französischer Revolutionär und Demokrat (1789 französische Revolution), 1789 Mitglied der Nationalversammlung (Vertreter des 3. Standes der Bürger und Bauern), wo er mit sehr radikalen Forderungen auffiel (z.B. absolute Pressefreiheit, Aufhebung der Todesstrafe, Abschaffung der Privilegien des Klerus etc.); Nach Absetzung des Königs Ludwig XVI.1792 wurde er Mitglied der Kommune von Paris und später des Nationalkonvents, wo er auch für die Hinrichtung des Königs stimmte; 1793 wurde R. auch in den Wohlfahrtsausschuss berufen und dort unterstützte er alle Maßnahmen gegen die „Feinde der Revolution“, was zu enem fürchterlichen Blutbad führte (in 1 Monat über 250 Hinrichtungen), was immer im Zusammenhang mit seinem Namen stehen wird.


    Alternative Namen bzw. Schreibungen: 
  • Robertspierre

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Robespierre, Maximilien de. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 7 vom 07.09.2021. URL: https://edition-humboldt.de/v7/H0000958


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0000958

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der edition humboldt digital vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit • hervorgehoben.