| [u1]

I.
Voyage d’ Espagne aux Canaries
et à Cumaná.
Observations astronomiques  Kommentar Carmen Götz
Der Titel verweist einerseits auf den gebundenen Band und andererseits auf die losen Blätter, vor allem Blatt 77r bis 93r. Tatsächlich enthält ART I Daten bis zum November 1800.

 [Schließen]
de Juin à Octobre 1799.

| [u2]

[...]

| [u3]

[...]

| [u4]

[...]

| [u5]

[...]

| [u6]

[...]

| 1r

   Kommentar Carmen Götz
Dieselbe Messreihe — allerdings mit weniger Messtagen und -daten sowie in chronologischer Reihenfolge — findet sich auf Bl. 61v sowie in einer Randnotiz auf Bl. 85r. Die Messdaten selbst sind weitgehend übereinstimmend mit einer Ausnahme: So ist der Messwert zum 26. September auf Bl. 85r ein anderer; Einträge zum 27. Oktober sowie zum 2. und 8. November 1800 fehlen. In der Niederschrift auf Bl. 61v fehlt die letzte Spalte und die Einträge reichen nur bis zum 27. September 1800. Auch der dritte Tagebuchband (ursprünglich Volume II) enthält die Messwerte vom 12. bis zum 27. September 1800 (ART III, Bl. 93v–95v; Digitalisat SBB-PK), mit abweichenden Daten zum 25. September; vgl. die Anm. zu Bl. 85r. — Vgl. auch dieselben Daten im Brief an Joseph Banks, Cumaná, 15. November 1800 (Humboldt 1993, 115; Faksimile 113), der zudem eine weitere Messung vom 12. November enthält. Damit dürfte der Brief an Banks die vollständige Liste der Messungen enthalten, da Humboldt in seinem Reisebericht dix immersions [hier: occultations; CG] des satellites de Jupiter erwähnt (Humboldt 1814–1825, I, 321; vgl. auch Humboldt 1808–1811, I, 85–86). Vgl. ebenfalls — lückenhaft und mit einer Wiederholung — die Tabelle im Brief Humboldts an Jean Baptiste Joseph Delambre, [Nueva] Barcelona, 24. November 1800 (Humboldt 1993, 119; vgl. auch den Nachtrag im Brief an Fourcroy vom 16. Oktober; Humboldt 1993, 104). In den Briefen an Delambre und Banks — gibt Humboldt Auskunft über das zur Messung benutzte Instrument: J’ai observé avec une lunette de Dollond de 95 fois de grossissement. Zur Bedeutung dieser Messreihe vgl. den Abschnitt „Satellites de Jupiter“ in Humboldt 1808–1811, I, 121-138. — Da die hier nachfolgende Tabelle einen Messwert vom 8. November enthält, aber noch nicht denjenigen vom 12., könnte diese Niederschrift zwischen dem 8. und dem 12. November 1800 erfolgt sein.

 [Schließen]
J’ai observé à Cumaná 
  Kommentar Carmen Götz
Gemeint ist eine 95fache Vergrößerung mit dem achromatischen Fernrohr von Dollond, das Humboldt auf der Reise mitführte; vgl. Humboldt 1814–1825, I, 57.

 [Schließen]
grossissement 95 fois
.

Tabelle aufklappen   Tabelle einklappen
Immersion du II   Kommentar Carmen Götz
Gemeint sind die Jupitertrabanten bzw. -monde.
 [Schließen]
Satellite
  Kommentar Carmen Götz
Vgl. die Messdaten auf Bl. 90r.
 [Schließen]
 16 Brumaire an 8 
à 11 heures 41′ 18″ tems vrai donne longitude 4. 25. 25.
II Satellite 25 Fructidor an 8 à 16heures 31′ 0″ tems vrai 4. 25. 28.
I Satellite 25 Septembre 1800 à 17heures 10′ 21″ tems moyen 4. 25. 30.
III Satellite 4 Octobre 1800 à 16heures 59′ 36″ tems moyen 4. 25. 46.
Émersion du III Satellite 27 Septembre 1800 à 16heures 25′ 55″ tems moyen 4. 25. 9.
IV Satellite 26 Septembre 1800 à   Kommentar Carmen Götz
In der Niederschrift auf Bl. 85r lautet der Wert 5.
 [Schließen]
 17 heures 
28′ 0″
tems moyen 4. 24. 29.
Immersion du I Satellite 27 Octobre 1800 à 13 heures 41′ 0″ tems moyen 4. 25. 53. médiocre
Émersion du III Satellite 2 Novembre 1800 à 0 heures 35′ 11″ tems vrai 4. 25. 29.
Immersion du II Satellite 8 Novembre 1800 à 13 heures 0′ 25″ tems moyen 4. 26. 2. obscur.

Anmerkung Jabbo Oltmanns (innerhalb der Zeile) [...] [...] Anmerkung Jabbo Oltmanns (am linken Rand)   Kommentar Carmen Götz
Da die Randnotizen vermutlich von der Hand Jabbo Oltmanns stammen, der den Band des Reisewerks zu den Ergebnissen der Ortsmessungen bearbeitete (Humboldt 1808–1811), darf vermutet werden, dass der ausgeschnittene Teil des Blattes weitere Ergebnisse von Längenmessungen enthielt; möglicherweise diejenigen zur Orinoco-Reise.

 [Schließen]
[...] si longitude (?)

Si longitude de Cumaná   Kommentar Carmen Götz
Vgl. den auf Bl. 61v ermittelten Wert.

 [Schließen]
4 heures 25′ 20″
mon Chronomètre me donne

Tabelle aufklappen   Tabelle einklappen
Saline Araya 4. 25. 38.
Maconao 4. 26. 10.
Impossible 4. 25. 9.
Cumanácoa 4. 24. 58 latitude 10. 14. 35
Cocollar 4. 24. 50 latitude 10. 8. 43.
San Antonio 4. 24. 24.
San Fernando 4. 24. 17.
Caripe 4. 23. 58 latitude 10. 11. 40.
Villa del Pao 4. 28. 30 latitude 8. 38. 12.
Nueva Barcellona 4. 28. 6

 Éruption  du Volcan de
Saint Vincent du 30 Avril
1812.

La Soufrière (Souffrier Mountain) est la cime la plus septentrionale de la chaîne de montagnes qui divisent l’île. Beaucoup de tremblemens de terre depuis 1 année, la Souffrière seulement plus de fumée. Localité: Montagne a à peu près  Pied: Längenmaß (Frankreich), 3.000 Pied entsprechen 974,40 m3000 piés au-dessus de la mer. À ⅔ de la hauteur, une vallée profonde de  Pied: Längenmaß (Frankreich), 400 Pied entsprechen 129,92 m400 piés, au centre de laquelle s’élevoit un cône à moitié hauteur, couvert de végétation, de  Pied: Längenmaß (Frankreich), 260 Pied entsprechen 84,45 m260 piés de hauteur et  Pied: Längenmaß (Frankreich), 200 Pied entsprechen 64,96 m200 piés de diamètre: la cime nue, jaune par le soufre. Des fissures, constament de la fumée blanche et quelquefois une petite flame bleue. Tout généralement très paisible. Site des plus pittoresque et romantique. Dans la même vallée, deux petits lacs, l’un d’eau claire, l’autre d’eau sulfureuse. (Donc un ancien cratère latéral en état de souffrière. Dernière éruption 1718.) Le 27 Avril à midi commence l’éruption des cendres avec un bruit épouvantable, une secousse et imense colonne noire de fumée. Cendres blanchâtres, détruisirent toute végétation et donnèrent apparence d’hiver et de neige à une Île qui, peu de minutes avant, brilloit de la plus belle végétation des tropiques. La nuit on vit le cratère illuminé mais pas encore de flamme. Les 28 et 29, tout augmenta bruit, fumée noire et cendres, mais à 4 heures après-midi le 30 les flammes se firent jouir et montèrent au ciel dans une immense pyramide.   Kommentar Ulrike Leitner
Vgl. Humboldt 1814–1825, II, 19 ff. Offenbar ist diese Passage ein Auszug aus der von Humboldt in der Relation historique genannten Literatur.

 [Schließen]
Les effets de l’Électricité
furent   Kommentar Carmen Götz
Es folgt im Manuskript ein Einweisungszeichen, das bislang nicht zugeordnet werden konnte, da ein Pendant fehlt. Möglicherweise soll auf die Rückseite verwiesen werden, wo das Thema fortgesetzt ist.

 [Schließen]
incontestables.

| 1v

  Kommentar Carmen Götz
Humboldt hat hier aus der ersten Klasse der Tiere, den Säugetieren (Mammalia), in Linnés Systema naturae jene ausgezogen, als deren Lebensraum Amerika genannt ist. Auf der Amerikareise nutzte er nachweislich die Ausgabe Linné/Gmelin 1788–1793 (vgl. Humboldt 2000, 386–387); die Auszüge stammen aus dem Band I.1, 28–227, von der ersten Klasse fehlt hier nur die Gattung Delphinus, was aber durch den Textverlust (das mittlere Drittel der Seite ist ausgeschnitten) bedingt sein könnte. Die Gattungen hat Humboldt einmal unterstrichen, einige Arten zweimal. Bei letzteren handelt es sich um solche, die gemäß Linné/Gmelin 1788–1793 ihren Lebensraum in der prospektiven Zielregion der Reise haben (vgl. etwa littus Chilense, Groenlandia et Newfoundland, calidioribus regni Mexicani, Carthagenae in America, in California reliquaque America occidentali). Bei den mit Fragezeichen versehenen Arten handelt es sich um solche, die erst neuerdings in Amerika heimisch geworden sind (Neozoen). Vgl. hierzu die im Folgenden angeführten Zitate.

 [Schließen]
Mammalia americana

HomoSimia apedia. beelzebul. seniculus. paniscus. trepida. Fatuellus. apella. Capucina. sciurca. morta. pithecia. Jacchus. oedipus. rosalia. argentata. midas. Lemur bicolor. Vespertilio spectrum. perspicillatus. hastatus. soricinus. leporinus. lepturus. Bradypus 3dactylus. 2dactylus. Myrmecophaga 2dactyla. jubata. 4dactyla. Dasypus 3cinctus. 6cinctus. 7cinctus. 8cinctus. 9cinctus. Trichechus manatus. Phoca ursina. leonina. jubata. vitulina. grönlandica. hispida. cristata. barbata. pusilla. Canis familiaris (americanus). lupus. mexicanus. Thous. Lycaon. vulpes. alopex. cinereo-argenteus. virginianus. lagopus. Felis. onca. pardalis. discolor. concolor. tigrina. rufa. lynx. Viverra nasua. narica. vulpecula. quasje. putorius. conepatl. mephitis. Zorilla. mapurito. vittata. caudivolvula. Mustela lutris. lutra. vison. barbara. canadensis. martes. zibellina. erminea. quiqui — Ursus americanus. meles (alba). labradorius. lotor. luscus. gulo. Didelphis marsupialis. philander. opossum. Cayo. pollin. murina. dorsigera. cancrivora. brachyura. Talpa longicaudata. rubra. Sorex cristatus. aquaticus. surinamensis. brasiliensis. Erinaceus inauris. Hystrix prehensilis. dorsata. Cavia paca. acuschy. agute. aperea. Cobaya. Capybara. Castor fiber. huidobrius. Mus coypus. zibethicus. pilorides.   Kommentar Carmen Götz
Linné/Gmelin 1788–1793, I.1, 128: Habitat in Persia et India, nunc etiam, boreali parte excepta, in Europa, ex qua per naves in Africam et Americam delata esse fertur; […].

 [Schließen]
rattus?
  Kommentar Carmen Götz
Linne/Gmelin 1788–1793, I.1, 129: Habitat in domibus Europae et Asiae mediae, nunc etiam Americae; […].

