1831

H. schlägt „eine verbindliche Einladung“ des Zaren Nikolaus I. zu einer zweiten russischen Reise „schon 1831“ aus.

03. Januar 1831

H. liest im „Institut“ über „observations sur les chiffres indous et sur leur valeur de position“.

10. Januar 1831

H. liest im „Institut“ über „quelques phénomènes physiques et géognostiques de l'Asie septentrionale, dans le parallèle d'Orenbourg“.

15. Januar 1831

H. besucht Giacomo Meyerbeer, Rue Rivoli n. 50. Er verspricht, König Friedrich Wilhelm III. über die Arbeit an der Oper „Robert le Diable“ zu unterrichten und die Verzögerung der Übersendung der Partitur nach Berlin zu entschuldigen.

17. Januar 1831

H. tritt die Rückreise von Paris nach Berlin an. Er reist über Weimar, wo er am 26. und 27.1. Goethe besucht. Er trifft vor dem 31.1. in Berlin ein.

22. Februar 1831

H. reist erneut nach Paris, wo er Ende Februar eintrifft und bis zum April 1832 bleibt. Er wohnt in Paris: Hôtel d'Angleterre, Rue Colombier.

28. Februar 1831

H. legt in der Pariser Akademie Proben von Vanadium vor.

05. März 1831

H. lädt K. B. Hase ein, mit ihm und Valenciennes um 18.00 Uhr oder 18.15 Uhr im Caffé de Foy zu essen.

21. März 1831

H. legt im „Institut“ seine „carte hypsométrique de la Cordillère des Andes“ vor.

23. Mai 1831

H. liest im „Institut“ über die „causes physiques des inflexions des lignes isothermes“.

18. Juli 1831

H. liest im „Institut“ „considérations sur le climat de l'Asie et sur la température du sol dans ses rapports avec la conservation des parties molles des animaux antédiluviens“.

13. September 1831

Johannes Müller und Jacob Henle zeigen in einem Pariser Gasthaus H. und seinen Begleitern Experimente mit Fröschen zum Nachweis des Bellschen Satzes.

Oktober 1831

H. trifft mit dem Wirtschaftredakteur und Historiker Carl Christian Becher (1770–1836) zusammen und übergibt ihm Empfehlungbriefe für dessen Reise nach Mexiko (1832–1833).

Zitierhinweis

Alexander von Humboldt-Chronologie. Hg. von Ingo Schwarz. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. URL: http://edition-humboldt.de/X0000001

Suche



Suchoptionen

Sucht auch in den Briefen, die in dieser Edition vorliegen. Zu den Briefen
Sucht auch in Texten Humboldts, die im Deutschen Textarchiv digitalisiert vorliegen. Diese Funktion benutzt den DTA/DDC Open Search Wrapper.


Anzeigeoptionen

Hinweis: Sowohl correspSearch als auch die Digitalisate-Bibliographie stellen nur Metadaten bereit. Diese Anzeigeoptionen können daher nur verwendet werden, wenn oben kein Suchbegriff angegeben wurde.

Sucht auch nach Briefen von und an Humboldt auf correspSearch. Keine Volltextsuche möglich.
Sucht auch in der Digitalisate-Bibliographie von Humboldts Texten, die auf avhumboldt.de zur Verfügung gestellt wird.


Die Erstellung der Datenbestände der Chronologie ist ein fortlaufender Prozess, Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Hinweise, Ergänzungen, Berichtigungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.