Kommentar Humboldt 2012b und Christian Thomas
Dieser Gips (unregelmäßig streichend hor. 9,5 und 48° gegen Mittag fallend) körnig-blättrig mit Thon gemengt, ganz dem ähnlich, der bei Villa Rubia und in La Mancha Steinsalz enthält. (Humboldt 1825a, 10)

 [Schließen]
Faksimile 6v
Große Ansicht (Digilib)

Bildnachweis

| 6v
körnig blättrig mit Letten durchzogen
derselbe welcher bei Villa Rubio(?) in La
Mancha
das Steinsalz enthält,
iden-
tisch mit dem von Alauch bei Mar-
seille
u. dem bei Aarau in der
Schweiz. Höchster Gipfel 78 t.[.]  über der Zeile⎡eben So hoch
Venta del Col Sumacace. Bei die-
ser schon wieder Kalkstein. Der Gyps
selbst ist aufgedekt, ungewiß ob Kalk-
stein sonst darüber lag. Gyps unregel-
mäßig doch meist St 9 Mer.   Kommentar Humboldt 2012b und Christian Thomas
Der Weg steigt sanft gegen die innere Hochebene von Spanien. Das Gipsflötz sonderbar verwittert, besonders da, wo es an den Kalkstein anliegt, oder vielleicht denselben durchbricht. Ein kultivirtes Thal zwischen zwei zackichten waldbedeckten Kalkketten. (Humboldt 1825a, 10f.)

 [Schließen]
Das Kalk-
steingebirge steigt immer an. Ein kulti-
virtes Thal zwischen zwei zakkigten
waldbewachsenen Kalkketten.
  Kommentar Christian Thomas
Eine halbe Meile (Legua) vor dem 53sten Meilenstein ist die Ebene schon 116 Toisen über der Meeresfläche erhaben. (Humboldt 1825a, 11)

 [Schließen]
Ein
700 t. vor dem 53sten Meilenstein
die ansteigende Ebene schon 105 t.
hoch
, der höchste Punkt Anmerkung des Autors (am linken Rand) ⎡dieser Ebene
welche zwischen
der Sierra St.
Anna
u. dem
P. de Almanza
enthalten ist,
165 t =
990 F. hoch.   Kommentar Humboldt 2012b und Christian Thomas
Die Hügelkette neben dem Weg zieht sich von SSW. nach NNO. (Humboldt 1825a, 11)

 [Schließen]
Die Hügelkette neben
dem Wege St 4–5 streichend ist
an 240 t hoch.
Venta de Mo-
chente
150 t.   Kommentar Humboldt 2012b und Christian Thomas
[…] bei dem 51sten Meilenstein eine sonderbare Zerrüttung der Kalksteinflötze. Vier Einschnitte, in denen man deutlich die herabgefallenen Felsmassen erkennt; […]. (Humboldt 1825a, 11)

 [Schließen]
Nach dem 51 Meilen
stein erscheint ein sehr merkwürdiges
Phänomen. Die Hügelkette St 4 strei
chend zieht sich noch im̅er auf der
westlichen Seite hin. Die Kalkstein-
flöze streichen St 4,2 mit 30° ge-
gen Mer Orient fallend. Hier fol
gen aber hinter einander 4 Ein-
schnitte, von der Hügel senkrecht
abgestürzt sind. Das fehlende Fels-
stück, welches sich abgelöst[,] liegt
tiefer u. in den Bänken die mit
60–70° fallen ist der vormalige
Zusam̅enhang deutlich zu erkennen.

 
Große Ansicht (Digilib)

Bildnachweis

Bildbeschreibung Schematische Skizze des Fallens von Kalksteinschichten bei Moixent. [Schließen]
   

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Humboldt, Alexander von: Von Valencia nach Madrid. [= Tagebuch der Spanien-Reise 1799], hg. v. Dominik Erdmann und Christian Thomas unter Mitarbeit von Ulrike Leitner. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 7 vom 07.09.2021. URL: https://edition-humboldt.de/v7/H0018406/6v


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0018406/6v