 [Schließen]
musculus?
cyanus. laniger. hudsonius. maulinus. Arctomys monax. empetra. pruinosa. Sciurus niger. vulpinus. cinereus. hudsonius. carolinensis. flavus. striatus. aestuans. variegatus. degus. mexicanus. volucella. Lepus viscaccia. timidus. variabilis. americanus. minimus. brasiliensis. Camelus llama. huanacus. arcucanus. vicugna. paco. Moschus americanus. Cervus alces. elaphus. tarandus. virginianus. mexicanus.   Kommentar Carmen Götz
Humboldt hat hier versehentlich zwei Artepitheta einer nachfolgenden Gattung (Ovis) der vorausgehenden (Capra) zugeschrieben. Vgl. Linné/Gmelin 1788–1793, I.1, 200–201.

 [Schließen]
Ovis ammon. pudu.
Bos taurus. americanus. moschatus. Equus bisulcus. Tapir americanus. Sus tajassu. Monodon monoceros. Balaena mysticetus. physalus. boops. gibbosa. Physeter macrocephalus

[...] Mammifers(?) dont 198 appartiennent
[...] ces(?) sont commun
[...] tes(?), le vieux
[...] car le
[...] et(?) souris … de
[...] soin en (?)
[...]   Kommentar Carmen Götz
Möglicherweise als Überrest von ancient continent.

 [Schließen]
cien con

[...]

 Erdbeben neue 

Le 26 Mars 1812 tremblement de terre de Caraccas
Demandez   Kommentar Ulrike Leitner
Am 26. März 1812 ereignete sich in Caracas ein Erdbeben der Stärke 7,7, das Humboldt im zweiten Band der Relation historique (Humboldt 1814–1825, II, 7–8) beschreibt. Hier zitiert er Delpeche 1812. Delpeche hat im darauffolgenden Jahr darüber auch publiziert (Delpeche 1813). — Vgl. ebenfalls Humboldt 1814–1825, I, 316.

 [Schließen]
Delpeche

Depuis Mai 1811 à Mai 1812 près de 200 secousses à Saint Vincent.
Éruptions du Volcan de   Kommentar Carmen Götz
Auf der Karibikinsel Saint Vincent brach 1812 der Vulkan Soufrière aus, im Vorfeld von lokalen Erdbeben begleitet. Vgl. ebenfalls Humboldt 1814–1825, II, 7–8 sowie I, 316.

 [Schließen]
Saint Vincent
(30 Avril) 1812 avant-dernière éruption de ce Volcan 1718.
bruit de l’éruption = décharge d’artillerie et plus fort à une grande distance de l’île que dans l’île même.
d’abord fumé, puis flamme et éruption de gros morceaux de pierre ponce. Cratère  Foot: Fuß (Großbritannien), 900 Foot entsprechen 274,32 m900 piés anglais de profondeur (?) et  Statute Mile: Längenmaß (Großbritannien), 1 Statute Mile entsprechen 1,61 kmun mille de diamètre. Lettre de Mr. Hamilton de Nevis à S. J. Banks lue à la Société Royale, noch nicht gedrukt. Anmerkung des Autors (am linken Rand)   Kommentar Ulrike Leitner und Carmen Götz
Humboldt bezieht sich hier vermutlich auf ein ungedrucktes Manuskript Manuel Palacio Fajardos (Palacio Fajardo 1812). Vgl. auch Humboldt 1814–1825, II, 10.

 [Schließen]
mémoire de Palacios
.
  Kommentar Carmen Götz
Bibliothèque britannique 1813, 92–93: 11. Fév. On lit une lettre de Mr. Hamilton de Nevis, au président. Elle renferme un détail très-circonstancié de l’éruption de la soufrière dans l’isle de St. Vincent, en mai 1812. Ce volcan n’avoit pas éprouvé d’éruption depuis l’an 1718. La dernière fut précédée d’environ deux cents secousses de tremblement de terre dans les douze mois qui s’écoulèrent, de mai 1811 à l’époque de l’éruption. Le phénomène le plus remarquable dont Mr. H. fait mention, est le bruit | des éruptions, qui ressembloit tellement à des décharges alternatives de gros canon et des mousquetterie, que le capitaine d’un vaisseau de guerre, qui convoyoit une flotte de bâtimens marchands, croyant qu’un corsaire avoit attaqué quelques-uns de ceux de l’arrière, fit signal à la flotte de se serrer, et gouverna vers le lieu d’où le bruit paroissoit venir. On remarqua aussi, que le son étoit beaucoup plus fort à une grande distance de l’isle que dans l’isle même; circonstance que Mr. H. n’a point pu expliquer. Deux rivières furent desséchées; et il sortit des volumes énormes de fumée épaisse avant qu’on vît paroître aucune flamme à la bouche du cratère; l’apparition de la flamme étoit accompagnée de secousses successives de tremblement de terre, de roulemens semblables au tonnerre, et de jets de gros fragmens de pierre ponce, pendant huit heures sans interruption. Le tremblement de terre mit à bas plusieurs édifices à Kingston, et plusieurs Nègres furent blessés dans les plantations par la chute des pierres ponces. La soufrière appartient à une grande chaîne de montagnes, qui passent par Nevis, et par d’autres isles de cet archipel. Le cratère a un mille de diamètre, et environ neuf cents pieds de profondeur. Vgl. auch Humboldt 1814–1825, I, 316, wo Humboldt in Fußnote 2 auf einen Letter of M. Hamilton to Sir Joseph Banks, 1813 verweist, dort allerdings nur eine frühere Publikation (Anderson 1785) anführt.

 [Schließen]
Bibliothèque britannique Mai 1813, page 93.
Anmerkung des Autors (am unteren Rand) Voyez page précédente Anmerkung des Autors (am linken Rand) Lies wichtig
  Kommentar Carmen Götz
Vgl. Mitchill 1815, 281–307. Hierauf verweist Humboldt auch in einer Fußnote seines Reiseberichts (Relation historique); vgl. Humboldt 1814–1825, II, 5. Dieser, die Auswirkungen des Erdbebens in Nordamerika betreffende Bericht ist lediglich der erste einer Reihe von Beschreibungen dieses Erdbebens in verschiedenen Regionen. Ihm folgen "The Leading Facts relative to the Earthquakes which desolated Venezuela, in South America, in the months of March and April, 1812." (Mitchill 1815a, 308–315) sowie „Description of the Volcano and Earthquake which happened in the Island of St. Vincents on the 30th day of April, 1812.“ (Mitchill 1815b, 315–323).

 [Schließen]
Voyez Transactions of Society of New Yorck, Tome I
  Kommentar Carmen Götz
Vermutlich meint die Erwähnung des Institut de France, dass die erwähnte Zeitschrift dort einsehbar ist bzw. von Humboldt eingesehen wurde.

 [Schließen]
(Institut )
Anmerkung des Autors (am linken Rand) fast wöchentlich Erdbeben, deren center im Missipithal zwischen (?) New Madrid et Little Prairie latitude 36°, depuis Décembre 1811 á Décembre 1812 mardi(?) vers le nord; au United States Saline au Nord de Cincinnati 2 Jahre lang täglich Stöße, centre à part, pas senti à  Lieue: Längenmaß (Frankreich), 3 Lieue entsprechen 13,33 km3 lieues de distance.   Kommentar Ulrike Leitner
Drake beschreibt hier in einer chronologischen Auflistung präzise alle Bewegungen vom 16. Dezember 1811 bis zum 12. Dezember 1813, mit besonders häufigen Aktivitäten im Februar 1812. Vgl. Drake 1815, 233–244.

 [Schließen]
Drake, View of Cincinati, page 232–238.

| 2r1

Anmerkung des Autors (am oberen Rand) begonnen:   Kommentar Carmen Götz
Humboldt hat auf der Grundlage des Tagebuchs einen Bericht der Überfahrt von La Coruña nach Cumaná verfasst, der wohl für den Sächsischen Gesandten in Madrid, Baron de Forell, bestimmt war. Er befindet sich unter der Rubrik Auszüge aus den nach Europa gesandten Papieren zu Beginn des neunten Tagebuchbandes (ART IX, Bl. 3r–5v, Digitalisat SBB-PK; vgl. Humboldt 2000, 423–431).

 [Schließen]
am Bord des Pizarro
den 8. Junius 99.

Die Nacht vom 3ten zum 4ten ward sehr unruhig zugebracht. Wir glaubten die lezte Nacht auf europäischem Boden zu schlafen. Wenn der Wind sich änderte sollten wir den 4ten früh um 8 Uhr absegeln. Der Wind blies noch immer aus Westen und obgleich der dikke Nebel, der auf dem Meere lag, Nord Osten anzukündigen schien, so versicherten die zur schnellen Abreise eben nicht sehr gestimmten Officiere des Pizarro doch, wir könnten wohl noch ein 10–12 Tage oder gar (wie der   Kommentar Ulrike Leitner
Das Postschiff „Alcudia“.

 [Schließen]
Alcudia
, der vor uns abgesegelt war) ein 3 Wochen lang im Hafen harren. Unsere Lage war eben nicht angenehm, da wir schon Bücher, Instrumente, Kleidung, alles was wir bedurften an Bord hatten. Dazu kam die Nachricht, daß man bei Sisarrga eine englische   Kommentar Carmen Götz
Frz., Geschwader.

 [Schließen]
Escadre
oder Convoy? signalisirt hatte. Don Rafael Clavijo versicherte indeß, der Feind sei gegen Lisbon hin ohne Verzug gesegelt und von den 2 englischen Fregatten und   Kommentar Ulrike Leitner
Der in dieser Zeit währende Krieg zwischen Spanien und Frankreich gegen England wurde vor allem auf dem Meer ausgetragen.

 [Schließen]
dem Kriegsschiff von
50 Kanonen, welche den ganzen Mai hindurch vor der Corunna kreuzten, sei nichts mehr sichtbar. Am 4ten Abends ward der Wind wirklich Nord   Kommentar Carmen Götz
Auch in der nach Europa gesandten Kurzfassung des Reiseberichts heißt es: Wind NordWest, in dieser Jahreszeit gewöhnlich. (ART IX, Bl. 3v; zit. nach Humboldt 2000, 422).

 [Schließen]
West
(eine Richtung die in dieser Jahreszeit sehr gewöhnlich und fast beständig ist) aber er war so schwach, daß der Capitaine der Fregatte Don Emanuel Caxigas, den ich Abends am Hafen sprach, kaum vor dem 6ten Morgens abzusegeln gedachte. Wir schliefen sehr unbesorgt und da ohnedies bis 9 Uhr uns niemand   Kommentar Carmen Götz
Benachrichtigte; von Frz. avertir: benachrichtigen.

 [Schließen]
avertirte
, so eilten wir eben nicht unsere kleinen Landgeschäfte zu vollenden. Zu unserer großen Verwunderung stürzte um 9 Uhr der Patron der Chaluppe des Don Rafael mit der Nachricht in unser Zimmer, daß wir in 1 Stunde an Bord sein müßten, um so gleich unter Segel zu gehen. Diese Eile hatte in der That etwas bestürzendes. Wir hatten so gewiß geglaubt ein 3–4 Stunden vorher avertirt zu werden. Ein   Kommentar Carmen Götz
Vgl. zu den überlieferten Briefen aus La Coruña unter anderem: Humboldt 1973, 677–682 sowie Humboldt 1993, 31–35.

 [Schließen]
43 Briefe
, die ich geschrieben waren zu couvertiren und hundert kleine Dinge zu besorgen. Der Holländische Kaufmann   Kommentar Carmen Götz
Der Name des Kaufmanns ist nicht genannt; es wurde auch nicht, wie in vergleichbaren Fällen, eine Lücke zum Nachtragen gelassen.

 [Schließen]
Mister
half mir treulich in dieser etwas mismüthigen Stimmung, und in der That waren wir um 10 Uhr am Hafen. Nun wurde es klar, daß alle diese Eile nicht von unserem Capitaine kam, der noch ruhig am Lande war. Auf der Fregatte dachte man noch an kein Absegeln, und wir brachten in Gesellschaft des   Kommentar Carmen Götz
Frz., in Ausbildung befindlicher Pilote, Steuermannsmaat, auch: zweiter Pilote; hier: Emanuel Baruti.

 [Schließen]
Pilotin
unser leztes Gepäk an Bord, um noch ruhig in der   Kommentar Carmen Götz und Humboldt 2000
Wörtlich etwa „Goldene Herberge“. Der Name des Gasthauses, in dem Humboldt in La Coruña wohnte.

