Faksimile 7r
Große Ansicht (Digilib)

Bildnachweis

| 7r11

 Hier beginnt der im engeren Sinne einem Reisetagebuch zuzuordnende Teil von Humboldts sibirischem Journal. Im Unterschied zum Amerikanischen Reisetagebuch fällt deutlich der in viel höherem Maße protokollarische und zugleich itinerare Stil der Aufzeichnungen auf. Humboldt notiert Reisestationen, -daten und -begegnungen. Aber nur selten ordnet er das Erlebte in längeren Passagen der Reflexion oder Beobachtung ein.

 [Schließen]
Abreise von Berlin d 12ten April 1829
11h Ab.

Marienburg Morgens 15ter Apr. Prediger Häve-
ler. Mahler Höker Intend. Krüger

Königsberg Morgens 16ter Apr. Bessel. Pfitzer
Bär. Meyer Botan Neumann Meier
(Unger. Richter Mediz. Chirurgie) Reg
Rath
Hagen. Dulk, Chemiker. General
Lieut. v Kraft. Director Struve Geh Rath
Madeweiss. Gehülfe Anger. Jacobi
Nicolovius.

Sarkau, 18ter Apr. Nachts

Humboldt traf am Abend des 19. April 1829 auf der Memel gegenüber liegenden Spitze der Kurischen Nehrung ein und nahm im dort gelegenen Gasthaus „Sandkrug“ Quartier, da die Meerenge zwischen Kurischem Haff und Ostsee wegen Eisganges nicht passiert werden konnte (vgl. Rose 1837/1842, I, 11). Die Weiterreise verzögerte sich um zwei Tage. Humboldt nutzte den Aufenthalt am 20. April zur Durchführung geomagnetischer Messungen (vgl. Bl. 3r, 4r und 5r) sowie zur Bestimmung der Strömungsgeschwindigkeit des Wassers. Am Morgen des 22. April hatte Rose zufolge der Eisgang so nachgelassen, dass auch in grösseren Booten, in welche man die Wagen setzte, die Ueberfahrt bewerkstelligt werden konnte, mit denen wir denn glücklich am andern Ufer anlangten. (Rose 1837/1842, I, 15). Sandkrug (Smiltynė) ist heute Ortsteil von Klaipėda (Memel).


Weitere InformationInformationen ausblenden
 [Schließen]
Sandkrug
19ter Ab.–22ter Apr. Süß
wassermuschel Cyclostoma, Lymnea, Myt
Chemnitzii, M edulis, Anodonta (aus
Niemen?) mit(?) Mya[,] Tellin. Fucus
nod.
F. corneus[,] Arunda aren . Ave
na ar.
Elymus aren . Tannen von
Königsberg bis Sarkau Lerchenbäume.
Nehr sebst [sic] Koniferen/Kiefern(?). Süßwasser.
Bäume höheres niveau als Meer.
  Kommentar Florian Schnee

Der niedrigere Wert gibt laut Rose die Geschwindigkeit der Eisschollen in Ufernähe an, der höhere die Strömungsgeschwindigkeit in der Mitte des Haffstroms. Um diese zu ermitteln, hatten die Forscher am Nachmittag des 20. April 1829 am Ufer eine Distanz von etwa 200 Fuß abgemessen und anschließend die Zeit bestimmt, in der diese von markanten Eisschollen zurückgelegt wurde. Rose beschreibt das Verfahren in seinem Reisebericht (vgl. Rose 1837/1842, I, 12f., Zitat 13).

Weitere InformationInformationen ausblenden
 [Schließen]
Geschwindigkeit des Eises  Pied: Längenmaß (Frankreich), 5,8 Pied entsprechen 1,88 m5,8 Pied: Längenmaß (Frankreich), 7,4 Pied entsprechen 2,40 m7,4
Fuß pro sec
. Breite jezt  unter der Zeile⎡nein seit 1829 nur 151 Ruthen 1200
Schritt, sonst 670 Schritt. Eine
Nacht mit ewig(?)
 Pied: Längenmaß (Frankreich), 50 Pied entsprechen 16,24 m50 Fuß.

[Beginn Spaltensatz]
  •  Ligne: Längenmaß (Frankreich), 1 Ligne entsprechen 2,26 mm1li = 2,256mi
  • 1mi =  Ligne: Längenmaß (Frankreich), 0,44 Ligne entsprechen 1,00 mm0,443li
  •  Toise: Längenmaß (Frankreich), Humboldt verwendet auch die griechische Bezeichnung 'hexapus' (6 Fuß), 1 Toise entsprechen 1,95 m1t = 1,949m
  • 1mètre =  Toise: Längenmaß (Frankreich), Humboldt verwendet auch die griechische Bezeichnung 'hexapus' (6 Fuß), 0,51 Toise entsprechen 1,00 m0,513t
[Neu Spalte]

dilat. pour chaque
degré cent.1/5550.

[Ende Spaltensatz]

en grand Abfall geg Oc  Unleserliche Stelle (1 Wort) [...] u N. bei Omsk
Hauptstrohm. (Viele abgesonderte Wassersysteme zwischen
Irt. u Indus, Seen Zaysan, Balchasch
42-47 parallell v. Aralsee.[)] (Andere kleine Seestükke
NS v(?) Aral geg Tobol und(?) Ischim[)] Hinweis Humboldts auf die Ungenauigkeit der vorhandenen Karten, die statt der tatsächlich vorgefundenen Steppe Gebirgsketten anzeigen.

 [Schließen]
In Kirgisen
Steppe Karte Gebirgskette = Llanos!
Zu wünschen die(?)
Höhe zu kennen v Xiva Taschkend[,] Niederung Charma(?)[,]
Durchbruch des Ural Flußes[.] Gesandter kam v Kokan durch
Taschken[,] Karkaralint(?) nach Semijarsk[.]


Petropalowski cont. de p. 120.

le 18 Aout [sic] 1829 meme [sic] lieu ou [sic] l’on a observe [sic]
la lat.

cont. p. 12.

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Humboldt, Alexander von: Fragmente des Sibirischen Reise-Journals 1829 [= Tagebücher der Russisch-Sibirischen Reise I], hg. v. Tobias Kraft und Florian Schnee unter Mitarbeit von Ulrich Päßler. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 11.05.2022. URL: https://edition-humboldt.de/v8/H0005449/7r


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0005449/7r