Faksimile 104r
Große Ansicht (Digilib)

Bildnachweis

| 104r

 Bei Humboldts Notizen zur Schreibung des Namens von Sereb-Dschab Tjumenev, der bis etwa 1837 Oberhaupt eines Stammes der Wolga-Kalmücken war, handelt es sich um einen späteren eigenhändigen Zusatz. Dieser kann frühestens 1834 entstanden sein, da der Bericht Johann Jakob Friedrich Wilhelm Parrots über seine Reise zum Ararat im Jahr 1829, auf den Humboldt verweist, 1834 in Berlin erschien.

 [Schließen]
Kalmückenfürst
Serbetschah  Im Bericht des Gemeindevorstehers von Sarepta, Heinrich August Zwick, über seine Missions- und Forschungsreisen in die Kalmückensteppe findet sich der Name des Kalmückenfürsten mehrfach in der Schreibweise "Sered-Dschab" (vgl. Zwick 1827, 61, 157, 161 und passim).

 [Schließen]
 am linken RandSereddschab, Zwick.
Tumenjew Herrscher des
Chotomtuskischen   Kommentar Florian Schnee

Ulus, der; größte ethnische Einheit der Kalmücken; auch Horden- oder Nomadenlager von Kalmücken oder sibirischen Volksstämmen; whrs. von mongol. oder alttürk. ulus: Stamm, Geschlecht, Leute, Volk.

Weitere InformationInformationen ausblenden
 [Schließen]
Uluss

  Johann Jakob Friedrich Wilhelm Parrot nennt den Kalmückenfürsten auf Seite 12 des ersten Bandes seines Berichts über die Reise zum Ararat im Jahr 1829 Serbetschab Timenjew (Parrot 1834, I, 12).

 [Schließen]
Parrot p 12.
 Auf den Seiten 61, 162 (und passim) des 1827 erschienenen Berichts von Zwick über seine "Reise von Sarepta in verschiedene Kalmücken-Horden" wird der Kalmückenfürst in der Schreibweise "Sered-Dschab" erwähnt.

 [Schließen]
Zwick p 61. 162
.
 Humboldt verweist zwar auf den zweiten, bezieht sich aber auf den ersten Band der "Voyage dans les steps d'Astrakhan et du Caucase" von Jan Potocki. Auf der von Humboldt angegebenen Seite dieses Bandes berichtet Potocki von einer auf den 8. (bzw. 20.) Juni 1797 datierten Begegnung mit einem Kalmückenfürsten namens Tumen, der sich nahe der Wolga ein schönes Haus gebaut und das nomadische Leben weitgehend aufgegeben habe (Potocki 1829, I, 38). Bei einem erneuten Verweis auf Potocki in seinem Tagebuch gibt Humboldt Band und Seitenzahl korrekt an (vgl. Bl. 105v).

 [Schließen]
Potocki II 38
.

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Humboldt, Alexander von: Fragmente des Sibirischen Reise-Journals 1829 [= Tagebücher der Russisch-Sibirischen Reise I], hg. v. Tobias Kraft und Florian Schnee unter Mitarbeit von Ulrich Päßler. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 7 vom 07.09.2021. URL: https://edition-humboldt.de/v7/H0005449/104r


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0005449/104r