 [Schließen]
Fonda de oro
  zu speisen und um 2 Uhr wieder am Hafen zu sein. Don Rafael war schon Nachts eiligst nach dem Ferrol gereist, um seinem und auch unserem Freunde dem Artillerie-Kommandanten Don Vicente Plo (ein alter gutmüthiger Mann, den wir 4 Tage vorher noch sehr wohl sahen) in der Todesstunde beizustehen. Er hatte seinem Gehülfen Don Francesco Roldan y Gil ,   Kommentar Ulrike Leitner
Der Vizekönig von Neu-Granada und Peru, F. Gil de Taboada Lemos y Villamarín, ab 1799 oberster Befehlshaber der spanischen Marine und später spanischer Marineminister.

 [Schließen]
dessen Onkel Vice König in Santa war
, unsere schnelle Abreise sehr empfohlen. Seine Chaluppe mit 17 Mann (eine Ehre die sehr lästig zu Anmerkung des Autors (am rechten Rand) Toutes les   observations d’Inclinaisons magnétiques , faites pendant la Navigation depuis le 5 Juin — 16 Juillet 1799 supposent la  Boussole  dirigée de manière que la division est à l’Est.
c’est-à-dire que j’ai indiqué une Inclinaison moindre que l’Inclinaison moyenne ou vraye. Voyez   Kommentar Carmen Götz
Vgl. Bl. 93r.

 [Schließen]
page 191.
  Kommentar Carmen Götz
Vgl. Bl. 75v.

 [Schließen]
et 159
.
| 2v2 bezahlen war) blieb immer im Hafen, um uns an Bord zu fahren, so oft wir es bedurften. Dieser Umstand und die Eile des Patrons, Anmerkung des Autors (am linken Rand) der Praktikant Arauco der sich nach Hause sehnte, beschleunigte unsere Abreise. Ich dachte bei mir selbst, wie wichtig gerade der Augenblik des Absegelns (das Auslaufen aus dem Hafen) sei und von welchen Elendigkeiten die Lösung des großen Problems, genommen oder nicht genommen zu werden, abhänge. Ich machte nun meine Abschiedsvisite bei Don Francisco Guille, wo der Patron, nach vornehmer Kammerdienermanier, nicht verfehlte, die Officiere des Pizarro anzuschwärzen – seine Rede that so kräftige Wirkung, daß der kleine langnasige Don Francesco mich in vollem Eifer so gleich, ohne zu essen, wieder an Bord schikken wollte. Der Patron solle dem Capitaine verkündigen, falls er um 2 Uhr nicht unter Segel sei, so werde er einem anderen das Comando der Fregatte übergeben. Wir gewannen dadurch immer noch Zeit in der   Kommentar Carmen Götz
Fonda de oro. Vgl. die Anm. zu Bl. 2r.

 [Schließen]
Fonda
zu essen und uns zu sammeln. Wir waren bei Tische sehr lustig. Ich hatte noch Zeit   Kommentar Carmen Götz
Die Briefe sind nicht bekannt. Im Brief an den Mineralogen Gillet de Laumont, La Coruña, 5. Juni 1799, sind Grüße an Vauquelin enthalten (Humboldt 1993, 31).

 [Schließen]
an Vauquelin und Pomard zu schreiben
und wir verließen nun das feste Land in besserer Stimung, als bei der ersten Haste. Dieser Aufschub hatte noch einen Nuzen. Er ersparte mir eine große Geldunannehmlichkeit. Ich war dem Gastwirth  Peso: Währungseinheit (Spanien)100 Pesos schuldig, die er mir baar geliehen. Er hatte mich morgens eiligst weglaufen lassen, ohne sich daran zu erinnern. Jezt erst fiel es ihm bei. Um 2 Uhr (den 5 Junius Nachmittags)Anmerkung des Autors (am linken Rand) 5ter Junius 1799. 17 Prairial . waren wir an Bord des Pizarro. Der Kanonenschuß leva wird gefeuert. Wir trafen die  2 Kanarier, Salcedo und Eduardo , besonders der erste sehr liebenswürdig, den alten nach Saint Blaise bestimmten Marine Komissar Don Francesco Bermudez mit 2 Negern und einer schönen Negerin von der er ein 2jähriges sehr eulenartiges Mulattenkind hatte … Alle Officire waren natürlich sehr böser Laune. Um 2 ¼ Uhr waren wir schon (kaum hatte ich es bemerkt) unter Segel. Mein Auge war fest auf die Küste geheftet. Meine Stimung war gut, wie sie sein muß, wenn man ein großes Werk beginnt. Ich nahm mir vor, sie nicht durch die Besorgniß vor dem Feinde zu verderben. Der Wind war nicht sehr heftig, aber das Meer ging sehr hoch, und da der Kanal, welcher aus dem Hafen ins Meer führt, sich gegen Norden öfnet, so hatten wir viel Arbeit gegen den Wellenschlag auszulaufen. Wir mußten über 8 mal   Kommentar Carmen Götz
Ein Wendemanöver beim Segeln, bei dem die im Wind stehende Bordseite geändert wird. Im Folgenden schreibt Humboldt viriren.

 [Schließen]
virer de bord
. Bei den Wendungen, die wegen Schwere des Schifes und Zug des Wassers sehr schwierig waren, gingen wir viel rükwärts, so daß 3 viraden ganz verloren gingen. Wir hatten lange das   Kommentar Ulrike Leitner
Malaspina wurde nach seiner Rückkehr von der Forschungsreise in spanischen Diensten (1789–1794) durch eine Intrige, bei der angeblich die Marquesa de Matallana (Hofdame der spanischen Königin) eine Rolle spielte, 1796 verhaftet und erst 1803 aus der Festung San Antonio in San Coruna entlassen und aus Spanien verbannt. Er ging dann nach Italien, die Reisematerialien blieben im Déposito Hidrográfico. Vgl. Kendrick 1999, 141–143.

 [Schließen]
Schloß Saint Antonio, wo der unglükliche Malaspina gefangen sizt (ein Opfer der buhlerischen ματαλλανα
) im Auge. Von Europa scheidend hätte ich gern etwas besseres, mit der Menschheit versöhnenderes gesehen. Der sehr   Kommentar Ulrike Leitner
Frz., jähzornige.

 [Schließen]
irascible
Capitaine wüthete fürchterlich bei den Wendungen. Nach dem Schreien der Officire und dem Durcheinanderlaufen von 30 Matrosen zu urtheilen, hätte einer des Meeres Unkundiger auf eine große Gefahr schließen müssen. Da das Manoeuvre | 3r3 bei den Wendungen kaum 10 Minuten dauerte, so war der Uebergang aus der scheinbaren fürchterlichen Wuth in die gleichgültigste Ruhe sehr merkwürdig. Bei der virade dicht vor dem Schlosse Saint Amarro , lief die Fregatte eine Gefahr, welche die Officire erst nachher gestanden. Der Strohm zog uns den Felsklippen zu, an denen das Meer  Pied: Längenmaß (Frankreich), 14 Pied entsprechen 4,55 m14 Pied: Längenmaß (Frankreich), 18 Pied entsprechen 5,85 m18 Fuß hoch brandete. Die Segel waren schon geändert und doch wollte das Schiff sich nicht wenden. Noch ein 3–4 Minuten und wir lagen auf der Klippe. Ich merkte wohl, daß die Wuth minder schreiend und ernste sich äußerte, aber die ganze Größe der Gefahr sah’ ich nicht ein. Ich wäre sonst wohl nicht so ganz sorglos geblieben. Die   Kommentar Ulrike Leitner
Salcedo und Eduardo; vgl. Bl. 2v.

 [Schließen]
Kanarier
, Bonpland und die ganze Negerfamilie waren nun schon vollkommen seekrank. Die Negerin hatte mit entblößtem Busen sich sehr orientalisch auf ein Bette gestrekt. Neben ihr das speiende Kind — alles sehr malerisch. Der kleine Knabe hatte zugleich Colik, so daß es sehr schwierig war, mit einem und demselben Gefäß beide Bedürfnisse zugleich zu befriedigen. Ich selbst litt von dem Meere nicht, obgleich das Meer sehr hoch ging. Die Wellen etwa  Pied: Längenmaß (Frankreich), 12 Pied entsprechen 3,90 m12 Fuß hoch. Erst um 6 ½ Uhr Abends waren wir bei dem Herkulesthurm (jezt Leuchtthurm) Anmerkung des Autors (am rechten Rand) Griechen und Römer unterhielten ein fernleuchtendes Feuer auf dem Herkulesthurm (die Inschrift eines Römischen Prätors wird noch dort bewahrt). Jezt unterhält die Kaufmannschaft, nachdem sie große Ausgaben zur Wiederaufführung dieser großen Granitmasse gehabt, ein ärmliches Schusterlicht, welches der Schiffer erst sieht, wenn er dem Scheitern schon nahe ist. Ein Westindischer   Kommentar Carmen Götz
Frz., Steuermann.

 [Schließen]
Pilote
, der viel von der Europäischen Kultur gehört und zum ersten Mal nach Portugal segelte, hofte die ganze Küste mit Leuchthürmen geziert zu sehen. Wie groß war sein Erstaunen als man ihm sagte, daß vom Cap Ortegal bis Cadiz nur ein Feuer (wenn man das Licht auf dem Herculesthurm so nennen darf) brenne. Daß Leuchthürme troz aller Längenuhren und Sextanten unentbehrlich sind, bezweifelt niemand, doch darf man sich nicht   Kommentar Carmen Götz
Im 18. Jahrhundert auch noch im Sinne von „verbergen“, „verstecken“ gebräuchlich; vgl. Grimm, I, 1507 f.

 [Schließen]
bergen
, daß man ehemals darum aufmerksamer und sorgsamer für sie war, weil die Schiffahrt immer längst der Küste ging.
und also in ofner See. Um dem Feinde zu entgehen, steuerten wir Nordwest. Geschwindigkeit  Legua: Längenmaß (Spanien), 2 Legua entsprechen 11,14 km2 leguas die Stunde. Thermometer 8°, sehr kalter zunehmender Nordost Wind. Gegen 9 Uhr sahen wir unweit Sisarga das lezte einsame Licht (eine Fischerwohnung) an der Küste. Nachts nahm der Wind zu.

Den 6. Junius Keine Spur der Küste natürlich mehr sichtbar. Ein kalter heiterer Tag. Thermometer 10°, Himmel sehr blasblau und weil man keine Gegenstände gegen den Horizont hin sieht, sehr kugelförmig, nicht gedrükt wie auf festem Lande. Ich beobachtete zum ersten Mal den Mittag auf dem Meere und fand viel Schwierigkeit wegen Schwankungen des Schifs um den Punkt des Horizonts, der vertical unter der Sonne steht. Der   Kommentar Carmen Götz
Steuermannsmaat, zweiter Pilote; vgl. die Anm. zu Bl. 2r.

 [Schließen]
Pilotin
fand latitude 44° 2′ longitude 13° 7′ von Paris. Ich latitude 44° 0′ 18″, longitude (aber   Kommentar Carmen Götz
Vgl. hierzu den Abschnitt „Längen und Breiten“ im Einführungstext von Ulrike Leitner.

 [Schließen]
correspondierende Höhen 2″ vor Mittag also sehr schlecht
) 11° 37′. Da wir nicht lange genug beobachtet, so scheint Breite zu groß und meine Länge zu klein zu sein.

Tabelle aufklappen   Tabelle einklappen
12 heures 13′ 30″ 68° 29′ 40″
15″ 30′ 00″

Nachmittags wurde der Nord West so heftig, daß die obere Maststange des großen Mastes (der perroquet) abbrach und abgenommen werden mußte. Sonnenuntergang sehr genau beobachtet mit   Kommentar Carmen Götz
Vgl. die Anm. zu Bl. 9r.

 [Schließen]
Berthouds Chronometer
und 8 mal Vergrößerung.

Tabelle aufklappen   Tabelle einklappen
unterer limbus 8 heures 4′ 15″ différence 3′ 35″
oberer limbus 7′ 50″

Nach 9 Uhr schlug das Meer über  Pied: Längenmaß (Frankreich), 20 Pied entsprechen 6,50 m20 Fuß hohe Wellen und da wir nun schon (man hielt sich genug von der Küste entfernt) gegen Südwest segelten, so war die Bewegung besonders an der   Kommentar Carmen Götz
Von frz. poupe: Heck.

