Faksimile 15v
Große Ansicht (Digilib)

Bildnachweis

| 15v28

  Kommentar Carmen Götz
Die hiermit beginnende Schilderung des Aufenthalts in Santa Cruz auf Teneriffa, die bis Bl. 19v reicht und auf Bl. 66r fortgesetzt ist, wurde von Humboldt offensichtlich erst nach der Abreise von der Insel, aufgrund der Fortsetzung des Berichts auf Bl. 66r womöglich erst nach der Exkursion auf die Halbinsel Araya (vgl. Bl. 62r–65r), verfasst. Eine retrospektive Verschriftlichung des Erlebten zeigt sich bereits früher; vgl. die Anm. zu Bl. 13v.

 [Schließen]
Sechs Tage lang hielten wir uns auf Teneriffa,
in St Croix, der Laguna, dem puerto Orotava
u dem Pic von Teyde auf
— die genußreichsten Tage
meines Lebens, helle Punkte … In diesen Tagen habe ich
so viel gesehen, empfunden u erfragt, daß ich jezt
in der Furcht[,] vieles aus dem Gedächtniß zu verlieren,
die Materialien nur flüchtig u ungeordnet niederschrei-
ben will. Meine Einbildungskraft wird noch mehrere Jahre
warm genug bleiben[,] um einst ein nicht unvollstän-
diges Bild des Ganzen daraus zusamenzusezen, um
einst andern einen Theil der Freude mitgenießen zu
lassen, welchen jene große u dabei so sanfte u mil-
de Natur gewährt. Seit der Römer Zeiten[,] u diese an
Napolit. u Griechischen Boden gewöhnten Römer wußten
was Naturschönheiten sind! ist Teneriffa seiner Annehmlichkeit
wegen berühmt. Fast alle unsere Reisen um die Welt,
nach dem Cap de b. esp. [,] reden davon. Aber in keiner
habe ich die Natur, die Form der Berge, den Pflanzen-
wuchs, das Charakteristische dieser Insel geschildert gefunden.
Ob ich in 6 Tagen hätte mehr sehen können, mögen ande-
re entscheiden. Vergl. das große histor. Werk des Abbee
Veira
über die Kanar. Inseln. Er hat[,] nachdem er es ge-
schrieben[,] Reisen in einen großen Theil von Europa
gemacht u soll seitdem mit seinem Werk sehr un
zufrieden sein. Er lebt jezt in seinem Vaterlande[,] der
Insel grand Canaria, u   Kommentar Ulrike Leitner
Viera y Clavijo hatte 1810 ein Manuskript abgeschlossen, das erst 1866 erschien. Vgl. die verbesserte Ausgabe Viera y Clavijo 1982.

 [Schließen]
arbeitet an einer naturhist
Beschreibung der Inseln
.

Morgens um 6 Uhr am 19ten Jun. lagen wir in
der   Kommentar Carmen Götz
Geschützter Ankerplatz, Reede/Rhede.

 [Schließen]
Rade
von St. Croix. Die(?) nur Rade kein Hafen,
u ein so hoher Wellenschlag darin, daß der Cap. be-
fahl[,] daß niemand nach Sonnenuntergang mehr in ei-
nem Boote an Bord koen sollte. Die Punta de
Nagua
schüzt indeß vor den Nordoststürmen u der An-
kergrund ist tief u sicher obgleich sehr klippig. Meine Er-
wartung[,] ans Land zu steigen[,] war sehr gespannt. Seit mei-
ner frühesten Jugend war es einer meiner Lieblingsträume[,]
diese Insel zu betreten.   Kommentar Carmen Götz
Humboldt reiste von März bis Juli 1790 mit Georg Forster zum Niederrhein und durch Brabant, Flandern, Holland, England und Frankreich. Vgl. Alexander von Humboldt: Reise. 1790. England. und Forster 1791–1794.

 [Schließen]
Meine Reisen mit Georg
Forster
hatten diesen Wunsch noch lebhafter gemacht.
Was kann man mehr zum Ruhm dieser Inseln
sagen, als daß dieser Weltumsegler, dieser tief
fühlende Mensch[,] der die glüklichen Eilande der
Südsee gesehen, mich oft versicherte, er wolle innerhalb der Zeiledie we-
nigen Tage, die er in Teneriffa zugebracht, Anmerkung des Autors (am linken Rand) ein Mißverständniß[,]
er war nie [dort], er
erzählte mir
v. Madeira.
nicht innerhalb der Zeileblie-
ben
ihm eben so wichtige Momente seines Lebens, als
seine ganze Existenz in Tahiti. Als wir   Kommentar Carmen Götz
Von Mainz bis Düsseldorf, 25. bis 28. März 1790.

 [Schließen]
den Rhein
herabschiften
, bat ich  unter der Zeileihn oft Abends auf dem Verdek   Kommentar Carmen Götz
Der Text bricht an dieser Stelle ab, weil die nachfolgenden beiden Blätter herausgerissen wurden. Inhalt dürfte der hier schon beginnende Rückblick auf die Erzählungen Forsters gewesen sein. Die spätere, in der Randnotiz festgehaltene Einsicht, dass Forster nicht von Teneriffa, sondern von Madeira erzählt hat, dürfte der Grund für die nachträgliche Entfernung der Seiten gewesen sein.

 [Schließen]
sizend,

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Humboldt, Alexander von: Voyage d’Espagne aux Canaries et à Cumaná Obs. astron. de Juin à Oct. 1799 [= Tagebücher der Amerikanischen Reise I], hg. v. Carmen Götz und Ulrike Leitner unter Mitarbeit von Sandra Balck, Linda Kirsten, Ulrich Päßler, Eberhard Knobloch, Oliver Schwarz, Laurence Barbasetti und Regina Mikosch. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 7 vom 07.09.2021. URL: https://edition-humboldt.de/v7/H0016412/15v


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0016412/15v