März 1838

Wilhelm Weber auf der Reise nach London in Berlin. H. lädt Weber und Poggendorff zu einem Mittwoch um 10 Uhr zum Frühstück ein.

19. März 1838

H. liest in der physikalisch-mathematischen Klasse der Berliner Akademie über „die Hochebene von Bogotá“.

2. April 1838

Meyerbeer um 10.30 Uhr bei H.

5. Mai 1838

H. hält in der „Gesellschaft für Erdkunde in Berlin“ zur Feier des Stiftungsfestes einen Vortrag über „die Hochebene von Bogotá“.

10. Mai 1838

H. liest in der Berliner Akademie eine zweite Abhandlung mit „geognostischen und physikalischen Beobachtungen des Hochlandes von Quito“.

16. Mai 1838

H. übergibt dem in Berlin weilenden französischen Politiker und Historiker Camille-Pierre-Alexis Paganel (1797–1859) einen Empfehlungsbrief an Christian Daniel Rauch.

19. Mai 1838

H. will mit Christian Daniel Rauch nach Tegel fahren, da an diesem Tage Kaiserin Aleksandra Fedorovna von Russland eintrifft. Der König geht zu deren Empfang nach Friedrichsfelde, dann nach Potsdam.

29. Juni 1838

H. reist in der Nacht zum 30.6. nach Teplitz, nachdem er zuvor 14 Tage an „gastrisch-rheumatischem Fieber“ erkrankt war. Er ist am 28.7. wieder in Berlin. Reisedaten Friedrich Wilhelm III.: 30.6. Fahrt von Erdmannsdorf nach Freiburg, 4.7. in Teplitz, 26.7. Abreise von Teplitz, 27.7. Ankunft in Berlin.

3. August 1838

H. verbringt sechs Tage auf der Pfaueninsel und in Potsdam. Der König ist am 3. und 4.8. auf der Pfaueninsel, am 5.8. in Paretz, am 9.8. zurück in Charlottenburg.

14. August 1838

H. reist (früh um 5 Uhr) zum vierten (und während der Regierungszeit Friedrich Wilhelms III. letzten) Mal nach Paris ab. Er trifft am 20.8. früh in Paris ein und bleibt dort bis zum 3.1.1839. Seine Adresse: Hôtel de Londres, Rue des Petits Augustins n. 3.

15. August 1838

H. trifft in Weimar ein und wird im Schloss Belvedere empfangen. Weiterreise am 16. August. (Berlinische Nachrichten von Staats- und gelehrten Sachen, Nr. 195, 22. August 1838, S. [1].)

10. September 1838

H. nimmt an der Vorführung eines Telegraphen-Apparats durch den Erfinder Samuel Finley Breese Morse (1791–1872) im „Institut“ teil.

21. September 1838

H. beabsichtigt, für einige Tage mit einem Dampfboot auf der Seine nach Rouen und Le Havre zu fahren.

3. Oktober 1838

H. bittet in einem Brief an einen bisher unbekannten Empfänger um die Adresse von Charles Darwin.

Anfang November 1838

Meyerbeer lädt Heinrich Heine zu einem Diner mit dem Historienmaler Peter Ritter von Cornelius (1783–1867) und H. ein.

5. November 1838

H. teilt in der Sitzung der Akademie der Wissenschaften Auszüge von Briefen Bessels (Untersuchungen über die Entfernung der Fixsterne) und Enckes (über den Enckeschen Kometen) mit. (Berlinische Nachrichten von Staats- und gelehrten Sachen, Nr. 266, 13.11.1838, S. [5].)

14. November 1838

H. vollendet sein „Examen critique de l'histoire de la géographie du Nouveau Continent“, dessen 5. Band in der Oktav-Ausgabe gerade erscheint.

10. Dezember 1838

H. holt Meyerbeer um 7 Uhr ab.

Zitierhinweis

Alexander von Humboldt-Chronologie. Hg. von Ingo Schwarz. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. URL: http://edition-humboldt.de/X0000001

Browsen

Jahr
Weitere Daten in der Chronologie anzeigen

Volltextsuche


Jahr
In Volltextsuche mit einbeziehen

Die Erstellung der Datenbestände der Chronologie ist ein fortlaufender Prozess, Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Hinweise, Ergänzungen, Berichtigungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.