 [Schließen]
puppe
sehr stark. Das   Kommentar Carmen Götz
Von frz. Log: ein Gerät zur Messung der Geschwindigkeit eines Schiffes.

 [Schließen]
Loch
zeigte eine Geschwindigkeit von  Legua: Längenmaß (Spanien), 3,3 Legua entsprechen 18,39 km3,3 leguas pro Stunde. Längst dem Schiffe und überall, wo die Wellen viel Schaum schlugen, phosphorescirte das Meer, das heißt leuchtende Punkte, nicht Strahlenbüschel, flogen gleichsam vom Schiffe weg. Sie schienen oft 2′ lang und ein  Pied: Längenmaß (Frankreich), 15 Pied entsprechen 4,87 m15 Fuß weit vom Schiffe weg leuchtend auf dem Meere zu schwimmen. Es sieht aus, als wenn man am Stahl Feuer schlägt. Der Himmel war prächtig sternklar. Mars Anmerkung des Autors (am rechten Rand) Untersuche ob Mars? dicht unter der Mondsichel. Der dunkle Theil der Mondscheibe auch sichtbar. Mars und Mond um 10 Uhr dem Untergang nahe, sich spiegelnd in der bäumenden Fluth, sehr mahlerisch. Der Skorpion erinnerte mich an den   Kommentar Ulrike Leitner und Carmen Götz
Während seines Studiums an der Bergakademie in Freiberg hatte Humboldt am Aschmarkt gewohnt, im Haus von Carl Friedrich Freiesleben, dem Onkel seines Freundes Carl Freiesleben (vgl. Humboldt 1973, 141). Dass sich diese Erinnerung an die Beobachtung des Sternbildes Skorpion auch mit seinem Freund verband, davon zeugt das nachfolgend gestrichene "u Freies".

 [Schließen]
Aschmarkt
.

| 3v4.

Anmerkung des Autors (am linken Rand) VII. VIII Junius

Den 7ten Junius Der Wind legte sich Morgens. Himmel heiter und blau. Thermometer 15°. Pilote fand Mittags latitude 42°. 3′ longitude 15.° 30′, ich und für latitude gewiß genauer 42° 7′ 13. longitude 13° 40′ Anmerkung Jabbo Oltmanns (innerhalb der Zeile) (?) Wir waren demnach Nachts dem Cap Finisterrae, das latitude 42° 54′ hat, vorbeigesegelt.Anmerkung Jabbo Oltmanns (am linken Rand) 15° 14′. 42°. 7′ Mittag (?) Abends zeigten sich viele Tümmler, auch folgte Nachts fast gänzliche Windstille, wir machten kaum  Legua: Längenmaß (Spanien), 1,5 Legua entsprechen 8,36 km1,5 leguas (versteht sich immer per hora). Sonnenuntergang sehr genau

Tabelle aufklappen   Tabelle einklappen
1 für limbus 8 heures 2′ 37″ différence 3′ 41″
6′ 18″

Das Meer leuchtete, ohnerachtet fast gar kein Schaum sich bildete, aber doch sichtbar, da wo die kleinen Wellen sich erschütterten. Stoß scheint das Phänomen zu veranlassen. Die Kranken genasen allmälig bei der Ruhe des Meeres. Höhen der Sonne ziemlich schlecht:

[Beginn Spaltensatz]
Tabelle aufklappen   Tabelle einklappen
60° 35′ 40″ 10 heures 45′ 11″
44′ 50″ 46′ 42″
61° 4′ 0″ 48′ 32″
15′ 40″ 49′ 45″
21′ 30″ 50″
47′ 0″ 53′ 7″
☉ 70° 29′ 12 heures 23′
67° 51′ 1 heure 24′ 35″
[Ende Spaltensatz]

Diese Höhen, entfernter vom Mittag, sind natürlich die einzig guten, um mit Chronometer Länge zu bestimmen. Aus 60° 4′ habe ich durch angle horaire die longitude 15° 20′ gefunden. Die Beobachtung um 1 heure 24′ 35 giebt 15° 29′.

Den 8ten Junius Anmerkung des Autors (am linken Rand) Den 8ten Junius süßes Wasser aus Corunna 3,5   Kommentar Ulrike Leitner
Aräometer (auch Senkwaage, Senkspindel, Dichtespindel oder Hydrometer) ist ein Messgerät zur Bestimmung der Dichte oder des spezifischen Gewichts von Flüssigkeiten.

 [Schließen]
Areometer
, Seewasser 5,3. in latitude 40° 40′ und longitude  Vom Schreiber ausgelassen        
etwas Nordwestwind. latitude 41° 00′ 10″ genau, longitude etwa 16° 9′. Anmerkung des Autors (am linken Rand) Der Pilote hatte longitude 15° 51′, immer um Mittag. Sonnenhöhen Abends mit Fleiß zu spät, um Einfluß der Meer refraction auf Längenbestimung zu beobachten.

Tabelle aufklappen   Tabelle einklappen
5° 46′ 0″ 7 heures 23′ 2″
36′ 20″ 24′ 25″
27′ 30″ 25′ 20″
18′ 10″ 26′ 9″
4′ 0″ 26′ 50″

Seit 3 Tagen hatten wir in diesem sonst so besuchten Meere keinen Vogel, kein Insekt und kein Schiff gesehen. Auch waren wir   Vom Schreiber ausgelassen (1 Wort)        leguas von der Portugiesischen Küste entfernt und die Engländer und andere Nazionen, welche Porto und Lisbon besuchen, pflegen das Cap Finisterrae zu suchen und dann der Küste näher zu bleiben.Anmerkung des Autors (am linken Rand) Das Gebirge (Granit), welches das Cap Finisterrae bildet, wird  Legua: Längenmaß (Spanien), 17 Legua entsprechen 94,72 km17 leguas weit in See gesehen. Auf mittlere refraction von 1⁄7 gerechnet müßte es demnach ein  Toise: Längemaß (Frankreich), Humboldt verwendet auch die griechische Bezeichnung 'hexapus' (6 Fuß), 292 Toise entsprechen 568,93 m292 toisen hoch sein. Man nennt es la Torriñona. Wir waren sehr lustig bei Tische, als die Wache auf dem Mastbaum   Kommentar Carmen Götz
Span., Segel, d.h. ein Schiff wurde gesichtet.

 [Schließen]
vela
rief. Die Catalaner, welche schönes Linnen nach der Havana führen, stiegen selbst in den Mastkorb und brachten bleichen Antlizes die Nachricht, daß das Schif auf uns zukomme und wahrscheinlich eine Fregatte sei. Jeder machte nun Betrach | 4r5 tungen über sein künftiges Schiksal. War es eine Korsar Plünderung troz aller neutraler Pässe.   Kommentar Ulrike Leitner
Wegen andauernder Konflikte zwischen England und Spanien nach dem 2. Vertrag von Ildefonso von 1796 war die Lage auf dem Meer unsicher.

 [Schließen]
Eine englische Fregatte
zwar Sicherheit, aber Zeitverlust, doppelte Unkosten, und doppeltes   Kommentar Humboldt 2000
Vgl. Humboldt 1814–1825, I, 63.

 [Schließen]
Ungemach der embarcation
! Mit großem Kummer mußten wir sehen, daß einigen Personen der équipage Anmerkung des Autors (am rechten Rand) den Officiren! die Engländer gar nicht unwillkommen sind, wenigstens gleichgültig. Sie hoffen, sicher an die Gallicische Küste gesezt zu werden und da der König fast kein einziges Postschiff mehr im Hafen hat, viele Monathe lang ruhig heim zu bleiben. Der Capitaine ließ   Kommentar Carmen Götz
Geschiehet, wenn ein Schiff am Winde, bald Steuer-Boord, bald Back-Boord lauft, die Spitze jetzt einige Zeit auf eine Seite, darauf gegen die andere drehet. So fahret es im widrigen Wind, indem es dagegen streitet und den Posten und Curs zu behalten sucht. Groeben 1774, 207.

 [Schließen]
laviren
. Bald wurden noch mehr und mehr Segel entdekt. Viele verschwanden nach wenigen Minuten. Vielleicht fürchteten sie sich nicht minder, als sie unsere vertheidigungslose aber hochbordige Fregatte entdekten. Das 2te und 3te   Kommentar Carmen Götz
Span., Segel, d.h. ein Schiff wurde gesichtet.

 [Schließen]
vela
Rufen machte sichtbar weniger Eindruk. Man wird jede Gefahr gewohnt.Anmerkung des Autors (am rechten Rand) Thermometer  Réaumur: Temperaturmaß, 10 Réaumur entsprechen 12,50 °C10°. Hygrometer 45. Der Geistliche, ein recht gutmüthiger Mensch, dem man es anmerkt, daß er mehr mit Cazen(?) als mit seiner Kaste gelebt, bemerkte sehr richtig, wie traurig eine Zeit sei, wo in dieser unermeßlichen Einöde die bloße Idee von der Nähe eines Menschen Schrekken errege. Da die Nacht einbrach und die gefürchtete Fregatte nicht sichtbar näher kam, so kehrten wir (wir lavirten gegen Ost) auf den alten Weg gegen Süd West zurük. Die Nacht war ohnedies zum Glük trübe und das Licht, welches wir sonst bis es ganz finster ward, beim Abendessen auf dem Tische hatten, wurde mit vielen weisen und vorsichtigen Bemerkungen an die Erde gesezt und bald ganz ausgemacht. So schwebt der Mensch lange in gleicher Gefahr. Anmerkung des Autors (am rechten Rand)   Kommentar Humboldt 2000 und Carmen Götz
Fleurieu unternahm im Auftrag des französischen Königs 1768–1769 eine Seereise, um mehrere Längenuhren Ferdinand Berthouds auf ihre Tauglichkeit zu prüfen. Im März 1769 war er von Cádiz in Richtung Kanarische Inseln abgesegelt und befand sich auf der von Humboldt angegebenen Seite etwa auf der Breite, wie Humboldt zu jenem Zeitpunkt, als diese Betrachtung entstand. Thema ist hier unter anderem der Effet des courans, à l’ouvert du détroit de Gibraltar. Vgl. Fleurieu 1773, 278.

 [Schließen]
Fleurieu I, pagina 278
.
Jede Nacht konnte dieser Lichtschein uns entdekken. Ehe der Schrekken uns nicht aufregt, leben wir sorglos und sicher. Ein ganzes Menschenglük ist auf diese sorglose Unwissenheit gebaut! — Gegen 9 Uhr verkündigte die Wache auf dem Mastbaum, daß kein Schif mehr am Horizont sei. Die Idee einer nahen Gefahr hatte unsere Reisegesellschaft näher gebracht. Wir plauderten noch bis 11 Uhr im Finstern.Nebenrechnung Jabbo Oltmanns (am rechten Rand) 2. 23 144 24 Der junge Kanarier Eduardo war unerschöpflich im Anrühmen seiner glüklichen Insel. (Auf Palma giebt es einen Zukkerbekker, der Menschen nach dem Leben in eßbarem Bakwerk   Kommentar Ulrike Leitner
Herstellen von Gips- oder Wachsfiguren, allgemein: Herstellung einer Form aus weichem Material.

 [Schließen]
bossirt
. Er hat einen Geistlichen Herrn bossirt, so ähnlich, daß selbst die Unreinlichkeiten des Schnupftabaks nicht auf dem Kleide fehlten. Die Idee einer eßbaren Schweinerei ist neu und entsezlich!) — Den Abend vorher hatte unser ewig knitternder Capitaine einen kleinen Streit mit dem sehr unterrichteten   Kommentar Carmen Götz
Contramaestre, span.: Bootsmann, Maat.

 [Schließen]
Contramaestro
gehabt. Er ließ deshalb am Morgen die Strafge | 4v6 seze verlesen, wozu er eine sehr erbauliche Eingangsrede hielt. „Ich weis wer ich bin, Ihr wißt wer ihr seid, jedes Reich hat seine Geseze also auch ein Schiff. Wo Streit ist, da ist Krieg und wo Krieg ist, da ist kein Frieden …“ Die Matrosen riefen, als alles verlesen ward, viva el rè, so wie alle Abend nach dem Paternoster   Kommentar
Es lebe die Jungfrau Maria.

