Faksimile 146v
Große Ansicht (Digilib)

Bildnachweis

| 146v18
n 37. Le fond de la baye de la Havane au Sud (f.)[,] toute
la partie occidentale [(]e[)], et la Septentrionale [(]b et a[)][,] ou sont
situé [sic] le Castillo de la Punta et (a) les Collines du Morro
et de la Cabaña[,] sont la formation du Jura ([voyez] p. 1. n[.] 5)[.]
 
Große Ansicht (Digilib)

Bildnachweis

Bildbeschreibung Skizze der sackförmigen Bucht von Havanna mit Markierung an den Ufern: am rechten Ufer der Bucht (a) im Norden die Hügel der Befestigungsanlage Morro, darunter (e) etwa in der Höhe von La Cabaña. Gegenüber am linken Ufer der Bucht (b) im Norden das Castillo de la Punta, darunter (c) und am südlichsten Punkt der Bucht (f). Kommentar Vergleiche die „Carte de l'île de Cuba […]“ mit der Nebenkarte: „Plan du port de la Ville de la Habana“. [Schließen]
   
Mais à l'occ.[,] en cd[,] tout est Serpentine. Ces Collines de
Maria Milena , Regla, Guanavacoa vont [de l’]est à l’ouest[.]
Près de Maria Milena parait au jour de la Syenite[,]
sur elle [–] de la Serpentine, puis encore une fois de la Syenite
et puis de la Serpentine: Les Syenites a et c (Fig[.] 2)  
Große Ansicht (Digilib)

Bildnachweis

F2. Bildbeschreibung Skizze der Gesteinsschichten Syenite (a), Serpentine (b), Syenite (c), Serpentine (d), von unten nach oben. Kommentar „Le fond méridional de la baie, de même que la partie septentrionale (les collines du Morro et de la Cabaña), sont de calcaire jurassique ; mais sur le bord oriental des deux Ensenadas de Regla et de Guanabacoa, tout le terrain est de transition. En allant du nord au sud , on y voit au jour, d’abord près de Marimelena, de la syénite […] Cette belle syénite, dont les strates sont inclinés au nord-ouest, alternent deux fois avec de la serpentine.“ Humboldt 1826, I, 61 [Schließen]
   

sont identiques, mais vrayes Syenites avec beaucoup de hornblen-
de un peu decomposée lauchgrün, très peu de quarz et du feld
spath rarement cristallisé. Peutetre sous a alterne la Syenite
de nouveau avec la Serpentine. Voila donc à l’Isle de
Cube
repeté le phenomene de Valenciana d’alterner
la Syenite avec la Serpentine.  Bezieht sich auf das „Livre des résultats“ , eines der von Humboldt geführten Tagebuchhefte, das heute in dieser Form nicht mehr existiert, da Humboldt später die Tagebücher auseinandergenommen und neu binden lassen hat.

 [Schließen]
V. Resultats[,] p. 72.

La Couche b qui est dans la Syenite à [sic]  Toise: Längenmaß (Frankreich), Humboldt verwendet auch die griechische Bezeichnung 'hexapus' (6 Fuß), 3 Toise entsprechen 5,85 m3 t. de large[.]
La Syenite parait incl. au Nordouest. La Serpentine forme
des Colline [sic] de  Toise: Längenmaß (Frankreich), Humboldt verwendet auch die griechische Bezeichnung 'hexapus' (6 Fuß), 30 Toise entsprechen 58,45 m30- Toise: Längenmaß (Frankreich), Humboldt verwendet auch die griechische Bezeichnung 'hexapus' (6 Fuß), 40 Toise entsprechen 77,94 m40 t. de haut. Elle est confusement
stratifié [sic] près de Regla et la Loma del Yndio[,] h. 4
avec 50° au Mer. [sic][,] près Guanavacoa St. 6-7. [sic][,] avec 50°
au Nord. Serpentin klüftig – außerhalb bläulich weiß
mit schönem Braunstein – Dendriton,  über der Zeileinnen olivin oft lauchgrün,
schön umschlicht, mit etwas Asbest durchtrümert, etwas
polarisierend. Ueberall mit Schillerspath ganz dem [...] vom
Harze ähnlich. Sonst in ganz Amerika habe ich keinen Schil-
lerspath gesehen.Anmerkung des Autors (am linken Rand) Serpentinstein oft
so muschlich und fett-
glänzend[,] daß er dem
Pechstein ähnlich sieht
aber wahrer Serpentin-
stein, vortreflich zum
Schleifen u. weniger
klüftig als der von
Zöplitz[.]
Erst nahe bei Guanavacoa fängt Chalcedon oder Chalzedon, eine Abart des Minerals Quarz

 [Schließen]
Cal-
cedon
an. Gänge im Serpentinstein, 12-14 Zoll mäch-
tig von splittrigem Hornstein mit Amethyst, stenglichem
Quarz u. getropftem Kalzedon. Kalzedon so schön als
in Irland, Stükke von 14-15 Zoll. Bloß Kalzedon nirgends
 Hyalit, durchsichtige Kieselsäure

 [Schließen]
Mullersches [sic] Glas
wie ich hofte ( Humboldt bezog sich bereits 1790 in einer kleinen Note auf das Vorkommen von Müllerschem Glas auf dem Zotenberg (auch: Zobtenberg) in Schlesien (Humboldt 1790, 326) und auch später mehrfach vergleichend bei geologischen Vorkommen.

 [Schließen]
Zotenberg
). In Serpentinstein
Gange [sic] mit etwas Kupferkies man sagt silberhaltig. Deshalb viel
Quellen etwas hydrog sulphureux auch im Serpentinstein
Petroleum. Schöne QuellenAnmerkung des Autors (am linken Rand) Schöne Bäder aber
ohne alle Cultur  Vgl. Humboldt 1826, I, 64

 [Schließen]

baño de Bareto.
.
Kalt und bloß reines
Wasser
und deshalb östl von Guanavacoa
hüpsche Thäler mit Cocos Palmen, mit Palma fol digitatis
welche imWinde rauscht, Euphorbia[,] Calceolus (Jacquin)[,] Jucca,
Parthenium, Ricinus, Cassia, Indigofera, Bonisteria[,] Convolvulus[,]
Eugenia,…Auf Hügel zwischen GuanavacoaRegla herrliche
Aussicht auf Festung, Stadt, wo Meerhorizont hinter Stadt
hervorragend, umher kultivirtes Feld, Palma Real. Aber
nur (?)vor 1 Uhr Mittags Th. im Sommer 95°  Vermutlich irrt Humboldt hier und meint 95° Fahrenheit (ca. 35° Celsius). Hinweis von Karl-Heinz Bernhard, Berlin.

 [Schließen]
R
ich seit 7h
zu Fuß ermüdet und kein Baum am Wege gepflanzt!

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Humboldt, Alexander von: Isle de Cube. Antilles en général, hg. v. Ulrike Leitner, Piotr Tylus und Michael Zeuske unter Mitarbeit von Tobias Kraft. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 11.05.2022. URL: https://edition-humboldt.de/v8/H0002922/146v


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0002922/146v