09. Januar 1804

H. besichtigt mit dem Vizekönig José de Iturrigaray (1742–1815) zum zweiten Mal die Entwässerungsanlage (Real Desagüe) von Mexiko-Stadt (bis 11.1.).

20. Januar 1804

H. bricht mit seiner Begleitung von Mexiko-Stadt auf, um nach Veracruz zu reisen. Reiseroute: Puebla (22.–25.1.; 24.1. trigonometrische Höhenmessung des Popocatépetl und des Iztaccihuatl im Llano de Tetimba), Cofre de Perote (Besteigung 7.2.), Jalapa (10.–15.2.).

06. Februar 1804

H. wird Korrespondierendes Mitglied der „Section de physique générale“ der 1. Klasse des „Institut“ in Paris.

19. Februar 1804

Bis 7.3. in Veracruz.

07. März 1804

H. schifft sich mit seinen Begleitern auf der spanischen Fregatte „O“ ein und segelt erneut nach Kuba.

19. März 1804

H. trifft zum zweiten Aufenthalt auf Kuba in Havanna ein.

13. April 1804

H. verliest in Havanna vor der „Sociedad Económica de Amigos del País“ ein vom 7.4. datiertes mineralogisches Gutachten, betreffend den Cerro de Guanabacoa bei Havanna. Eine Kopie wurde 1822 und 1859 in Havanna gedruckt.

17. April 1804

Zur Überfahrt nach Charleston wird zunächst die Fregatte „Middelton“ beladen. Die Abfahrt verzögert sich durch Zollschwierigkeiten.

29. April 1804

H. segelt von Havanna mit dem Frachtschiff „Concepción“ nach Philadelphia in den Vereinigten Staaten.

09. Mai 1804

Das Schiff gerät in einen schweren Sturm. H. bezeichnet den Tag als den „schlimmsten seines Lebens“ neben dem 6.4.1800, an dem er beinahe im Orinoco ertrunken wäre.

20. Mai 1804

H.s Schiff trifft auf dem Delaware River vor Philadelphia ein. H. hält sich bis zum 30.6. in den Vereinigten Staaten auf.

24. Mai 1804

H. unterzeichnet eine Zollerklärung, aus der ersichtlich ist, dass er außer Kisten mit Kleidungsstücken und Bettzeug 27 Behälter mit getrockneten Pflanzen bei sich hat.

29. Mai 1804

H., Bonpland und Carlos Montúfar reisen von Philadelphia nach Washington ab. Reiseroute: Chester, Wilmington, Charlestown, Havre de Grace, Baltimore (30.5.–1.6.), Vanville, Bladensburg. Washington (1.–13.6., mehrfaches Zusammentreffen mit Präsident Thomas Jefferson und Mitgliedern seines Kabinetts). Rückreise über Lancaster (16.–18.6.), Downing Town.

30. Juni 1804

H. schifft sich mit seinen Begleitern in New Castle am Delaware auf dem Schiff „Favorite“ ein, um die Heimreise anzutreten.

02. Juli 1804

H. mißt auf dem Delaware gegenüber Brandywine die Wassertemperatur.

09. Juli 1804

Ausfahrt aus der Mündung des Delaware.

01. August 1804

H.s Schiff trifft in der Garonnemündung vor Bordeaux ein.

03. August 1804

H. betritt in Bordeaux nach mehr als fünfjähriger Abwesenheit europäischen Boden.

27. August 1804

H. trifft in Paris ein und nimmt dort seinen vorläufigen Wohnsitz (Rue des Augustins, Faubourg St. Germain) bis Anfang März 1805. Er lernt Simón Bolívar, den späteren Freiheitshelden Südamerikas, kennen.

September 1804

H. sitzt dem Maler Francois Gérard in den ersten Wochen nach seiner Rückkehr zu einem Porträt, das 1805 von Auguste Desnoyers gestochenen wird (Brustbild, sitzend).

12.(?) September 1804

H. liest zum ersten Male den Anfang einer Reisebeschreibung im „Institut“ (vgl. 1798–05–25).

17. September 1804

H. liest im „Institut“ eine „relation abrégée de son voyage“ (Fortsetzungen 24.9. und 15.10., Schluß 29.10.).

28. Oktober 1804

H. wird auf einer großen diplomatischen Audienz Napoleon I. vorgestellt.

17. November 1804

H. führt mit dem Chemiker und Physiker Joseph-Louis Gay-Lussac bis zum 23.12. chemische Luftanalysen durch.

19. November 1804

H. liest im „Institut“ über „Tableau géologique de la Cordillère des Andes“.

26. November 1804

H. liest im „Institut“ über die „limite inférieure de la neige perpétuelle“.

17. Dezember 1804

Der Physiker Jean-Baptiste Biot liest im „Institut“ die mit H. gemeinschaftlich verfasste Arbeit „Sur les variations du magnétisme terrestre à différentes latitudes“.

Zitierhinweis

Alexander von Humboldt-Chronologie. Hg. von Ingo Schwarz. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. URL: http://edition-humboldt.de/X0000001

Suche



Suchoptionen

Sucht auch in den Briefen, die in dieser Edition vorliegen. Zu den Briefen
Sucht auch in Texten Humboldts, die im Deutschen Textarchiv digitalisiert vorliegen. Diese Funktion benutzt den DTA/DDC Open Search Wrapper.


Anzeigeoptionen

Hinweis: Sowohl correspSearch als auch die Digitalisate-Bibliographie stellen nur Metadaten bereit. Diese Anzeigeoptionen können daher nur verwendet werden, wenn oben kein Suchbegriff angegeben wurde.

Sucht auch nach Briefen von und an Humboldt auf correspSearch. Keine Volltextsuche möglich.
Sucht auch in der Digitalisate-Bibliographie von Humboldts Texten, die auf avhumboldt.de zur Verfügung gestellt wird.


Die Erstellung der Datenbestände der Chronologie ist ein fortlaufender Prozess, Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Hinweise, Ergänzungen, Berichtigungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.