 [Schließen]
viva la virgen
gerufen wird.

Den 9ten Junius ein sehr kühler Tag, ohne Ansicht von Schiffen, einsam und also ruhig. Am Morgen wurde oben auf dem Verdek Messe gelesen. Man hatte einen Altar neben dem Steuerruder errichtet. Neben dem Geistlichen standen Hünerkörbe und ein toter Hammel. Alles außer dem Steuermann lag auf den Knien und da das Schiff ziemlich schwankte, fielen die Unerfahrenen auf die Seite. Ohne Gesang bei bloßer Pantomime (es war stille Messe) machte das Ganze keinen Effekt. Ein schöner Kirchengesang froh von dem Seevolke angestimmt, müßte unendlich schön in dieser Einöde sein. Ich stellte heute eine große Menge und sehr guter astronomischer und   Kommentar Carmen Götz
Vgl. hierzu Humboldt 1814–1825, I, 267–268.

 [Schließen]
physikalischer Beobachtungen
an. Correspondierende Sonnen Höhen und bei nicht sehr deutlichem Horizont

Tabelle aufklappen   Tabelle einklappen
8 heures 24′ 36″ 35° 17′ 0″ 4 heures 42′ 18″ um die Zeiten auf   Kommentar Carmen Götz
Vgl. die Anm. zu Bl. 9r.
 [Schließen]
Berthouds Chronometer
zu reduciren, addire 1′ 20″Anmerkung des Autors (am linken Rand) in diesen Fällen brachte ich bloß den   Kommentar Carmen Götz
Vgl. in der Instrumentenliste des Reiseberichts (Relation historique): Un demi-chronomètre de Seyffert, servant pour le transport du temps dans de courts intervalles (Humboldt 1814–1825, I , 57).
 [Schließen]
Seyffertschen Chronometer
aufs Verdek.
25′ 35″ 30′ 45″ 41′ 15″
26′ 34″ 44′ 10″ 40′ 20″
27′ 47″ 55′ 0″ 39′ 28″
28′ 52″ 36° 6′ 40″ 38′ 30″
30′ 2″ 16′ 50″ 37′ 10″

Anmerkung des Autors (am linken Rand) Die Sonnen Höhe 35° 55′ = 4 heures 39′ 28″ giebt durch angle horaire genau berechnet: longitude um 4 ½ heures — 16° 22′ 30″ Diese Höhen müßten, da das Schiff indeß in Länge und Breite änderte, corrigirt werden (nach   Kommentar Ulrike Leitner
Vgl. Douwe 1755. Polhöhenbestimmung durch Mittelwert zwischen Mittagshöhe und einer anderen, entfernteren.

 [Schließen]
Douwes Methode
), weil aber das Schiff gegen Süd West segelte, so mußten wegen zunehmender westlichen Länge die nach Mittags-Höhen später, wegen abnehmender Breite früher erfolgen (eintreten), demnach compensirten sich die Fehler und um so mehr, da das Schif kaum  Legua: Längenmaß (Spanien), 2 Legua entsprechen 11,14 km2 leguas in 1 Stunde zurüklegte. Ohne correction wäre Meridian incorrect 12. heures 34.′ 42″, eine Längenbestimung, die bis auf wenige Sekunden mit der Mittagsbeobachtung übereinstimmt. Die Sonne trat in den Meridian (sehr genau beobachtet) um
12 heures 35′ 20″ — 73° 36′ 20″
welches longitude: 16° 18′ 30″ und latitude 39° 10′ 5″ giebt. Pilote fand durch Loch longitude 16° 23′ und latitude 39° 14′. Wir gingen also den Nachmittag zwischen Lisbon (latitude 38° 42 longitude 11° 26) und den Azoren durch. In dieser Breite aber ganz nahe an der Küste am Cap Saint Roch, das unerfahrene Schiffer vom Cap de bonne espérance kommend oft für Cap Saint Vincent nehmen,   Kommentar Ulrike Leitner
Bei Cabo da Roca verlor der französische Botaniker J. Dombey, der an der spanischen Expedition von Ruiz und Pavón teilnahm, 1779 durch britische Piraterie oder einen Schiffbruch des Transportschiffes San Pedro de Alcantara eine umfangreiche Sammlung. Bei seiner Rückkehr 1785 wurden seine Sammlungen teilweise konfisziert. Er selbst wurde bis zu seinem Versprechen, nichts vor der Rückkehr von Ruiz und Pavón zu publizieren, festgenommen. Vgl. auch Humboldt 2000, 449.

 [Schließen]
scheiterte bei stillem, aber nebelichtem Wetter der San Pedro de Alcantara
. Man zog mehr Silber aus dem Wasser als (!) registrirt war, aber die Früchte der botanischen Expedition in Chili, Zeichnungen und Herbaria, gingen unwiderbringlich verloren. Dieser Umstand veranlaßte Ortega, den Dombey zu einer neuen Theilung | 5r7 seines herbariums zu zwingen. Man meinte spanischer Seits, es sei   Kommentar Ulrike Leitner
Frz., stillschweigend.

 [Schließen]
tacite
zu verstehen, daß die Theilung erst in Europa, nach gemeinschaftlich überstandener Gefahr, geschehen müsse. Der schwachköpfige Mann, ohnerachtet er viele doubletten hatte, verlor über diese neue Theilung den Verstand! Im Auslande ist man wenig über diese gegen Dombey ausgeübte Gewaltthätigkeit unterrichtet. Ich glaube, das strenge Recht sei auf der Spanier Seite gewesen, nur hätte man es sollen zu einem richterlichen Verfahren kommen lassen, da man mit einem so illiberalen Menschen zu thun hatte, der alles nach Frankreich schleppen wollte! — Magnetinklination Nachmittags in latitude 38° 52′ und longitude   Vom Schreiber ausgelassen         auffallend groß, aber genau:
75°. 18′ Anmerkung des Autors (am rechten Rand) corrigé 75° 76.neue Eintheilung und 24,2 oscillationen in 1 Minute.
Der Himmel scheint auf dem Meere sonderbar blasblau. Heute um Mittag nach dem Cyanometer im Zenith (wie immer beobachtet) 15°, während daß das Meerwasser mit kurzen und kleinen Wellen dunkel berlinerblau   Kommentar Carmen Götz
Mit einem Cyanometer wurde die Farbe des Himmels oder auch des Meeres gemessen. Auf einem Ring (eine Scheibe, deren Mitte fehlt) ist eine Farbskala von weiß bis schwarz angeordnet, deren überwiegender Teil aus Blautönen besteht. Neben der Farbe ist eine Gradzahl vermerkt: 20° entspricht einem mittleren Blau, 50° entspricht schwarz (vgl. Bl. 45r–44v). Um Vergleiche zwischen den Alpen und den Kordilleren vornehmen zu können, nutzte Humboldt ein Cyanometer, das Pictet nach dem Vorbild des von Saussure in den Alpen verwendeten koloriert hatte (Humboldt 1814—1825, I, 59).

 [Schließen]
im Cyanometer 35°
zeigte. Temperatur der Luft um Mittag bei wenigem Nord West wieder 11°,8 im Schatten. Seewasser an der Oberfläche  Réaumur: Temperaturmaß, 12 Réaumur entsprechen 15,00 °C12° Réaumur. Luft in der unbewölkten Sonne 13°,6, also Sonnenstärke im Junius in der Breite von Lisbon bei schwachem Winde nur 1°,8. Specifisches Gewicht des Seewassers 5°,1. Das Meer leuchtete Abends schwach.

Den 10. Junius Anmerkung des Autors (am rechten Rand) Courants de rotation,   Kommentar Ulrike Leitner
Es handelt sich vermutlich um das mehrbändige Werk über Étienne Marchands Weltumseglung 1790–1792, worin der Herausgeber Fleurieu mehrfach über den Einfluss der Meeresströmungen auf die Schiffsroute berichtete. Dans cette seconde Partie (de la vue de la Côte d’Afrique à l’île Sainte-Hélène) les Courans ont porté assez constamment dans l’Ouest, avec des Vîtesses inégales, et déclinant tantôt vers le Nord, tantôt vers le Sud. Mais il paroît que, depuis le 28 Juin, que le Vaisseau avoit atteint le Tropique du Sud, les Eaux ont cessé de porter dans l’Ouest, ou que du moins leur effet étoit si peu sensible, qu’il échappoit à l’Observation: et ceci doit paroître extraordinaire; car on estime qu’entre les Tropiques, les Eaux ont un mouvement général d’Orient en Occident; et l’on suppose que ce mouvement augmente le progrès apparent du Vaisseau vers l’Ouest, de 8 ou 9 Milles par 24 heures: c’est, au contraire, dans le Sud du Tropique que le Vaisseau a été porté dans l’Ouest, et l’on est à-peu-près assuré qu’il n’a point éprouvé un pareil mouvement entre les Tropiques; […] Fleurieu 1790–1799, II, 222. Vgl. auch Humboldt 1814–1825, I, 64.

 [Schließen]
Marchand II, 222 (8 Milles en 24 heures)

et   Kommentar Ulrike Leitner
Vermutlich bezieht sich Humboldt hier auf Marchands Anmerkungen zum Fehler in der Meridianberechnung durch den Einfluss der Strömungen auf die Instrumente: […] la quantité de cette erreur confirme une remarque qu’on a lieu de faire en lisant les Journaux des Navigateurs; c’est qu’en traversant le Grand Océan entre les Tropiques, le mouvement général des eaux, d’Orient en Occident, emporte les Vaisseaux dans l’Ouest par un mouvement non apparent qu’on évalue à huit ou neuf milles ou environ trois lieues par jour. Mais ce mouvement qui échappe aux Méthodes incertaines du Pilote, ne peut échapper aux Observations de l’Astronome. Fleurieu 1790–1799, I, 464.

 [Schließen]
I, 464
donc l’océan pacifique 8–9 milles.
Cap Saint Vincent   Kommentar Ulrike Leitner
Cap Saint Vincent wird zwar in dem mehrbändigen Werk von Marchand mehrfach erwähnt (vgl. Fleurieu 1790–1799), worauf sich Humboldt hier jedoch bezieht, ist unklar.

 [Schließen]
IV, 43
.   Kommentar Ulrike Leitner
Humboldts livre des résultats, auf das er mehrfach verweist, existiert nicht mehr. Vermutlich sind die Seiten bei der späteren Neubindung mit in die anderen Bände der Tagebücher aufgenommen worden.

 [Schließen]
 Résultats page 51 .
immer noch sehr schwacher Nord West, das Meer indigblau mit sehr kleinen, kaum  Pouce: Längenmaß (Frankreich), 4 Pouce entsprechen 10,83 cm4 Zoll hohen Wellen. Seine Farbe um Mittag im Cyanometer 34°. Luft blau zwischen lichten Wolken bei Sonnenschein 14°. Seewasser noch schwerer troz der Nähe der Meerenge von Gibraltar im   Kommentar Carmen Götz
Gemeint ist hier wohl ein Aräometer, das die Dichte von Flüssigkeiten misst. Vgl. in der Instrumentenliste des Reiseberichts (Relation historique): Deux aréomètres de Nicholson et de Dollond (Humboldt 1814–1825, I , 60). Vgl. auch Gehler 1787–1796, I, 113–127. Das Araeometer von Nicholson ist beschrieben in Gehler 1825–1845, I, 385-386.

 [Schließen]
Aerometer
3°,6. Temperatur der See immer noch 12°. Luft im Schatten 12°, in der Sonne nur 15°. Feuchtigkeit der Seeluft um Mittag 47°, um 3 heures Nachmittag aber 50°   Kommentar Carmen Götz
Hier und im gesamten Tagebuchband im Sinne einer Maßeinheit verwendet, da die Messungen der Luftfeuchtigkeit mit dem Hygrometer von Jean André de Luc durchgeführt wurden. Vgl. in der Instrumentenliste des Reiseberichts (Relation historique): Deux hygromètres de Saussure et de Deluc, das Erstere mit Haar, das Letztere mit Walfischfaser (Humboldt 1814–1825, I, 59). Vgl. auch Brand 2015, 124–125, Abb. 19 und 20.

