08. Januar 1809

H. speist zu Mittag bei dem französischen Schriftsteller André Morellet (1727–1819). Anwesend: Voght, Cuvier und Delambre.

04. März 1809

H. bei dem Dichter Stanislaus Jean Marquis de Bouflers (1738–1815). Sie sehen sich gemeinsam mit Voght Zeichnungen H.s an, die bei der Fortsetzung des amerikanischen Reisewerks Verwendung finden werden.

06. März 1809

H. trägt im „Institut“ eine Mitteilung über die „respiration des crocodiles“ vor.

20. April 1809

H. sucht Ludwig Graf von Senfft-Pilsach (1774–1853) auf, um sich für die Aufhebung der Beschlagnahme seines und seines Bruders Besitzes im Herzogtum Warschau durch den König von Sachsen zu bedanken.

Juli 1809

H. macht die Bekanntschaft des Physikers und Astronomen François Arago (1786–1853), mit dem er bald enge Freundschaft schließt. Außer mit Arago hat H. sich nur mit Bonpland (mit diesem aber noch nicht während der amerikanischen Reise), mit Gay-Lussac und dem Physiker und Mathematiker Siméon-Denis Poisson geduzt (von Jugendfreunden und -bekannten sowie Familienmitgliedern abgesehen). H. wohnt in Paris: Rue de la vieille Estrapade n. 11 (B: 20.5.1809-Mai 1811).

27. August 1809

H. spricht in einem Brief an den Astronomen Bernhard von Lindenau die Hoffnung aus, 1811 in Kalkutta und Benares zu sein.

02. September 1809

H. besucht („abends um 11 Uhr“) den Botaniker Friedrich Siegmund Voigt (1781–1815) aus Jena, im Hôtel d'Europe in Paris Rue de Lycée, den H. am Tage im „Institut“, wo „alle Gelehrten von Paris beisammen“ waren, eingeführt hat.

07. September 1809

H. hat den Botaniker Friedrich Siegmund Voigt auf Grund der Empfehlungsschreiben Goethes und Carl Augusts gütig aufgenommen und ihm „schon mehrere halbe Tage seiner kostbaren Zeit geschenkt“. H. verschafft Voigt bei Cuvier einen „ungewöhnlich günstigen Empfang.“

09. September 1809

H. hofft, 1811 seine neue Reise antreten zu können (Brief an J. F. von Cotta, 9.9.1809). Er spricht bereits jetzt von der „rheumatischen Lähmung“ seiner rechten Hand, die bis zu seinem Tode anhält und auf die er seine schlechte Schrift zurückführt.

15. Oktober 1809

H. verspricht, sich für die Verlängerung von Voigts Studienaufenthalt in Paris zu verwenden.

Dezember 1809

H. lernt in Paris Joseph Frh. von Hammer-Purgstall kennen, der sich hier von Dezember 1809 bis Mai 1810 aufhält.

29. Dezember 1809

H. teilt J. F. von Cotta mit, es sei noch unentschieden, ob er über Samarkand oder um das Kap der guten Hoffnung fahren werde.

Zitierhinweis

Alexander von Humboldt-Chronologie. Hg. von Ingo Schwarz. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. URL: http://edition-humboldt.de/X0000001

Suche



Suchoptionen

Sucht auch in den Briefen, die in dieser Edition vorliegen. Zu den Briefen
Sucht auch in Texten Humboldts, die im Deutschen Textarchiv digitalisiert vorliegen. Diese Funktion benutzt den DTA/DDC Open Search Wrapper.


Anzeigeoptionen

Hinweis: Sowohl correspSearch als auch die Digitalisate-Bibliographie stellen nur Metadaten bereit. Diese Anzeigeoptionen können daher nur verwendet werden, wenn oben kein Suchbegriff angegeben wurde.

Sucht auch nach Briefen von und an Humboldt auf correspSearch. Keine Volltextsuche möglich.
Sucht auch in der Digitalisate-Bibliographie von Humboldts Texten, die auf avhumboldt.de zur Verfügung gestellt wird.


Die Erstellung der Datenbestände der Chronologie ist ein fortlaufender Prozess, Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Hinweise, Ergänzungen, Berichtigungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.