| 145r

Aus der mittlern Classe des Gymnasium zu Kröze im Wilnaschen Gouvernement wurden als Soldaten verschickt:

Nach Orsk. Johann Witkiewiez 14 Jahr alt. *

Nach Werchne Uralsk. Alois Pässleick 17 Jahr alt.

Nach Troizk. Victor Iwaschkewicz * 13 Jahr alt.

Adelsrechte wiedergeben alle 3 befreiung vom vom Militär Dienst (Infanterie Gemeine)

und avanciren als Unterofficire und Officire. *Orenburg zur Grenz Commission

Le malheureux Witiewicz que  Humboldt war Jan Prosper Witkiewicz, der 1824 als Schüler des Collegium Crocensis aus politischen Gründen nach Sibirien verbannt und zum Dienst als gemeiner Soldat (Berghaus 1837-1840, IV, 276) in der Orsker Festung verpflichtet worden war, am 19. September 1829 in Orsk begegnet. Nachdem Humboldt sich in einem Brief an Nikolaj I. vom 7. Dezember 1829 nachdrücklich für eine Begnadigung Witkiewiczs sowie zweier weiterer junger Verbannter eingesetzt hatte (Humboldt 2009, 233, Nr. 86), war Witkiewicz in den regulären Militärdienst übernommen, an die Grenzkommission in Orenburg versetzt und in den 1830er Jahren zum Offizier ernannt und als Agent in Afghanistan eingesetzt worden (vgl. Beck 1959-1961, II, 151, 290f.; Biermann/Suckow 1997).

 [Schließen]
j’ai délivré du service de simple soldat à Orsk
et dont j’ai parlé avec éloge dans l’Introduction du primier volume de mon Asie centrale page LIV s’est tué à Pétersbourg en retour de Kaboul et de Bokhara parceque le Gouvernement désavouoit la mission qu’il lui avoit donné.

*Les noms de trois jeunes gens pour lesquels  Humboldt hatte am 7. Dezember 1829 an Nikolaj I. von Russland geschrieben, um für die drei Vorgenannten leur pardon et leur liberté entière zu erbitten (vgl. Humboldt 2009a, 233f., Nr 86).

 [Schließen]
j’ai écrit à l’Empereur en Déc. 1829 pour demander leur grâce
.

L’Empereur les a fait officiers tous les trois. Witkiewicz a été quelque tems employé à Orenbourg à la Commission des limites. C’est lui qui comme simple soldat s’est fait connoitre à moi la nuit le 19 Septèmbre 1829 à Orsk. Comme il savoit le persan on le envoya depuis secrètement à Khiwa et c’est lui sans doute qui est à Kaboul en 1839 et que les gazettes nomment Wikowitsch.

Pessleck

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Humboldt, Alexander von: Fragmente des Sibirischen Reise-Journals 1829 [= Tagebücher der Russisch-Sibirischen Reise I], hg. v. Tobias Kraft und Florian Schnee unter Mitarbeit von Ulrich Päßler. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 11.05.2022. URL: https://edition-humboldt.de/v8/H0005449


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0005449