius, Bachus.
Bhagavadi,Anmerkung des Autors (am unteren Rand) ⎡auch Mond[,] auch Bhavani. S unten[,] n 38 Sigurra beata, Shiva’s Frau Mond  am rechten Randod. Mutter, d. Natur[,]
Astarot der Ebreer, Atargati der Assyrer, Isis
der Egypter. Sie ist die Göttin der Feuchtigkeit[,]
Paol.[,] p 79 . Sie heißt im Sanscrit auch Uma; Kali.Anmerkung des Autors (am rechten Rand) kali heißt
schwarz.

p 20[,] n. 12. welche Sündfluth praleya heißt, da-
neben 4 Pferdeköpfe mit Hals aus Wasser hervorragend
wie bei   Kommentar Cettina Rapisarda

Vgl. Gemelli 1728, Tafel 6, eingebunden zwischen den Seiten 28 und 29; in der früheren Ausgabe, Gemelli 1700, eingebunden zwischen den Seiten 38 und 39.

Weitere InformationInformationen ausblenden
 [Schließen]
Gemelli. S. Kupfer[.]
Paol.[,] p 161 .

Manu I Adam (Adi Anfang, adicarana erster

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Humboldt, Alexander von: Voyage de Paris en Italie avec Gay Lussac 1805 [= Tagebuch der Italien-Reise], hg. v. Cettina Rapisarda und Christian Thomas unter Mitarbeit von Annika Geiser. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 11.05.2022. URL: https://edition-humboldt.de/v8/H0019155/18v


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0019155/18v