Faksimile 88r
Große Ansicht (Digilib)

Bildnachweis

| 88r95

Ural en général cont de 105.

tiré de la  Die Manuscript-Karte vom Lande der Kleinen Kirghisen-Horde, welche Gen. Gens entworfen hatte (Humboldt 1844, I, 276, Anm).

 [Schließen]
Carte manuscrite la
Petite Horde du Colonel G.
 Während seines Aufenthalts in Orenburg vom 21. bis 26. September 1829 hatte Humboldt Goens und dessen umfangreiche Asiatica-Sammlung kennengelernt. Goens hatte für Humboldt eine Begegnung mit kirgischen Stammesführern und eine Vorführung traditioneller Wettkämpfe am 25. September organisiert (vgl. Rose 1837/1842, II, 212-216).

 [Schließen]
à
Orenbourg
:

Entre Petropablowski  über der Zeiledu Gouv. d’Orenbourg et Werch.
Uralsk
se trouvent les divortia
aquarum
de la Caspienne et
de la Mer Glaciale

De Petropablowski (Orenb. ) jusqu’au
parallèle d’Ourtusimakaya  am rechten Rand½ degré à l’oc de Petrop. Or.
se prolonge à l’est de la
ligne comme continuation de la
chaîne de l’Ilmen
, la
chaîne de Djambouk Kara-
gay
(Karagay signifie forêt
de Sopin  am linken Rand ⎡ja Klapr –  Unleserliche Stelle (1 Wort) [...]  am linken Rand p 485. aber vielleicht Drabaz-Koraschai p 498 car la chaîne est
couverte de Pins).  Über die geographische Lage und die Namensgebung der Gebirgszüge im südlichen Ural heißt es in Roses Reisebericht, dass die Fortsetzung des Ilmengebirges in der Kirgisensteppe anfänglich den Namen Dschambu Karagai an von dem 51. Breitengrade, zwischen den Flüssen Or und Tobol den Namen Kara Edyr Tau, und endlich den Namen der Mugodscharskischen Berge enthält, die Fortsetzung des Uralgebirges aber unterhalb der Breite von Werch-Uralsk bis Orsk von den bewohnenden Baschkiren erst Kyrkty und dann Irendik genannt wird (vgl. Rose 1837/1842 II, 179). Rose verweist auf die von Hofmann und Helmersen in ihrer "Geognostischen Untersuchung des Süd-Ural-Gebirges" angegebenen Ortsnamen (Hofmann/Helmersen 1831, 3; vgl. Humboldt 1843, I, 435).

 [Schließen]
Le Djambouk Ka-
ragay
est par conséquent opposé
au Kurktü et à l’Irendik.

Le prolongement du Dja Kar.
prend au Sudest d’Orsk  Vgl. Humboldts Brief an Cancrin vom 26. September 1829 (Humboldt 2009a, 190)

 [Schließen]

le nom de Kara aigur tau
Schwarze [sic] Hengst Berg
.

puis par lat 50 commencent les
Monts Mugodjares qui tournent
vers le Sudouest et forment entre
l’Aral et la Caspienne le
plateau apellé Ust jurt (Ust
en Kirgise haut). Magn.

Donc chaîne presque
continue mais très basse
d’Ilmen à Ust Jurt.

 
Große Ansicht (Digilib)

Bildnachweis

Bildbeschreibung Geographische Skizze; Tinte Kommentar Darstellt sind Gebirgszüge zwischen dem Ilmengebirge im Norden und dem Ustjurt-Plateau im Süden. [Schließen]
   

Il [sic] sont des opérations de l’
Expéd. du  Friedrich Wilhelm Rembert von Berg war 1819 zum Oberst (frz. colonel) ernannt worden.

 [Schließen]
Col
Berg que
le plateau d’Ust Jurt
n 6.00 p. de haut sur l’
Aral et que celui-ci
est de 11 über den ursprünglichen Text geschrieben5 pies plus haut
que la Caspienne. Le nivel
lement fait par un énorme
froid, n’est pas de
Mr Lemm. L’Oxus
aurait donc conservé
son cours vers la
mer la plus élevé!

Mr Gens doute
que le lit à Anmerkung des Autors (am rechten Rand) l’oc du
lac Aral
est été com
blé par les
 Einwohner von Chiwa.

 [Schließen]
Khiviens
,
il ne croit
comblé par
des atterrisse
mens.
D’après Lemm
la côte occ. de
l’Aral de 3° à
l’est du Mer d’
Orenbourg.

Mr Gens croit
qu’il a existé une
ancienne communica
tion entre →
p 94.

[zur Skizze zwischen Text und Einfügung]

* sehr gut  Vielleicht Meyendorff

 [Schließen]
Meyend
p 96.

M. Mugodjares
Kara Aigur
Djambouk* Kar .

Casp. Ust Jurt** – Aral

NB: Ust–Urt p 53.

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Humboldt, Alexander von: Fragmente des Sibirischen Reise-Journals 1829 [= Tagebücher der Russisch-Sibirischen Reise I], hg. v. Tobias Kraft und Florian Schnee unter Mitarbeit von Ulrich Päßler. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 7 vom 07.09.2021. URL: https://edition-humboldt.de/v7/H0005449/88r


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0005449/88r