04. Januar 1803

H. geht in Guayaquil an Land. Er bleibt dort bis zum 17.2. Vom 31.1.–7.2. Fahrt auf dem Río de Guayaquil (Río Babahoyo) in das Landesinnere, um den Ausbruch des Cotopaxi (seit 4.1.) zu beobachten; Insel Los Cales (31.1.), Samborondón (l.2.), Garzal (4.–6.2.), Las Bodegas de Babahoyo (6.2.). Am 7.2. wieder in Guayaquil.

17. Februar 1803

Erneute Einschiffung an Bord der „Orue“ oder „Atlante“ zur Fortsetzung der Reise nach Acapulco (Mexiko). H. überquert zum zweiten und letzten Mal den Äquator (26./27.2.).

16. März 1803

H. beobachtet einen Sternschnuppenfall in der Südsee.

22. März 1803

Landung in Acapulco. H. reist am 29.3. auf dem Landwege nach Mexiko-Stadt weiter. Reiseroute: La Moxonera (l.4.), Chilpancingo (2.4.), Zumpango, Sopilote (3.4.), Mezcala, Estola (4.4.), Tepecoacuilco (6.4.), Taxco, Tehuilotépec (6./8.4.), Puente de Ixtla (9./10.4.).

12. April 1803

H. trifft in Mexiko-Stadt ein. Von Exkursionen abgesehen, bleibt er dort bis zum 20.1.1804.

13. Mai 1803

H. tritt eine bis zum 26.5. dauernde Exkursion zu den Bergwerken von Pachuca, Real del Monte und Morán an. Reiseroute: Carpio (13./14.5.), San José Gasave, Pachuca (15.5.), Morán (15.–18.5.), Gruben des Grafen von Regla (19.–21.5.; am 20.5. Aufstieg auf den Cerro Las Navajas), Atotonilco (21./22.5.), Actopan (23.–25.5.); Rückkehr nach Mexiko-Stadt über Tisayuca und Carpio (25./26.5.).

28. Mai 1803

H. in San Agustín de las Cuevas am See von Xochimilco (B: bis 2.6.).

08. Juni 1803

Von diesem Tage an beschäftigt sich H. mit der konfiszierten Sammlung mexikanischer Bilderhandschriften des Mailänders Lorenzo Boturini im Archiv des vizeköniglichen Sekretariats.

01. August 1803

Abreise aus Mexiko-Stadt; Exkursion bis Ende September, zunächst nach Huehuetoca, erste Besichtigung des Real Desagüe (Entwässerungsanlage) bei Mexiko-Stadt (1./2.8.).

02. August 1803

Nach Arroyo Sarco, Querétaro (bis 5.8.)

07. August 1803

Nach Salamanca und zu den Bergwerken von Guanajuato (bis 10.9.; H. gibt ein sehr ausführliches Gutachten ab). Abschluß der bergbaulichen Untersuchungen am 6.9.; H. bezeichnet diese Zeit als eine der anstrengendsten seines Lebens.

07./08. September 1803

Exkursion zu den heißen Quellen von San José de Comanjillas. Weitere Reiseroute: Übergang über den Río Grande, Valle de Santiago (11.9.), Valladolid (14./15.9.), Besteigung des Jorullo (19.9.). Rückreise: Pátzcuaro (21.9.), Valladolid (23./24.9.), Acámbaro, Maravatío, Ixtlahuaca, Stadt und Vulkan Toluca (Vulkan Toluca: 28.–29.9.).

29. September 1803

4 Uhr früh: Abreise von der Stadt Toluca nach Mexiko-Stadt.

17. Oktober 1803

H. nimmt bis 21.10. an Prüfungen im Colegio de Minería teil, mit dessen Direktor und Gründer Fausto de Elhuyar (1755–1833) er näher bekannt wird. Er erneuert seine Bekanntschaft mit dem Bergingenieur Manuel Del Río (1764–1849), der in Freiberg sein Kommilitone war. H. erhält eine an die Gründung des Tribunal de Minería erinnernde Medaille.

Zitierhinweis

Alexander von Humboldt-Chronologie. Hg. von Ingo Schwarz. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. URL: http://edition-humboldt.de/X0000001

Suche



Suchoptionen

Sucht auch in den Briefen, die in dieser Edition vorliegen. Zu den Briefen
Sucht auch in Texten Humboldts, die im Deutschen Textarchiv digitalisiert vorliegen. Diese Funktion benutzt den DTA/DDC Open Search Wrapper.


Anzeigeoptionen

Hinweis: Sowohl correspSearch als auch die Digitalisate-Bibliographie stellen nur Metadaten bereit. Diese Anzeigeoptionen können daher nur verwendet werden, wenn oben kein Suchbegriff angegeben wurde.

Sucht auch nach Briefen von und an Humboldt auf correspSearch. Keine Volltextsuche möglich.
Sucht auch in der Digitalisate-Bibliographie von Humboldts Texten, die auf avhumboldt.de zur Verfügung gestellt wird.


Die Erstellung der Datenbestände der Chronologie ist ein fortlaufender Prozess, Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Hinweise, Ergänzungen, Berichtigungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.