18. Januar 1851

H. nimmt am Kapitel des Schwarzen Adler-Ordens (150. Wiederkehr des Jahrestages der Stiftung des Ordens und zugleich Krönungs- und Ordensfest) im Schloss zu Berlin teil.

22. Februar 1851

H. spricht von seinem „tiefeingewurzelten Magenübel“ (Brief an Gauß, 22.2.1851).

20. März 1851

H. spricht in der Berliner Akademie der Wissenschaften über die Beobachtungen des „Schwankens der Sterne“, welche am 22.6.1799 von ihm selbst am Abhang des Pico del Teide (Teneriffa) und später vom Prinzen Adalbert von Preußen angestellt worden sind, und verliest einen eingegangenen Bericht über eine neue, am 20.1.1851 in Trier vorgenommene Beobachtung.

28. April 1851

Der Bildhauer Christian Daniel Rauch beginnt die Arbeit an einer neuen Büste H.s.

06. Mai 1851

Der Zoologe Achille Valenciennes, H.s alter Pariser Freund, besucht Berlin und wohnt bei H. (bis zum 23.5.).

14. Mai 1851

Der französische Gesandte in Berlin, Armand-Edouard Lefebvre (1800 oder 1807 bis 1864), gibt für A. Valenciennes ein Diner; H. ist anwesend.

14. Juni 1851

H. für mehrere Stunden in Magdeburg (Brief an C. F. F. von Werder, 16.6.1851), wo sich auch der König aufhält.

Juli 1851

H. reist wegen seiner Arbeit am „Kosmos“ nicht mit Friedrich Wilhelm IV. nach Ostpreußen zur Beobachtung der am 28.7. sichtbaren totalen Sonnenfinsternis.

19. Juli 1851

H. hat die französischen Astronomen Victor Mauvais (1809–1854) und Jean-Jacques-Emile Goujon (1823–2856) gemeinsam mit Encke, Galle und Dirichlet in Berlin in H.s Wohnung zum Mittagessen eingeladen. H. übergibt Mauvais und Goujon, die am Abend abreisen, einen Empfehlungsbrief an Argelander.

12. August 1851

H. macht die Bekanntschaft des Statistikers Joseph Camp Griffith Kennedy (1813–1887) und des Pädagogen und Bibliothekars Joseph Green Cogswell (1786–1871), beide aus den USA.

28. August 1851

H. besucht in Begleitung von Emil du Bois-Reymond das Labor von Werner Siemens.

14. September 1851

H. feiert mit Christian Daniel Rauch und Wilhelm von Kaulbach im Familienkreis in Schloss Tegel seinen 82. Geburtstag.

23. September 1851

H. hält vor den neuen Stadtverordneten von Potsdam eine Ansprache, in der er seinen Dank für die Verleihung des Ehrenbürgerrechts erneuert und für eine Verbesserung des Schulwesens eintritt. Am selben Tag schickt H. den Straßburger Philosophen Christian Bartholmess mit einem Empfehlungsbrief zu Rauch.

01. Oktober 1851

H. beabsichtigt, an diesem Tage mit Rauch nach Tegel zu fahren und um 7 Uhr am Abend mit der Eisenbahn nach Potsdam zurückzukehren.

02. Oktober 1851

H. nimmt in Berlin an der Leichenfeier für den am 28.9. gestorbenen Prinzen Wilhelm (geb. 1783), Bruder von Friedrich Wilhelm III., teil.

01. November 1851

„Ich bin durch grosse Anstrengung so glüklich gewesen, meinen 3ten Theil [des „Kosmos“] ganz zu vollenden.“ (Brief an Alexander Mendelssohn, 1.11.1851).

11. November 1851

Friedrich Althaus besucht H. in der Oranienburger Straße 67.

Dezember 1851

Die 2. Abteilung des 3. Bandes des „Kosmos“ erscheint.

24. Dezember 1851

H. gibt in einem Brief an Alexander Mendelssohn eine Aufstellung seiner Schulden.

Zitierhinweis

Alexander von Humboldt-Chronologie. Hg. von Ingo Schwarz. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. URL: http://edition-humboldt.de/X0000001

Suche



Suchoptionen

Sucht auch in den Briefen, die in dieser Edition vorliegen. Zu den Briefen
Sucht auch in Texten Humboldts, die im Deutschen Textarchiv digitalisiert vorliegen. Diese Funktion benutzt den DTA/DDC Open Search Wrapper.


Anzeigeoptionen

Hinweis: Sowohl correspSearch als auch die Digitalisate-Bibliographie stellen nur Metadaten bereit. Diese Anzeigeoptionen können daher nur verwendet werden, wenn oben kein Suchbegriff angegeben wurde.

Sucht auch nach Briefen von und an Humboldt auf correspSearch. Keine Volltextsuche möglich.
Sucht auch in der Digitalisate-Bibliographie von Humboldts Texten, die auf avhumboldt.de zur Verfügung gestellt wird.


Die Erstellung der Datenbestände der Chronologie ist ein fortlaufender Prozess, Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Hinweise, Ergänzungen, Berichtigungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.