09. April 1826

Réunion bei François Gérard; anwesend: H., die italienischen Sänger Dominico Donzelli (1791–1873) und Carlo Zucchelli (1793–1879), Madame Pasta, Charles André Comte Pozzo di Borgo (1764–1842), der Dichter Tommaso Sgricci (1788–1836) u.a.

29. April 1826

Schinkel und Beuth begeben sich in Paris zu H. und Kunth. Von beiden wurden sie ins „große Museum und in eine andere Sammlung von Herrn Passalacqua für ägyptische Sachen“ geführt.

30. April 1826

Schinkel und Beuth haben die Absicht, mit H. in Paris den Archäologen Antoine Chrysostôme Quatremère de Quincy (1755–1849), den Architekten Charles Percier (1764–1838) u.a. aufzusuchen.

03. Mai 1826

Schinkel und Beuth begeben sich in Paris ins Café de la Rotonde im Palais Royal, wo sie K. S. Kunth abholt, „um in einer Gelegenheitskutsche mit Herrn von Humboldt zum Prinzen Dolgorukij aufs Land nach Courbevoie zu fahren.“

04. Mai 1826

H. begleitet Schinkel und Beuth zu dem Archäologen und Historiker Raoul Rochette (1789–1854), „welcher auf der Bibliothek für die Inschriften angestellt ist, er zeigt uns die Kammer der Inschriften und den Tierkreis aus dem Tempel von Dendera (Tentyra)“.

05. Mai 1826

H. und Schinkel besuchen den Grafen Louis Nicolas von Forbin (1777–1841), Direktor des Musée du Luxembourg in Paris, und Alexandre Achille Alphonse de Cailleux (1788–1876), Sekretär des Museums.

06. Mai 1826

H. führt Schinkel in Paris um 2 Uhr ins „Institut“ ein.

08. Mai 1826

H. führt Schinkel in Paris zum Grafen Pourtalés, Place Vendôme und zu dessen Sammlung.

11. Mai 1826

H. zum Mittagessen bei dem Architekten Jacques-Ignace Hittorff (1792–1867). Gäste: Schinkel, Percier, Thibaut, Ingrea, Père, sein Schwiegervater, dessen Frau und ihr Vater, Madame Hittorff.

18. Mai 1826

H. zum Mittagessen beim preußischen Gesandten in Paris Wilhelm Freiherr von Werther (1772–1859). Gäste: Schinkel, Beuth, Gérard, Hittorff, Hase.

19. Mai 1826

Abendessen im Palais Royal bei Verri. Große Gesellschaft: H., Schinkel, Beuth, Quatremère, Percier, Fontaine, Hase, Hittorff, Comte Forbin, Gérard, Dolgorukij, Arago, Delessert, Gay-Lussac, Cuvier, Klaproth, Koreff, Werther.

05. Juni 1826

H. gibt zum Abschied für Christian Daniel Rauch in Paris ein Dinner. Gäste u.a.: Werther, Gérard, der Historienmaler François Marius Granet (1775–1849), der Bildhauer Raggi.

September 1826

H. begibt sich um den 23.9. in Begleitung von Valenciennes nach Berlin, um seine endgültige Rückkehr dorthin vorzubereiten. Reiseroute: Metz (25.9., magnetische Messungen gemeinsam mit dem Mathematiker Jean-Victor Poncelet), Frankfurt/Main (zweimaliger Besuch des Senckenberg-Museums, Besuch der Stadtbibliothek und des Anatomen Samuel Thomas von Sömmerring), Gießen (B: 26.9., Besuch bei J. Liebig), Kassel, Göttingen (Besuch bei dem Mathematiker Carl Friedrich Gauß; mißt mit Gauß zusammen am Abhang des Hainberges die magnetische Inklination, B: 28.9. Besuch bei dem Altertumsforscher Carl Otfried Müller).

18. September 1826

H. hat zwar die Abreise nach Berlin auf den 12.9.1826 angesetzt, ist aber am 18.9.1826 noch in Paris.

02. Oktober 1826

H. hält sich für die nächste Zeit in Tegel auf, wo sich auch Adelheid und August von Hedemann sowie Theodor von Humboldt-Dachroeden mit seiner Familie zu einem längeren Treffen einfinden. König Friedrich Wilhelm III. besucht Tegel. H. trifft Abmachung für seine Übersiedlung von Paris nach Berlin.

04. November 1826

Der Physiker Paul Erman gibt eine Teegesellschaft für H.; anwesend sind der Zoologe, Botaniker und Paläontologe Christian Gottfried Ehrenberg, der Dichter und Botaniker Adelbert von Chamisso, der Astronom Johann Franz Encke, der Geograph Karl Ritter.

16. November 1826

H. trägt in der Berliner Akademie einen Bericht vom 13.11. über die Reise von Christian Gottfried Ehrenberg und Friedrich Wilhelm Hemprich durch Ägypten, Syrien, Arabien etc. (1820–1825) vor.

18. November 1826

H. gibt in den Fragmenten des sibirischen Reise-Journals auf Seite 5 an, dass er in Berlin, Garten Bellevue, mit Prof. Encke magnetische Messungen durchgeführt hat.

01. Dezember 1826

H. mißt „im Garten von Bellevue bei Berlin“ mit J. F. Encke und Paul Erman die magnetische Inklination.

03. Dezember 1826

H. reist mit Valenciennes von Berlin nach Paris zurück. Reiseroute:

06. Dezember 1826

Dresden: die Reisenden besuchen u.a. den Mediziner, Naturforscher und Maler Carl Gustav Carus (1789–1869), der ihnen „die schöne Entdeckung des Blutkreislaufs in den Insektenlarven zeigte“. (Beleg: Brief an Wilhelm von Humboldt vom 6.12.1826). Weitere Stationen: Freiberg (6.12., abends eingetroffen; Besuch bei Freiesleben. Am 7.12. Besichtigung der Grube „Beschert Glück“. Am 8.12. Besuch des Amalgamierwerks Halsbrücke und der Hüttenanlagen; Besuch des Grabes von A. G. Werner und der Bergakademie), Chemnitz, Jena (9.–11.12.), Weimar (11.–13.12., H. ist täglich mit Goethe zusammen), Gotha, Frankfurt/Main (17.12.).

21. Dezember 1826

H. und Valenciennes treffen wieder in Paris ein.

Zitierhinweis

Alexander von Humboldt-Chronologie. Hg. von Ingo Schwarz. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. URL: http://edition-humboldt.de/X0000001

Suche



Suchoptionen

Sucht auch in den Briefen, die in dieser Edition vorliegen. Zu den Briefen
Sucht auch in Texten Humboldts, die im Deutschen Textarchiv digitalisiert vorliegen. Diese Funktion benutzt den DTA/DDC Open Search Wrapper.


Anzeigeoptionen

Hinweis: Sowohl correspSearch als auch die Digitalisate-Bibliographie stellen nur Metadaten bereit. Diese Anzeigeoptionen können daher nur verwendet werden, wenn oben kein Suchbegriff angegeben wurde.

Sucht auch nach Briefen von und an Humboldt auf correspSearch. Keine Volltextsuche möglich.
Sucht auch in der Digitalisate-Bibliographie von Humboldts Texten, die auf avhumboldt.de zur Verfügung gestellt wird.


Die Erstellung der Datenbestände der Chronologie ist ein fortlaufender Prozess, Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Hinweise, Ergänzungen, Berichtigungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.