Achtung! Bei diesem Dokument handelt es sich um die archivierte Version 1 vom 10.05.2017.  Zur aktuellen Version 6 vom 13.10.2020

deutscher Neurologe, Pathologe und Internist, Geheimer Medizinalrat in Berlin; das Rombergsche Phänomen geht auf seine Beobachtung zurück, dass beim Stehen mit geschlossenen Beinen, Füßen und Augen ein körperliches Schwanken auf Schäden im Gehirn oder Rückenmark hinweisen.


Nachweise in gedruckten Editionen

Briefwechsel mit dem preußischen Kultusministerium

Humboldt, Alexander von (1985): Vier Jahrzehnte Wissenschaftsförderung. Briefe an das preußische Kultusministerium 1818-1858. Herausgegeben von Kurt-R. Biermann. Berlin: Akademie Verlag (Beiträge zur Alexander-von-Humboldt-Forschung, 14).

    In den Quellen
  • Nr. 63

      Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

      Zitierhinweis

      Romberg, Moritz Heinrich. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 1 vom 10.05.2017. URL: https://edition-humboldt.de/v1/H0001017


      Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

      https://edition-humboldt.de/H0001017