Faksimile 60r
Große Ansicht (Digilib)

Bildnachweis

| 60r117

Village Sosnovska 2h midi

Tabelle aufklappen   Tabelle einklappen
388,2
359,3
747,5
24[°],5 C
 Réaumur: Temperaturmaß, 18 Réaumur entsprechen 22,50 °C18[°] R
bleu

puit[s]  Pied: Längenmaß (Frankreich), 42 Pied entsprechen 13,64 m42 pies[,] eau  Réaumur: Temperaturmaß, 3,9 Réaumur entsprechen 4,88 °C3°,9 R[,] air  Réaumur: Temperaturmaß, 18,2 Réaumur entsprechen 22,75 °C18°,2


Montagne Gorochow Muyz

Tabelle aufklappen   Tabelle einklappen
4h s.Anmerkung des Autors (innerhalb der Zeile) Das westlich des Uralgebirges zwischen den Flüssen Kama und Sylva gelegene, weitläufige Plateau im Umland von Debesy und Dubrovo bei Ochansk. Zur Zeit der Reise war es von schönen Waldungen bedeckt, wie Humboldt im ersten Band von "Central Asien" bemerkt. Er bestimmte die Höhe des Plateaus und verglich dessen geringe Erhebung und die Lage am Uralgebirge mit den östlich der Anden gelegenen Llanos de Tomependa (Humboldt 1844, I, 288f., Anm.), die er im dritten Band der "Relation historique" behandelt (Humboldt 1814–1825, III, 228, 239). Humboldt verweist zudem auf die Erwähnung des Plateaus bei Erman 1833–1848, I, 266f.


Weitere InformationInformationen ausblenden
 [Schließen]
plateau

 Späterer Verweis auf den 1837 erschienenen ersten Band des Reiseberichts von Gustav Rose. Dieser beschreibt die Hochebene im Umland von Debesy auf der von Humboldt genannten Seite als ein sich bis  Fuß: Längenmaß (Preußen), 800 Fuß entsprechen 251,08 m800 Fuss erhebendes, mit Wald bedecktes Plateau, auf welchem eine Menge Flüsse entspringen, die der Kama und Wjatka zufliessen, welche gleichsam dieses Plateau einfassen. [...] Die Waldung, die dieses Plateau bedeckt, besteht der Hauptsache nach aus Tannen und Fichten (Rose 1837/1842, I, 112).
 [Schließen]
Rose I[,] 112
384,6
355,4
740,0
385,6
354,1
739,7
25[°],2 C
 Réaumur: Temperaturmaß, 19 Réaumur entsprechen 23,75 °C19[°] R.


Village Dubrowskaya 7 über den ursprünglichen Text geschrieben8h soir

Tabelle aufklappen   Tabelle einklappen
391,0
360,0
751,0
22° C  Réaumur: Temperaturmaß, 17,2 Réaumur entsprechen 21,50 °C
17[°],2 R.
Anmerkung des Autors (innerhalb der Zeile) Dubrowa
Erman
I[,] 254

31 Mai Village Werchni Mulinsk
chez le Cte Polier. midi

Tabelle aufklappen   Tabelle einklappen
388,2
358,2
746,4
25[°],2 C
 Réaumur: Temperaturmaß, 18 Réaumur entsprechen 22,50 °C18[°] R.

ibid
s.

Tabelle aufklappen   Tabelle einklappen
387,2
357,6
744,8
après la pluye
25° C
 Réaumur: Temperaturmaß, 19,2 Réaumur entsprechen 24,00 °C19[°],2 R
Anmerkung des Autors (innerhalb der Zeile) à 2h th
 Réaumur: Temperaturmaß, 22 Réaumur entsprechen 27,50 °C22° R.


ibid. 1 Juin 6h mat.

Tabelle aufklappen   Tabelle einklappen
390,2
359,8
750,0
390,2
360,0
750,2
20°,2 C.
 Réaumur: Temperaturmaß, 16,3 Réaumur entsprechen 20,38 °C16[°],3 R.

Perm 11h mat. boulevard

Tabelle aufklappen   Tabelle einklappen
388,1
358,7
746,8
17° C.
 Réaumur: Temperaturmaß, 11,2 Réaumur entsprechen 14,00 °C11°,2 R

Montagne Wlopasch à  Versta: Längenmaß (Russland), 4 Versta entsprechen 4,27 km4 W de
Masimskoy. midi.