 [Schließen]
Deluc
. Inclination sehr genau 74°.90 und   Kommentar Ulrike Leitner
Pro Minute.

 [Schließen]
24,2 oscillationen
. Am Morgen Länge durch Sonnenhöhen sehr genau bestimmt:

Tabelle aufklappen   Tabelle einklappen
59° 10′ 20″ 10 heures 30′ 6″
51′ 15″ 34′ 7″*
60° 24′ 15″ 36′ 55″
34′ 20″ 37′ 58″*
49′ 10″ 38′ 57″
62° 31′ 15″ 48′ 15″*

Anmerkung des Autors (innerhalb der Zeile) Die mit * bezeichneten Höhen geben bei latitude 37° 14′ durch angle horaire die Längen von 1 heure 6′ 1″, 1. heure 6′ 1″, 1. heure 5′ 49″, giebt longitude: 16° 30′ 15″Anmerkung Jabbo Oltmanns (am rechten Rand) 16° 32′ Mittag Die natürlich schlechtere Meridian Beobachtung gab longitude 16° 39′ 30″ latitude 37° 26′ 2″, also fast schon in der Breite des Cap. Saint Vincent. Der Pilote fand durch Loch longitude 16°. 50′. Ich hatte Sonnenhöhe
75° 25′ — 12 heures 37′ 10″

Den 11 Junius Da der   Kommentar Carmen Götz
Vgl. die Anm. zu Bl. 5r.

 [Schließen]
Aerometer
selbst wegen oxidirung der Metallkugel an Gewicht zunahm, so gebe ich künftig | 5v8 Anmerkung des Autors (am linken Rand) XI. Juniusdie Unterschiede des Specifischen Gewichts von süßem Wasser aus Corunna und des Seewassers an. Demnach

Tabelle aufklappen   Tabelle einklappen
8. Junius latitude 41° 0′ longitude 16° 9′ différence 1,8. also dichter mit zunehmender Breite.
9. 39° 10′ 16° 18′ 2,3.
10. 37° 26′ 16° 30′ 2,6
11. 36° 3′ 2,8

Seewasser dabei noch immer schön indigblau, durch eine kleine Oefnung (z. B. im Abtritt gesehen) von Schönheit und Reinheit der Farbe, wie ich nie ein blau sah. Wellen mit leichtem Schaum kaum  Pouce: Längenmaß (Frankreich), 2 Pouce entsprechen 5,41 cm2 Zoll hoch. Seewasser 12°, Luft Schatten 15°. Um 11 Uhr Morgens Seeluft im   Kommentar Carmen Götz
Vgl. in der Instrumentenliste des Reiseberichts (Relation historique): Un eudiomètre de Fontana, à gaz nitreux sowie Un eudiomètre à phosphore de Reboul (Humboldt 1814–1825, I , 60). Benutzt wurde wohl zunächst dasjenige von Fontana; vgl. die Anm. zu Bl. 5v. Vgl. auch Brand 2015, 130, Abb. 25 sowie 77–79.

 [Schließen]
Eudiometer
geschöpft, sehr genau 3 übereinstimende Versuche obgleich mit viel Schwierigkeit wegen Schwankung des Schiffes. Die Eudiometer Röhre mit süßem Wasser gefüllt. In Corunna hatte ich mich durch Gegenversuche überzeugt, daß selbst Seewasser nur 2° mehr als brunnenwasser beim Eudiometer Versuch absorbiren ließ. Der Himmel war trübe, mit leichten Wolken. Sonnenscheibe sehr blas. Die Seeluft hielt 0,261 Sauerstof. In Corunna hatte ich die Landluft bei Windstille meist zwischen 0,267 und 0,250 gefunden. Also Seeluft nicht reiner, wie mich schon ähnliche Versuche in   Kommentar Ulrike Leitner
Humboldt und Bonpland hatten sich seit dem 27. Oktober 1798 in Marseille aufgehalten, wo sie gemäß dem ursprünglichen Reiseplan auf eine Überfahrtsmöglichkeit nach Nordafrika warteten. Am 4. Dezember 1798 beschlossen sie, stattdessen Richtung Spanien aufzubrechen.

 [Schließen]
Marseille
und die durch   Kommentar Ulrike Leitner
M.-J.-A. Lalande, Tochter von Jérôme Lalande, war die Ehefrau des Astronomen Michel Lefrançais de Lalande und war in deren astronomische Arbeiten eingebunden.

 [Schließen]
Madame la Lande
vom Havre bei Seewinden geschöpfte Luft gelehrt! — Candole und Audier fanden im Havre, daß Luft durch Kochen aus Meerwasser ausgetrieben nur 0,18 Oxygen enthielt. Dennoch sah ich selbst Meer-Wasser mehr als Quellwasser nitrose Luft absorbiren:   Kommentar Ulrike Leitner
In seinem Buch Humboldt 1799, 161, erwähnt er Versuche von van Breda und Hassenfratz über die Bindung von Oxygen in Wasser. Ingenhouss, der von Humboldt ebenfalls mehrfach zitiert wird, berichtete über die Versuche des Herrn van Breda, ein gelehrter holländischer Naturkundiger (Ingenhousz 1786, 211). Er gab mir von dieser seiner Beobachtung Nachricht, und ich fand sie wichtig genug, daß ich ihn aufmunterte, damit fortzufahren. Nachdem er sich noch ganze drey Jahre von 1780 bis 1782 mit allem Fleiße auf diese Beobachtungen verlegte, theilte er mir selbe in einem Aufsatze mit […] (ebd., 229–230).

 [Schließen]
Breda sah dies mehr bis 12° steigen
. Also enthält Meerwasser wohl oxygen aufgelöst, welches durch Kochen nicht entbunden wird, überhaupt nicht als Luft gasförmig elastisch darin existirt. Wenn man Meerwasser ein wenig schüttelt, so giebt es sehr sehr viel Blasen. Man sollte glauben, daß man durch Schütteln Luft austreiben könne, wie aus Quellwasser. Aber nein, diese Luft bleibt in den Zwischenräumen. 100 Theile atmosphärischer Luft mit Quellwasser geschüttelt gaben in 4 Minuten 103,   Kommentar Ulrike Leitner
Humboldt hat später in seinem Reisebericht die Genauigkeit seiner Messungen kritisch bewertet: […] mes expériences sur la pureté de l’air et sur sa charge électrique. Les premières avoient été faites au moyen du gaz nitreux dans les tubes étroits de l’eudiomètre de Fontana: elles sembloient indiquer une plus grande portion d’oxygène dans les couches de l’atmosphère qui reposent sur la mer que dans celles qui entourent les continens. Nous savons aujourd’hui que, s’il existe des variations eudiométriques, elles doivent être moindres de deux millièmes, et que les résultats que j’ai obtenus en 1799 ne méritent pas de confiance à cause des moyens trop imparfaits qu’on employoit alors à l’analyse de l’atmosphère. Humboldt 1814–1825, I, 264.

 [Schließen]
mit Seewasser kaum 104!
Sonnenhöhen Morgens

Tabelle aufklappen   Tabelle einklappen
60 heures 41′ 50″ 10 heures 37′ 36″   Kommentar Carmen Götz
Vgl. zu diesem und den folgenden Kleinbuchstaben (b-d) die Tabelle auf Bl. 6r.
 [Schließen]
a
addire zur Zeit 48″
49′ 55″ 38′ 36″ b.
61heures 8′ 15″ 39′ 41″ c.
40′ 24″ 41′ 27″
47′ 40″ 43′ 0″
55′ 20″ 43′ 45″ d.
62heures 8′ 10″ 49′ 8″

Anmerkung des Autors (am linken Rand) Der Schifsjunge José Ignacio Bicuña, Sohn eines Biscajischen Schreibmeisters, der viel Zöglinge in Caraccas hat. Motiv genug, den Sohn dort hin zu senden und seines Glükkes gewiß zu sein. Keine Bande ist so stark als die der Biscajischen, Asturischen und Katalanischen Landsmannschaft. Der junge Mensch von feiner Bildung und sehr guter Art blieb im Hause des Biscajers  Vicente Emparan , des Gouverneurs von Cumaná, und weil wir auf einem Schiffe gekommen waren, hatte er ein brüderliches Vertrauen zu uns. Wir haben in Cumaná ordentlich mit ihm gelebt und seine Bildung bewundert. Er ist jezt im Comptoir des Don Pedro Lavie in Nueva Barcellona, als Weißer Mensch ein Don und mit uns essend, da er zur See den Abtritt reinigte. So wird man in Amerika schnell ein Cavallero.

| 6r9

Anmerkung des Autors (am oberen Rand) XI. Junius sehr schön zur Längenbestimung ohnerachtet Sonnenscheibe und Horizont sehr confus waren. Bei latitude 35° 51′ giebt longitude um 10 heures Zeit des Schiffes

Tabelle aufklappen   Tabelle einklappen
 a.  1 heure 8′ 17″ 17° 3′.
b. 8′ 36″
c. 8′ 6″
d. 8′ 15″

Das Loch gab um Mittag longitude 17° 14′. Ich um Mittag (die Genauigkeit ist aber fast Zufall, denn im Meridian kann man  leicht 1′ Zeit und mehr irren ) longitude 1 heure 8′ 33″ = 17° 7′ Anmerkung des Autors (am rechten Rand) 12 heures 38′ 50″ — 76° 52′ latitude 36° 3.′ 31″. Anmerkung Jabbo Oltmanns (am rechten Rand) 36° 4′ — 17° 5′ Wir waren also südlicher schon als Gibraltar (das 36° 6′) fast Ceuta gleich und traten in das Afrikanische Meer. Abends um 7 Uhr stand   Kommentar Carmen Götz
Vgl. die Anm. zu Bl. 5r.

 [Schließen]
Hygrometer 51° Deluc
, Luft  Réaumur: Temperaturmaß, 14 Réaumur entsprechen 17,50 °C14°, Seewasser  Réaumur: Temperaturmaß, 12 Réaumur entsprechen 15,00 °C12°, völlige Windstille. Gegen 6 Uhr erschien eine Schaar von Medusen und anderen Seegewürmen um das Schiff. Bis dahin hatte kein lebendiges Geschöpf als ein Paar Sterna hirundo und Delphinus delphis (kein   Kommentar Carmen Götz
Eine Algengattung; vgl. Linné/Gmelin 1788–1793, II.2, 1380–1390.

 [Schließen]
fucus
, kein Insect) sich gezeigt. Der Zug der Medusen dauerte kaum ¾ Stunde. Dann kamen einzelne, die wahrscheinlich ermüdet nachblieben und bald darauf war alles leer. Reisen diese Gewürme gesellschaftlich, denn von dem Meeresboden, der hier wohl  Toise: Längemaß (Frankreich), Humboldt verwendet auch die griechische Bezeichnung 'hexapus' (6 Fuß), 1.000 Toise entsprechen 1,95 km1000 toisen unter dem Meere liegt, kommen sie wohl schwerlich herauf.Anmerkung des Autors (am rechten Rand) Confer   Kommentar Carmen Götz
Vgl. Linné/Gmelin 1788–1793, I.6, 3154.

 [Schließen]
Medusa pelagica
Diese Thiere, welche Bonpland mit einem Korbe fischte, beschäftigten uns den ganzen Abend. Einige waren  Pouce: Längenmaß (Frankreich), 4 Pouce entsprechen 10,83 cm4 Zoll lang. Wir konnten sie nicht erhaschen. Sie spielten in der Sonne auf dem indigblauen Wasser mit wunderschönen violetten und goldgelben Farben.Anmerkung des Autors (am rechten Rand) Der Gouverneur von Cumaná sah in Cadix bei völliger Windstille das Meer 3 Nächte ganz in Feuer. Wir erkannten   Kommentar Carmen Götz
Vgl. Linné/Gmelin 1788–1793, I.6, 3153.

 [Schließen]
Medusa aurita
  Kommentar Carmen Götz und Ulrike Leitner
Cuvier 1798 , 651 und Planche XIV.

