Faksimile 63r
Große Ansicht (Digilib)

Bildnachweis


Große Ansicht (Digilib)

Bildnachweis

| 63r130 leicht verschaffen könne. Fast alle haben Ziegen[,] die
sie wie in Teneriffa am Pic von Teyde   Kommentar Carmen Götz
Im Sinne von kennzeichnen, mit einem (Brand-)Zeichen versehen.

 [Schließen]
zeichnen

u wild umherlaufen lassen. Man schießt die[,] wel-
che man für die seinige erkennt. Man weiß die weißen
u braunen Flekken, alle Abzeichen … welche des Nach-
bars Ziege hat u[.]Schießt man aus Versehen eine
fremde Ziege[,] so bringt man sie dem Nachbar. So
groß ist hier noch die Treue der Menschen u
der Umstand, daß ein Einwohner von Maniquarez
seine Ziege vor wenigen Tagen vermißte, daß man
Verdacht hatte, sie sei von Fremden geschossen u ge-
gessen, war als eine seltene Abscheulichkeit das Ge-
spräch dieser Gegend. So nähren sich Menschen hier
fast ohne Arbeit, ja sie machen Parthien nach
Cubagua[,] wo jeder Mann Hirsche schießen darf u in
einem Tage 3–4 erlegen kann. Die wohlhabenden
Einwohner besonders die von Maniquarez halten so viele
Ziegen (eine sehr große u schöne race) u Maul-
esel daß sie einen nicht unbeträchtlichen Handel damit
nach den Colonien treiben. Dieser Mangel an Arbeit
macht den Indianer gemächlich u seinen phys. Kräften
nicht trauend. Uns innerhalb der ZeileDer Sohn unseres Wirthes (in die-
sem Gastfreien Lande findet sich jeder geehrt, in dessen
Bedachung man seine Hamake aufschlagen will)[,] der
Sohn führte uns durch das wilde Gebüsch längst dem
Varignon u Caney nach Maniquarez. Schattenloser Weg
(denn Cactusstäe geben keinen Schatten, eine wahre afri-
kan.
Natur
!) ein heißer Morgen aber nur 3–4 Stunden
Weges. Der Indianer, eine muskuleuse schöne Herkulische
Gestalt, meinte[,] wir würden kaum vor Abend ankom-
men. Alle 20 Min. wollte er sich sezen[,] gerade wie
unser Führer auf dem Pic von Teyde[,] dem ein
Trinkglas zu tragen lästig war. Es ist aber nicht Schwäche,
oft nur Unbekanntschaft mit eigenen Kräften. Redet
man dem Indianer zu, so läuft u trägt er troz
dem Europäer. Von seiner Gutmüthigkeit ist alles zu
erlangen. Morgens am 20[.] Aug. erstiegen wir das Kastell[,]
welches mit unsäglicher Mühe mit Pulverminen gesprengt ist[,]
 Pied: Längenmaß (Frankreich), 5 Pied entsprechen 1,62 m5 F. dikke Mauern von Quadersteinen, von denen Stükke
zu  Pied carré: Flächenmaß (Frankreich), 900 Pied carré entsprechen 94,95 m2900 □ Fuß umgestürzt sind, ohne zertrümmert zu
werden. So ehernfest bauten die alten Spanier. Dies
Kastell muß innerhalb der Zeilekann leicht 1 Million gekostet haben.
Da diese Landzunge keine Quellen hat u die klei-
nen Cisternen bald vertroknen, so dienen die ungeheuer
großen gewölbten Cisternen des Kastells noch jezt
allen Einwohnern dieser Landzunge zum Wasservorrath. Sie Nebenrechnung des Autors (am rechten Rand) 30 200 400

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Humboldt, Alexander von: Voyage d’Espagne aux Canaries et à Cumaná Obs. astron. de Juin à Oct. 1799 [= Tagebücher der Amerikanischen Reise I], hg. v. Carmen Götz und Ulrike Leitner unter Mitarbeit von Sandra Balck, Linda Kirsten, Ulrich Päßler, Eberhard Knobloch, Oliver Schwarz, Laurence Barbasetti und Regina Mikosch. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 7 vom 07.09.2021. URL: https://edition-humboldt.de/v7/H0016412/63r


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0016412/63r