Januar 1801

H. unternimmt eine Exkursion in das Innere Kubas; er besucht u.a. die Hacienda del Fondadero (B: 1./2.2.), die Hacienda de Río Blanco (B: 14.2.), die Hacienda del Almirante (B: 15./16.2.), die Hacienda de San Antonio (B: 17.2.). Kurz danach trifft H. wieder in Havanna (B: 21.2.) ein. H. ändert seinen ursprünglichen Reiseplan, zunächst Mexiko aufzusuchen und sich von dort nach den Philippinen zu begeben. Statt dessen wählt er den Landweg nach Perú, in der nicht in Erfüllung gehenden Hoffnung, sich der Weltreise des Kapitäns Thomas-Nicolas Baudin anzuschließen. H. teilt seine und Bonplands Pflanzensammlungen in drei, ungefähr die gleichen Species enthaltende Teile, von denen einer in Havanna verbleibt. Die beiden anderen für London und Paris bestimmten Sendungen gehen verloren.

05. März 1801

Abreise von Havanna nach Cartagena (Kolumbien). Reiseroute: Zur Südküste nach Batabanó (dort am 9.3. vor Sonnenaufgang unter Segel), Cayo Buenito (10.3.), Cayo Flamenco, Cayo de Piedras (11.3.), Jagua (13.3.), Trinidad auf Kuba (Zwischenlandung und Übernachtung am 14.3., Weiterreise am 15.3.). Zwischenlandung im Golf von Darién an der Mündung des Río Sinú.

29. März 1801

Auf der Weiterfahrt nach Cartagena gerät das Schiff in Seenot; H. kommt, wie ein Jahr zuvor auf dem Orinoco, wieder in große Gefahr.

30. März 1801

H. landet in Cartagena. Er bleibt dort bis zum 6.4.

06. April 1801

H. reist nach Turbaco, wo er sich bis zum 19.4. aufhält (Besuch der Schlammvulkane). Trägt Notizen in sein Tagebuch ein, die er im „Kosmos“ zitiert (17.–18.4.)

19. April 1801

Weiterreise über Mahates (20.4.) und Barrancas Nuevas am Río Magdalena. Von dort fährt H. zu Schiff ab 21.4. den Magdalenenstrom aufwärts: Insel Cotoreo (22.4.), Tenerife (23.4.), Pinto (24.4.), Mompós (25.4.–5.5.), El Regidor (12.5.), Morales (13./14.5.), Badillas (16./17.5.), Barranquillas (17.5.), Hacienda Paturia 19.5.), Insel Brujas (23.5.), Garapatas (30.5.), EI Resguardo de Carare (2.6.), Nare (3./5.6.), Guarumo (9./10.6.).

20. April 1801

mit diesem Tag endet die Humboldtsche Reisebeschreibung in der „Relation historique“.

15. Juni 1801

H. verläßt das Schiff in Honda. Exkursion über Mariquita (17.6.) zu den südlich davon gelegenen Gruben von Santa Ana (18.6.). H. bleibt in Honda bis zum 22.6.

23. Juni 1801

H. reist in einem Kanu bis Las Bodegitas, dann auf dem Landweg über Guaduas (24.–29.6.) nach Santa Fe de Bogotá weiter. Dort trifft er, von Facatativá über Fontibón kommend, am 8.7. ein. Er wohnt bei dem Botaniker José Celestino Mutis und diniert mehrfach bei dem Vizekönig Pedro Mendinueta y Múzquiz. H. führt auf der Hochebene von Bogotá Höhenbestimmungen und mehrere Exkursionen aus, u.a. besucht er am 17. und 18.7. die Salzwerke von Zipaquirá, die er begutachtet. Er besteigt die Berge Guadalupe (25.7.) und Montserrate (15.8.); am 26./27.8. besichtigt er den Wasserfall von Tequendama.

04. August 1801

H. schreibt autobiographische Erinnerungen an seine Jugend bis zur Rückkehr aus England nach Mainz im Juli 1790 auf (Biermann, Kurt-R., Hrsg.: Alexander von Humboldt. Aus meinem Leben. Leipzig/Jena/Berlin bzw. München 1987, S. 32–40).

08. September 1801

Abreise von Bogotá nach Quito. Reiseroute: San Fortunato (9.9.), Fusagasugá (10.–12.9.), Pandi (13./14.9.), die natürliche Brücke von Icononzo (14.9.), Pass von Fusagasugá (15.9.), Espinal (16.9.), Contreras (17.–20.9.), Río Cuello, San Bonifacio de Ibagué (21.9.), Hochebene von Combaima (22.9.), Ibagué (22.–29.9.), über den Quindíu-Pass (5.10.), Cartago (13.–21.10.), Buga (26./27.10.), Hacienda de Guavas (28.10.), Vilela (29.10.), Cali, Popayán (B: 9.11.; Exkursion zum Dorf Puracé 16.–19.11.; Besteigung des Vulkans Puracé 18.11.; Abreise von Popayán 27.11.), Almaguer (7.12.), Pasto (B: ab 19.12.; die für den 21.12. geplante Besteigung des Vulkans von Pasto kommt wegen schlechten Wetters nicht zustande; Exkursion nach Voisaco, Abreise am 22.12.), Teindala (22./23.12.), Santa Rosa (23.12.), Chillanquer (24.12.), Guachucal (26.12.), H. überschreitet die heutige Grenze zwischen Kolumbien und Ekuador, Ibarra (2./3.1.1802: Zusammentreffen mit dem Naturforscher Francisco José de Caldas).

Zitierhinweis

Alexander von Humboldt-Chronologie. Hg. von Ingo Schwarz. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. URL: http://edition-humboldt.de/X0000001

Suche



Suchoptionen

Sucht auch in den Briefen, die in dieser Edition vorliegen. Zu den Briefen
Sucht auch in Texten Humboldts, die im Deutschen Textarchiv digitalisiert vorliegen. Diese Funktion benutzt den DTA/DDC Open Search Wrapper.


Anzeigeoptionen

Hinweis: Sowohl correspSearch als auch die Digitalisate-Bibliographie stellen nur Metadaten bereit. Diese Anzeigeoptionen können daher nur verwendet werden, wenn oben kein Suchbegriff angegeben wurde.

Sucht auch nach Briefen von und an Humboldt auf correspSearch. Keine Volltextsuche möglich.
Sucht auch in der Digitalisate-Bibliographie von Humboldts Texten, die auf avhumboldt.de zur Verfügung gestellt wird.


Die Erstellung der Datenbestände der Chronologie ist ein fortlaufender Prozess, Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Hinweise, Ergänzungen, Berichtigungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.