 [Schließen]
(warum beschreibt Cuvier 4 tentacula, die auch wir sahen und zeichnet 8.)
und die seltene   Kommentar Carmen Götz
Vgl. Linné/Gmelin 1788–1793, I.6, 3153.

 [Schließen]
Medusa hysocella
, wenigstens   Kommentar Carmen Götz
Die Erstbeschreibung stammt von dem in Portugal tätigen italienischen Naturforscher Domenico Agostino Vandelli; vgl. Linné/Gmelin 1788–1793, I.6, 3153. Vgl. Humboldt 1814–1825, I, 78.

 [Schließen]
der Vandellischen
sehr ähnlich, gelbbraun mit sehr sehr langen tentaculis. Zwischen den Medusen erhaschte Bonpland ein aggregat von Thieren, das ich für die   Kommentar Carmen Götz
Eine Salpenart (Manteltier); vgl. Linné/Gmelin 1788–1793, I.6, 3131; dort auch der Hinweis: Banks et Solander apud Hawkesworth. it. 2. p. 2.

 [Schließen]
Dagysa notata
Solander   Kommentar Ulrike Leitner
Der schwedische Botaniker D. C. Solander hatte gemeinsam mit J. Banks an der ersten Reise von James Cook (1768–1771) teilgenommen. Humboldt bezieht sich hier auf den Sammelband Hawkesworth 1774.

 [Schließen]
(Hawkesworth Reise, Volume 2, pagina 2)
oder ihr sehr nahe erkannte. Banks fand es in derselben Gegend, cylindrische bisweilen ekkig scheinende 13 Linien lange Schläuche, an beiden Seiten offen, an einer eine Art Luftblase mit gelbem Flekke. (  Kommentar Ulrike Leitner
Bonplands Zeichnung vgl. Humboldt 2000, 64 (SBB-PK, Handschriftenabteilung , Autogr. I/2109: „Dagysa, Fig. 1a–3a“).

 [Schließen]
Siehe Bonplands Anatomie)
Dieselbe durchsichtige Substanz der Medusen. Die Schläuche hängen der Länge nach zusammen und bilden  Pouce: Längenmaß (Frankreich), 6 Pouce entsprechen 16,24 cm6 Pouce: Längenmaß (Frankreich), 8 Pouce entsprechen 21,66 cm8 Zoll lange Schnüre, von oben herab gesehen Bienenzellen ähnlich. Die Medusen selbst leuchteten im Finstern nicht, sie leuchten erst, wenn man sie stößt, erschüttert, reibt (  Kommentar Ulrike Leitner
Vgl. Forsskål 1775.

 [Schließen]
Forskahl
hält das fälschlich für eine Eigenschaft seiner   Kommentar Carmen Götz
Vgl. Linné/Gmelin 1788–1793, I.6, 3154: Medusa depressa, verrucis punctisque brunneis, [...].

 [Schließen]
Medusa noctiluca
, die aber wegen der verrucae brunneae specie. von der unsrigen verschieden ist).

| 6v10

Anmerkung des Autors (am oberen Rand) XI.–XIII. Junius

Die Finger, mit denen man die Medusen gerieben, leuchten noch 2–3 Minuten lang, eben so wenn man   Kommentar Carmen Götz
Bohrmuscheln.

 [Schließen]
Pholaden
berührt. Hat man ein Brett mit der Meduse gerieben und hat das Brett schon zu leuchten aufgehört, so leuchtet es von neuem obgleich schwächer, wenn man mit der troknen Hand dieselbe Stelle reibt. Zum 3ten Mal erfolgt kein Leuchten mehr, obgleich die Stelle noch sehr feucht und klebrig ist. Giebt man durch Reiben nur neue Oberfläche oder erhöht man Temperatur? —

Den 12ten Junius Windstille den ganzen Tag. Der Himmel leicht bewölkt, ein lichter Wolkenschleier. Hygrometer (immer   Kommentar Carmen Götz
Vgl. die Anm. zu Bl. 5r.

 [Schließen]
Deluc
) um Mittag 47,5 ohnerachtet um 9 Uhr Morgens, was an der afrikanischen KüsteAnmerkung des Autors (am linken Rand) hier nichtselten, etwas Regen fiel (Luft 16°,5). Meerwasser 13° an der Oberfläche, in der Tiefe von  Lachter: Bergbauliches Längenmaß, 8 Lachter entsprechen etwa 16 m8 Lachter ebenfalls 13°. oft versucht. Sonnenhöhen zur Längenbestimung bei confusem Horizont

Tabelle aufklappen   Tabelle einklappen
67° 16′ 0″ 11heures 11′ 55″
33′ 20″ 13′ 48″
giebt longitude zu der Zeit 1heure 8′ 53″ und 1 heure   Kommentar Carmen Götz
Dieser Wert steht im Manuskript in derselben Zeile unter 8′ 53. Es handelt sich um zwei Messwerte, aus der dann der Längenwert errechnet wird.

 [Schließen]
9′ 13″
oder 17° 15′.

Der Pilote hatte um Mittag longitude 17° 16′, bemerkt aber, daß in dieser Gegend das Loch immer etwas zu viel westlicher Länge angiebt, weil das Meer (vielleicht wegen der Meerenge von Gibraltar) Anmerkung des Autors (am linken Rand) Cap Saint Vincent,   Kommentar Ulrike Leitner
Vermutlich verweist Humboldt hier, wie so oft, auf sein nicht mehr existierendes livre des résultats. (Vgl. dazu auch den Hinweis auf Bl. 5r.) In Humboldt 1814–1825, I, 77, schreibt er, dass der Granitberg La Foya de Monchique nahe dem Cap eine Höhe von  Toise: Längemaß (Frankreich), Humboldt verwendet auch die griechische Bezeichnung 'hexapus' (6 Fuß), 700 Toise entsprechen 1,36 km700 Toisen habe.

 [Schließen]
Höhe Résultats page 51.
einen Zug gegen Osten hin hat und das Schiff allmälig und unmerklich der afrikanischen Küste nähert … Mittag
12 heures 38′ — 77° 50′
giebt latitude 35° 8′ 15″. Um 8 heures Abends Seewasser 13°, Luft 12°,8. Der Himmel dik bewölkt, die Mondscheibe bisweilen sichtbar. Um 11 heures Nachts eine merkwürdige Erscheinung. Eine überaus schwarze Wolke von sonderbarer Gestalt, sehr tief ziehend, erschien im Westen. Sie erregte augenscheinlich Wind, denn die völlige Windstille ward sogleich durch ein Lüftchen unterbrochen, welches von der Wolke her blies. So wie sie sich näherte, wurde der Wind heftiger, sehr heftig als sie uns im Scheitel stand und schwächer gegen 1 Uhr hin, da sie sich der afrikanischen Küste näherte. Ich wartete das Phänomen völlig ab. Dies war wohl sichtbar ein elektrischer Wind.

Den 13. Junius Morgens Windstille und während der Messe (Sankt Antonius-Tag) ein heftiger Regen. Ge | 7r11 gen 11 Uhr schon ganz blauer Himmel. Um Mittag   Kommentar Carmen Götz
Vgl. die Anm. zu Bl. 5r.

 [Schließen]
Cyanometer
Himmel 16°. Meer 34. Hygrometer 54°,5, Luft ins rosenrothe spielend. Sonnenstärke nur 0,4. Schatten  Réaumur: Temperaturmaß, 15,8 Réaumur entsprechen 19,75 °C15°.8 , Sonne  Réaumur: Temperaturmaß, 16,2 Réaumur entsprechen 20,25 °C16°.2. Seewasser mit Sonde geprüft, Oberfläche  Réaumur: Temperaturmaß, 13,1 Réaumur entsprechen 16,38 °C13°.1, in  Toise: Längemaß (Frankreich), Humboldt verwendet auch die griechische Bezeichnung 'hexapus' (6 Fuß), 5 Toise entsprechen 9,74 m5 toisen Teufe  Réaumur: Temperaturmaß, 12,8 Réaumur entsprechen 16,00 °C12°.8. Magnetinklination um Mittag 72°.40, force magnétique genau bei völligem   Kommentar Carmen Götz
Frz., Windstille.

 [Schließen]
Calme
  Kommentar Ulrike Leitner
Pro Minute.

 [Schließen]
23.4 oscillationen
. Um Mittag schwammen sehr große Gruppen von Dagysa vorbei. Man konnte sie nicht erhaschen! Sonnen Höhe
12 heures 38′ 20″ — 78° 32′ 40″
giebt latitude 34.° 30.′ 11″ im Parallell der 8   Kommentar Carmen Götz
Felsen direkt an der Wasseroberfläche, die für die Schifffahrt deshalb gefährlich waren. Affleurer, frz., zutage treten.

 [Schließen]
Rochers à fleur d’eau
, nördlich von Madera (Sale hat 34° 5′).Anmerkung des Autors (am rechten Rand) Nördlich von Madeira will man rochers à fleur d’eau gesehen haben. Spanier haben eigens Reisen gemacht, um sie zu suchen und haben sie nicht gefunden! Hier ein sehr schmaler Strohm gegen Nordost fließend sichtbar! wie ein Flüßchen. Nachmittags frischer Westwind. Sonnen Höhen

Tabelle aufklappen   Tabelle einklappen
33° 19′ 50″ 4 heures 55′ 9″ longitude 1 heure 7′ 18″
32° 32′ 20″ 59′ 7″ 7′ 36″
32° 20′ 30″ 59′ 40″ 7′ 10″

giebt longitude 16° 52′, aber auf 10′ im Bogen nicht genau, da sich Bonpland in den Zeiten geirrt und andere Höhen 1 heure 8′ 9″ gaben. Das Loch gab um Mittag 17°.7. Der   Kommentar Carmen Götz
Rhumb, Kompass- oder Windstrich. Der Seekompass (Windrose) ist in 32 „Rumbs de vent“ eingeteilt. Der Begriff wird auch stellvertretend für Kompass oder Schiffskurs verwendet.

 [Schließen]
Rumb
stand gegen Osten und Wirkung des Strohms gegen Osten! Um der Länge gewisser zu sein, nahm ich noch Sonnenhöhen um

Tabelle aufklappen   Tabelle einklappen
7 heures 0′ 42″ 8° 15′ 0″ 16° 50′ Anmerkung Jabbo Oltmanns (am rechten Rand) Mittag 16° 55′
1′ 35″ 10′ 40″ giebt longitude 1 heure 7′ 28″
2′ 15″ 1′ 0″ 7′ 20″

latitude 34° 10′. — Eine unglükliche Schwalbe, die unendlich ermüdet sich fast den Matrosen auf den Kopf sezte, brachte das ganze Schiff in Bewegung. Wahrscheinlich von Madeira, dem nächsten Lande, hatte sie ein  Lieue: Längenmaß (Frankreich), 40 Lieue entsprechen 177,78 km40 Lieue: Längenmaß (Frankreich), 50 Lieue entsprechen 222,22 km50 lieues zu fliegen gehabt. Sonderbar daß es hirundo domestica Blumenbach (Hirundo rustica Linnaeus ) und nicht Hirundo agrestis (Hirundo urbica Linnaeus ),   Kommentar Ulrike Leitner
56. Hirundo. Schwalbe […] Domestica. Die Rauchschwalbe, Feuerschwalbe ([…] Hirundo rustica Linn) […] Die Benennungen dieser und der folgenden Gattung sind bey den Systematikern aufs seltsamste vermengt und verwechselt worden. Hier diese mit den nackten unbefiederten Füssen und weißgefleckten Schwarzfedern heist füglich die Stadtschwalbe da sie öfter als die folgende in Städten sich findet. […] Agrestis. Die Hausschwalbe, Fensterschwalbe, Mehlschwalbe Spyrschwalbe (hirundo urbica Linn.) H. pedibus hirsutis […] (Blumenbach 1782, 237–238).

 [Schließen]
die mit den rauhen Füßen
, war. Es war die eigentliche Bewohnerin der Städte. Nachts starker Westwind. Schöner Mond, helle Nacht. Thermometer um 11 Uhr schon  Réaumur: Temperaturmaß, 11 Réaumur entsprechen 13,75 °C11°.

