Besitzer der Zuckerhaciendas Jarucos Potrero und Río Blanco bei Güines (Cuba); Freund des spanischen Ministers Godoy; versuchte den Kanalbau von Havanna nach Batabanó zur Handelserleichterung, erhielt als Gegenleistung das von den USA angefochtene Weizenmonopol von Godoy und ca. 1798 Privilegien für die Mehl- und Zuckerausfuhr; 1802 Rückkehr nach Kuba als Segundo Cabo (das mächtigste Amt nach dem Capitán General); trug zum Ausbau der Häfen von Matanzas und Mariel bei und führte als erster eine Dampfmaschine für die Zuckerernte ein; Humboldt erwähnt seine technischen Neuerungen und rühmt seine Gastfreundschaft; 1805 Ernennung zum Grafen von Mopox; Vater der berühmten Schriftstellerin María de las Mercedes de Merlin de Jaruco


    Alternative Namen bzw. Schreibungen: 
  • Graf Jaruco y Mopox;
  • Conde de San Juan de Jaruco y Santa Cruz de Mopox

Erwähnt in Tagebüchern

      Isle de Cube. Antilles en général

    • 130r
    • 132r

Nachweise in gedruckten Editionen

Briefe der Reise in die amerikanischen Tropen

Humboldt, Alexander von (1993): Briefe aus Amerika 1799-1804. Bearbeitet von Ulrike Moheit. Berlin: Akademie Verlag (Beiträge zur Alexander-von-Humboldt-Forschung, 16).

    In den Quellen
  • Nr. 55
  • Nr. 80

      Die Erstellung der Datenbestände der Register ist ein fortlaufender Prozess, Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Hinweise, Ergänzungen, Berichtigungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de

      Zitierhinweis

      Santa Cruz de Cárdenas, Joaquín. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 5 vom 11.09.2019. URL: https://edition-humboldt.de/v5/H0015443


      Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

      https://edition-humboldt.de/H0015443