Tabelle aufklappen   Tabelle einklappen
385,5
356,7 über den ursprünglichen Text geschrieben3
742 über den ursprünglichen Text geschrieben1,2 über den ursprünglichen Text geschrieben8
18° C  Réaumur: Temperaturmaß, 14,3 Réaumur entsprechen 17,88 °C
14°,3 R.

Kungur ville 6[h] ½ soir

Tabelle aufklappen   Tabelle einklappen
389,4
358,5
747,9
21[°],2 C
 Réaumur: Temperaturmaß, 16 Réaumur entsprechen 20,00 °C16[°] R.

  Kommentar Tobias Kraft

Die von Wilhelm Mahlmann in Central-Asien zusammengestellten Beobachtungen „Über die Temperatur der Quellen in Russland“ übernehmen Humboldts knappen Eintrag des außergewöhnlichen Wetterphänomens (Humboldt 1844, II, 406). Roses Reisebericht erwähnt das sommerliche Eis nicht, verweist aber auf Johann Friedrich Erdmanns Reisebericht, der der Sache deutlich mehr Platz einräumt: Wie mit Krystall überzogen strahlt hier die schneeweiße Decke blendend den Schein des Lichtes wieder, und wo man sich hinwendet, erblickt man das Gestein mit einem dicken Reife in Form von schön geordneten Spießen und Blättern des reinsten Eises belegt. Eine neue Schlucht führt zu der dritten Abtheilung von 18 Faden Länge. In dieser gelangt man links zu einem hohen Eis-Berge, von dem herabtriefenden Wasser gebildet, und der Wärme des Sommers, gleich einem Gletscher, trotzdend. (Erdmann 1822–1826, II.2, 148). Die von Rose und Humboldt konsequent durchgeführten Messungen der Boden- und Quelltemperatur dienten dem übergeordneten Ziel "das Phänomen der Isogeothermen-Linien" (Humboldt 1844, II, 47) als globales Modell nach Kupffer (Kupffer 1833, 319–398) mit besseren Daten näher zu bestimmen.

Weitere InformationInformationen ausblenden
 [Schließen]
im August Eis
in Höle


Atschitskoya Krepost Dorf

2. Juin 7h m.


Dorf Bisserskaya  unter der Zeilemidi

Tabelle aufklappen   Tabelle einklappen
22[°],5 C
 Réaumur: Temperaturmaß, 15,2 Réaumur entsprechen 19,00 °C15[°],2 R
385,8
355,4
741,2
Anmerkung des Autors (innerhalb der Zeile)   Kommentar Tobias Kraft

Gemeint sind seitlich zum Grat abfallende Gebirgsrücken (Joch, Joche, vgl. Grimm 10, Sp. 2331) und die Schwierigkeit, das Areal der Gebirge und der Ebenen in bestimmte Grenzen einzuschliessen (Humboldt 1844 I.1, 288). Folge man nur den Höhenunterschieden, so könne Bisserskaya als Anfangspunkt des Urals gelten. Aber man ist ungewiss, ob die so allmäligen Niveauänderungen diese Frage überhaupt entscheiden sollen, oder ob man nicht ausser der Betrachtungen der Oberflächengestalt noch die Natur der Gebirgsarten berücksichtigen muss. (ebda.). Die methodische Unschärfe der barometrischen Höhenmessungen ist hier also zweifach gegeben: erst durch die fehlende Präzision der Messinstrumente, dann durch die sich orographisch nur graduell verändernde Gebirgslandschaft. Seinen Vorschlag, den Beginn des Ural-Gebirges, und damit der geographischen Scheide zwischen Europa und Asien, geologisch aufzuklären, kann Humboldt nicht abschließend einlösen, diskutiert aber ausführlich den dazu bekannten Forschungsstand (vgl. Humboldt 1844 I.1, 288–290).

Weitere InformationInformationen ausblenden
 [Schließen]
Hier Anfang des Ural[.]
Doch vorher einige
Jöcher
St 2. innerhalb der ZeileSt 2.

Anmerkung des Autors (am linken Rand) Woher Stein Kohlen bei Alexandrowski
Savod  Versta: Längenmaß (Russland), 30 Versta entsprechen 32,00 km30 W. östl. von Solikams in Schiefer
thon. Daneben Eisenerz (Kupfersanderz, Fische)[.]

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Humboldt, Alexander von: Fragmente des Sibirischen Reise-Journals 1829 [= Tagebücher der Russisch-Sibirischen Reise I], hg. v. Tobias Kraft und Florian Schnee unter Mitarbeit von Ulrich Päßler. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 11.05.2022. URL: https://edition-humboldt.de/v8/H0005449/60r


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0005449/60r