Den 14. Junius Heftiger Westwind, das Meer sehr hoch. Um Mittag
Sonnehöhe 12 heures 38.′ 15″ — 30° 50′Anmerkung des Autors (am rechten Rand) Loch gab 32.° 28′ 33″, longitude 17° 13′
also latitude 32. 15. 54, also schon Madera (32° 38′) vorbei. Länge aus Sonnenhöhen

Tabelle aufklappen   Tabelle einklappen
32° 32′ 0″ 4 heures 58′ 20″ giebt longitude 1 heure 8′ 23″ 17° 7′ 30″ Anmerkung Jabbo Oltmanns (am rechten Rand) 17° 4′ Mittag Nebenrechnung des Autors (am rechten Rand) 3 5
19′ 40″ 59′ 40″
11′ 20″ 60′ 20″ 8′ 45″
2′ 0″ 61′ 4″ 8′ 44″

Das Meer ziemlich stürmisch, an  Pied: Längenmaß (Frankreich), 5 Pied entsprechen 1,62 m5 Fuß hohe Wellen und doch (also   Kommentar Carmen Götz
Frz., Windstille.

 [Schließen]
Calme
war nicht Ursach der Wärme)  Réaumur: Temperaturmaß, 14,2 Réaumur entsprechen 17,75 °C14°,2, da Luft nur  Réaumur: Temperaturmaß, 13,5 Réaumur entsprechen 16,88 °C13°,5 hatte. Nachts ein warmer Westwind, um 12 Uhr  Réaumur: Temperaturmaß, 14,5 Réaumur entsprechen 18,12 °C14°,5. Magnetische Inklination (nicht sehr genau) 71° 50. um 6 heures Abends.

| 7v12

Nachts harrte ich vergeblich auf die südlichen Sterne, dieselben, die unter dem Horizont von Alexandrien sichtbar sind. Lichte Wolken, gestaltet wie im Norden und jeden Augenblik von Form wechselnd, entzogen mir die Sterne. Ich konnte nur den Mond einmal beobachten mit dem   Kommentar Carmen Götz
Vgl. in der Instrumentenliste des Reiseberichts (Relation historique): Un sextant à tabatière, snuffbox-sextant, de Troughton (Humboldt 1814–1825, I , 58). Vgl. auch Brand 2015, 115, Bild 10. Vgl. zu den Messungen Bl. 80v bis 83v.

 [Schließen]
Troughtonschen Sextanten

40° 23′ — 9 heures 31″
giebt latitude 31° 6′ 45″, ein Wunder von Genauigkeit, da Meerhorizont ziemlich bezogen war.

Den 15. Junius Morgens zur Längenbestimung Sonnenhöhen

Tabelle aufklappen   Tabelle einklappen
55° 33′ — 10 heures 7′ 47″ giebt longitude 1 heure 7′ 36″
47′ — 8′ 52″
57′ 20″ 9′ 41″ 7′ 37″
7′ 40″ 10′ 27″ 7′ 33″

Longitude 16° 54′ Anmerkung Jabbo Oltmanns (am linken Rand) Mittag 16° 54′ also geringer als gestern und doch waren wir gegen Westen gesteuert, so groß Wirkung des Meeresstrohms gegen Osten.Anmerkung des Autors (am linken Rand) es ist der Strohm, der von Florida nach Guinea sezt! Pownalls Karte in Jefferyes Pilot of the Westindies. auch   Kommentar Ulrike Leitner
Erreur dans l’estime de la route. La vue de cet écueil nous avoit avertis d’une grande erreur dans l'estime de notre route; mais je ne voulus l’apprécier qu’après avoir eu connoissance des îles Canaries, dont la position est exactement déterminée. La vue de l’île de Fer me donna avec certitude cette correction que j’attendois. Le 19 à midi j’observai 28 degrés 2 minutes de latitude boréale; & en la faisant cadrer avec le relevement de l’île de Fer, pris à cette même heure, je trouvai une différence de quatre degrés sept minutes, valant par le parallele de 28 degrés 2 minutes environ soixante & douze lieues dont j’étois plus Est que mon estime. Cette erreur est fréquente dans la traversée du cap Finistère aux Canaries, & je l’avois éprouvée en d’autres voyages: les courans, par le travers du détroit de Gibraltar, portant à l’Est avec rapidité. Bougainville 1772, 10–11.

 [Schließen]
Bougainville I, pagina 10.
  Kommentar Ulrike Leitner
Labillardière erwähnte zwar Meeresströmungen, jedoch nicht deren Einfluss auf die Richtungsabweichungen der Schiffe. Vgl. Labillardière 1799–1800, I, 44.

 [Schließen]
nicht aber Labillardière
Pilote hatte um Mittag 17° 20. latitude 30° 31′ 12″. Ich und sehr genau
12 heures 38′ — 82° 32′
Latitude 30° 35′ 55″. Der error indicis geprüft, noch immer 7″ zu groß, also seit 5–6 Monathen nicht geändert. Luft ganz Wolkenlos, Zenith Cyanometer 16°. am Meerhorizont 11°. Seewasser 34°. Sonnenhöhen Nachmittags:

Tabelle aufklappen   Tabelle einklappen
63° 24′ 5″ 2 heures 33.′ 37″ ziehe ab 15′
10′ 25″ 34′ 40″
62° 51′ 0″ 36′ 7″
33′ 20″ 37′ 20″
20′ 0″ 38′ 25″

Sonne ging unter

Tabelle aufklappen   Tabelle einklappen
1 limbus 7 heures 38′ 31″
2 limbus 41′ 15″
Anmerkung Jabbo Oltmanns (am rechten Rand) 2′ 44

Der Pilote   Kommentar Carmen Götz
Peilte; von frz. relever: peilen.

 [Schließen]
relevirte
den Sonnen Durchmesser beim Untergang. Ich bat ihn die Ränder zu nehmen. Der eine gab 41°, der andere 43°. Magnetische Kraft: Dieselbe  Pouce: Längenmaß (Frankreich), 12 Pouce entsprechen 32,48 cm12 Zoll lange Nadel, welche horizontal à la Coulomb an einem Haar aufgehangen in Madrid in 1′ genau 8 oscillationen machte, gab hier sehr regelmäßig 7,4. Luft sehr rein. Bis 11 Uhr abwechselnd  viel Wolken und sehr dikke.  Sonderbar wie schnell Himmel von der diksten Wolkenhülle in das reinste blau überging. Der Wind trieb die Wolken nicht hinweg, nein sie lösten sich sichtbar auf. Von 12 heures an, Himmel ganz blau und unendlich schön. Mit bloßen Augen und ohne Anstrengung sah jeder den Doppelstern Mizar und Alcor. Und das Licht, welches die fast volle Mondscheibe ausgoß! Die Höhe trägt viel | 8r13 zu der Klarheit bei! Wie man die kleinste Schrift bei diesem Mondlicht ohne Mühe las. Zahllose   Kommentar Carmen Götz
Verhochdeutschung des niederdeutschen „Sternschnuppe“; vgl. Grimm 18, 2517.

 [Schließen]
Sternschnupfen
fielen aus unbewölktem Himel, scheinbar tiefer als bei uns. Da der Tag sehr Windstill und wolkenleer war, so wurde Gang des   Kommentar Carmen Götz
Vgl. die Anm. zu Bl. 5r.

 [Schließen]
Delucschen Hygrometers
und Thermometers ein  Pied: Längenmaß (Frankreich), 14 Pied entsprechen 4,55 m14 Fuß über dem Meer beobachtet. Zeit des Orts

Tabelle aufklappen   Tabelle einklappen
Hygrometer   Kommentar Carmen Götz
Die Temperaturwerte sind immer in Réaumur angegeben.
 [Schließen]
Thermometer
9,5 heures Morgens. 49.5. 17°
10,5 heures 49.7 16 etwas Wind.
11,5 heures 50,5 16
12,5 heures 49,5 17
2,5 heures Nachmittags 48. 19
3,5 heures 48 18
6,5 heures 50 16
7,5 heures 51 16.

Anmerkung des Autors (am rechten Rand) Meerwasser 15°. Um Mittag Sonnenstärke 2°.5, im Schatten  Réaumur: Temperaturmaß, 16,5 Réaumur entsprechen 20,62 °C16°.5, in der Sonne  Réaumur: Temperaturmaß, 19 Réaumur entsprechen 23,75 °C19. — Nächtliche Beobachtungen die nicht viel taugen.

Venus (?) — 8 heures 42′ 35″ — 20° 18′

Tabelle aufklappen   Tabelle einklappen
Der Mond 10 heures 0′ 0″ 39° 16′
12 heures 41′ 15″ 31° 35′ 20
45′ 35″ 6′ 20
1 heures 23′ 40″ 26° 53′ 0″
  Kommentar Ulrike Leitner
Arktur (α Bootis), Hauptstern im Bärenhüter (Bootes), ist ein besonders heller Stern.
 [Schließen]
Arctur
um
12 heures 54′ 15″ 38° 28′ 40″

Den 16. Junius Sonntags. Der Capitaine hatte seit 3 Tagen große Angst, Lancerotte zu finden, wo er nie gelandet. Er glaubte, wegen des Strohms eine longitude zu haben, die wohl um 50′ in arc zu groß sein könne und wollte deshalb nicht gegen Südost steuern. Er bat mich, nochmal die Länge zu bestimmen. Sonnenhöhen

Tabelle aufklappen   Tabelle einklappen
51° 32′ 0″ 9 heures 48′ 30″ longitude 1 heure 7′ 28″
44′ 0″ 49′ 21″ 31″
59′ 40″ 50′ 43″ 44″

Anmerkung des Autors (am rechten Rand) um Mittag: Meerwasser  Réaumur: Temperaturmaß, 15,4 Réaumur entsprechen 19,25 °C15°,4, Luft  Réaumur: Temperaturmaß, 15 Réaumur entsprechen 18,75 °C15° Réaumur, Atmosphäre   Kommentar Carmen Götz
Ein mittleres Blau, vgl. die Anm. zu Bl. 5r.

 [Schließen]
Cyanometer 22°
. Meer indigblau 40.°
Mittel longitude 16° 53′ 35″. Diese Höhen, nicht mein Rath, bestimmten ihn gegen Ost zu steuern. Um Mittag sehr genau
12 heures 37′ 55″ — 83° 53′ Anmerkung Jabbo Oltmanns (innerhalb der Zeile) Mittag 16° 40′ Oltmanns
oder Latitude 29° 17′ 50″. Gegen 2 Uhr rief man Land, Wolkenähnlich über dem Horizont (um 5 heures da die Sonne niedriger stand) konnte ich schon den höchsten? Berg gegen Südost messen. Er hatte 33′ Höhe. Entfernung  Mille nautique: nautisches Längenmaß (Frankreich), 21 Mille nautique entsprechen 38,87 km21 milles nautiques.   Wenn es der Vulkan ist  auf Lancerotte, so wäre er in  Mille nautique: nautisches Längenmaß (Frankreich), 27 Mille nautique entsprechen 49,98 km27 milles Entfernung und demnach mit Hinsicht auf Erdkrümung nur  Toise: Längemaß (Frankreich), Humboldt verwendet auch die griechische Bezeichnung 'hexapus' (6 Fuß), 320 Toise entsprechen 623,49 m320 toisen hoch! Um 7 heures klärte sich nach vielem Streit alles auf, wir segelten gegen Ost und erkannten in Südost die seichte, entfernte Küste von Fortaventura, den Kanal zwischen ihr und Lancerotte, worin sich kastellartig das Inselchen des loups (Isola de Lobo) erhebt, die Vulkanische Küste von Lancerotte (jezt 44Anmerkung des Autors (am rechten Rand) in  Mille nautique: nautisches Längenmaß (Frankreich), 21 Mille nautique entsprechen 38,87 km21 milles,  Toise: Längemaß (Frankreich), Humboldt verwendet auch die griechische Bezeichnung 'hexapus' (6 Fuß), 301 Toise entsprechen 586,47 m301. toisen Höhe, aber refraction) und zulezt die Inselgruppen Santa Clara, Allegranza, Graciosa, welche wir einige Stunden Anmerkung des Autors (am rechten Rand) Wir hätten schon bei 31° latitude gegen Südost steuern sollen, so hätten wir nicht längst der westlichen Küste von Lancerotte