Faksimile 83v
Große Ansicht (Digilib)

Bildnachweis

| 83v104

fast im  Hier klein geschrieben, von Humboldt aber substantivisch gebraucht wie verschiedentlich in "Central-Asien" (z.B. Humboldt 1844, I, 98 u. passim). Gemeint ist eine Übereinstimmung der geographischen Breite von Kizilskoye und Talkas-See. Vgl. Rose 1837/1842, II, 181: Jenseits des Irendik, fast in gleicher Breite mit Kisylskaja liegt der See Talkasch, aus dem der Tanalyk heranfliesst, der das westliche Gehänge des Irendyk bespült, bis er in östlicher Richtung durch denselben hindurchfliesst, und sich bei Tanalyzkaja in den Ural ergiesst .

 [Schließen]
paralell
von Kisilskaya  über der Zeile  Versta: Längenmaß (Russland), 45 Versta entsprechen 48,01 km45 W westl im
See Talkasch  Der Tanalyk enspringt am westlichen Abhang des Irendyk bzw. der mittleren Kette des Ural.

 [Schließen]
am we(?)stl über den ursprünglichen Text geschrieben östl Abf. des
Ural
u  Der Tanalyk wendet sich südlich des Irendyk gen Osten und mündete bei Tanalyzk (im Bereich des heutigen Iriklinskoe-Stausees) in den Ural (vgl. die "Karte vom Ural-Gebirge" in Rose 1837/1842).

 [Schließen]
fließt östl.(?) zum(?) Uralfluß über der Zeilewenig

4) Kisil östlich zwar nicht was man ge-
meinhin Ural (westl. v. Sakmara) die
Ural Kette durchbrechend – aber
Tanalik u Kisil durchbrechen die  Humboldts führt diesen Aspekt auf dem unteren Teil dieser Seite in französischer Sprache detaillierter aus.

 [Schließen]
höhe-
re Kette
des Irendik.

S Unleserliche Stelle [...]  innerhalb der ZeileTout de Grünstein avec pyroxine Rox-
mene avec Olivine

Basalte avec Olivine Helmersen

 Zum Namen Ural und der Bezeichnung der zum Uralgebirge rechnenden Bergketten vgl. Humboldts Ausführungen auf Bl. 82v.

 [Schließen]
Sur la dénomination Ural
v p  Vgl. Bl. 82v.

 [Schließen]
106
. Y-a-t[-]
il une chaîne centrale?

On dit que dans toute la Sibérie l’Apfel
gebirge
seul par sa config. ressemble au
l’Ural qu’il se dirige aussi du S. au N
et  über den ursprünglichen Text geschriebenpousse au 60° lat. ente Irkutzk et
Nertschinsk. Agthe

 Das Quell- und Einzugsgebiet des Turgai liegt nahe dem Ulutau-Gebirge.

 [Schließen]
Ulu-Tau sur le Turgai
40 10 journées à l’or
d’Orsk.  Als Alghinskische Berge oder Alghinskoe Chrebet bezeichnet Humboldt einen zentralasiatischen Höhenzug. Im ersten Band von "Central-Asien" beschreibt er den Ulutau (Ulu-Tagh) als Teil dieses Gebirges (Humboldt 1844, I, 438). Humboldt bezieht sich dabei auf einen von Klaproth für den ersten Band der "Fragmens asiatiques" (Humboldt 1831, I, 37f., Anm 1) angefertigten Auszug aus Christoph Bardanes' Aufzeichnungen über seine Reisen in die Kirgisensteppe 1771, die 1785 im ersten Band der Beyträge zur Topographischen Kenntniss des Russischen Reichs von Johan Peter Falck erschienen waren (vgl. Humboldt 1832, 24, Anm.).

 [Schließen]
Alginische Geb.
ou Pic Ak-tau et
sources du  Vgl. die Aufzeichnungen auf Bl. 89v.

 [Schließen]
Sarassu qui sépare hardi moy et grande [horde].

Herm. I 5.
 am linken Randsources v. p. 94.

Continuation de p  Vgl. Bl. 82v.

 [Schließen]
104 über den ursprünglichen Text geschrieben6
.

exacts. Anmerkung des Autors (am rechten Rand) De même au Sud
du parallèle de Ma
gnetnaja le
peuple apelle Ural
la chaîne à l’oc.
de la Sakmara
qui est plus basse
que la chaîne
de l’Irendik.
Les divortia ne coïncident pas avec
la prête d'une chaîne centrale. D’ailleur[s] très
certain que[,] vu en grand[,] Ural comme Py
rénées
est construit par chaînes et for
mations Anmerkung des Autors (am rechten Rand)  Eisen in Kalk ,
Kupfergruben par
Miask in derselben
Richtung die v Char
tenof, Granit
ketten, wenn
Mitte Glimmer-
schiefer
* paralleles[.] Tels les cal
caires, les granites des 2 cô
tes mais surtout abondans
à l’or. de l’Ural. P über den ursprünglichen Text geschriebenrès
Slatoust le chaînon oc. [,]
celui du Taganai [,] le plus
élevé, près Kisilskaya
au contraire le chaînon
or. (l’Irendik) plus haut que
l’Ural  Unleserliche Stelle (2 Wörter) [...] . Ural  Unleserliche Stelle (1 Wort) [...]
 Unleserliche Stelle (1 Wort) [...] dénomination donc assez
vague. On voyage dans l’
Ural de Miask à Soimonofsk
et Küschtim, de Cather. à
Boge[s]lafsk comme en plaine
dans des vallées longit. effet
de SO parallellisme des
chaîne[s]. Aussi le manque de
hauteur fait que même en
profil dans de certains points entre Kath[.]
et Gumeschefskoi, de Kathar. à Tiu-
men
on n’a ni dess über den ursprünglichen Text geschriebencente, ni montée
rapide. In Langenthälern fließen eine
Zeit lang Flüsse bis sie  auf Rückseite des Blattes  Humboldt notierte die hier folgende längere Ergänzung auf der unteren Hälfte von Bl. 84r, vgl. das entsprechende Digitalisat.

 [Schließen]
s krüm̅en und  Durch die Gebirgskette(n).

 [Schließen]
durchbrechen
, so Ai
Kiolim, so  Der Miass fließt zunächst in nordnordöstlicher Richtung, verläuft nördlich der Stadt Miass parallel zum Westabhang des Ilmengebirges und knickt am Argasi-See nach Südosten ab.

 [Schließen]
Mias [,] der erst  Versta: Längenmaß (Russland), 80 Versta entsprechen 85,34 km80 W.
gegen N fließt und dann Ilmenkette durch
bricht und sich plözlich gegen SOst krümmt.

(Près chaîne de l’Ural les riv. coulent
quelque temp[s] parall. au N. ou au Sud.
Ganges Ritter)  
Große Ansicht (Digilib)

Bildnachweis

Bildbeschreibung Geographische Skizze; Tinte. [Schließen]
   

Wichtigste hydrogr. Punkte des Ural
1) Tchussuwaya Canal v ma Carte 2) au
SO de Troitzk on partage d’eau
entre Mer Glaciale et Caspienne entre  unter der Zeile(  unter der ZeileYu et Ural  unter der Zeile)
Troitzk et Werchni Uralsk.

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Humboldt, Alexander von: Fragmente des Sibirischen Reise-Journals 1829 [= Tagebücher der Russisch-Sibirischen Reise I], hg. v. Tobias Kraft und Florian Schnee unter Mitarbeit von Ulrich Päßler. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 7 vom 07.09.2021. URL: https://edition-humboldt.de/v7/H0005449/83v


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0005449/83v