Faksimile 89v
Große Ansicht (Digilib)

Bildnachweis

| 89v92

 tibit (kirg.) untere
Wolle der Ziegen
= djunsch tatarisch.
Die Russen nennen
es  Unleserliche Stelle [...]  über den ursprünglichen Text geschriebenkosi puch
duvet de chèvres
chèvre en kirg.
ischke 

Sur les montagnes de
la Steppe des Kirg.
et le Semitau
v. le Journal de
Mr Waitz mes
extraits d’Eichwald
(Mer casp. Ural)

Rivière Sara Anmerkung des Autors (am linken Rand) Sarasu  Vermutlich war der Lauf des Sarysu ebenso wie der des Oxus (Amudarja) jahreszeitlichen oder historischen Schwankungen unterworfen. Veränderungen im Flusslauf des Amudarja (Gabelung des Flusslaufes, Verlagerung des Mündungsgebiets vom Kaspischen Meer zum Aralsee) aufgrund von tektonischen Hebungen und Senkungen bespricht Humboldt ausführlich in "Central-Asien" (Humboldt 1844, I, 491-531; Humboldt 1843, II, 162-297).

 [Schließen]
wie
Oxus verändert
,
nach  Wahrscheinlich die "Carte de L’Asie Centrale par M. J. Klaproth" von 1828. Der "R. Sara-sou" ist darauf als Zufluss eines östlich des Aralsees gelegenen namenlosen Sees eingezeichnet, der vermutlich den Teliköl-See darstellt (Klaproth 1828).

 [Schließen]
Klapr. (Carte)

u Ritt. II 647  Der Fluss Sarysu erreichte den Teliköl-See offenbar nicht immer. In Übereinstimmung mit Humboldts Vermerk heißt es in der dritten Auflage von Carl Ritters Geographisch-statistischem Lexicon (1847): Sara-Sou, Fluß [...] im Kirgisen-Lande [...] verliert sich in einem kleinen See, der zuweilen in den Telekoul oder Teletzka abfließt (Ritter/Hoffmann 1847, 1121).

 [Schließen]
jezt
in Tele–gul

aber Panzner nur
nahe dabei.
 sépare
la grande Horde de
la moyenne ;  Humboldt bezieht sich vermutlich auf eine Manuscript-Karte vom Lande der Kleinen Kirghisen-Horde, welche Gen. Gens entworfen hatte (Humboldt 1844, I, 276 mit Anm., 412). Humboldt hatte Goens Ende September 1829 in Orenburg besucht und dessen asiatische Sammlung konsultiert. Die Angaben zur Ausdehnung der kirgisischen Siedlungsgebiete entnahm er vielleicht dem dritten Band der ihm bestens bekannten "Mémoires relatifs à l’Asie" von Klaproth. Klaproth zufolge erstreckten sich die campemens der mittleren Horde von Osten jusqu’au lac Aksakal, où ils atteignent ceux de la petite horde (Klaproth 1824-1828, III, 334).

 [Schließen]
Lac
Aksakal (Aksakull)

sépare Horde Petite
et moyenne. (Gens).

 Im ersten Band seiner 1829 erschienenen „Voyage dans les steps d’Astrakhan et du Caucase“ teilt Jan Potocki die Kirgisen in drei Horden ein, beschreibt diese und verortet sie geographisch (Potocki 1829, 43-46 mit Anm. 1; vgl. Journal Asiatique 7 (1825), 321-324).

 [Schließen]
Eintheil. der Kirgisen
in 3 Horden. Kluge
in Petocki I p 43
.

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Humboldt, Alexander von: Fragmente des Sibirischen Reise-Journals 1829 [= Tagebücher der Russisch-Sibirischen Reise I], hg. v. Tobias Kraft und Florian Schnee unter Mitarbeit von Ulrich Päßler. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 7 vom 07.09.2021. URL: https://edition-humboldt.de/v7/H0005449/89v


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0005449/89v