02. Januar 1797

Wilhelm und Caroline von Humboldt erwarten H.s Besuch in Jena.

12. Januar 1797

Der Mathematiker Jean Trembley (1749–1811) verliest in der Berliner Akademie der Wissenschaften einen Brief von H. an M.-A. Pictet über seine Beobachtung des Magnetismus des Serpentinsteins im Fichtelgebirge.

24. Januar 1797

H. bis Ende Februar in Bayreuth (B: 26.2.).

01. März 1797

H. erneut in Jena; Begegnungen mit Goethe, der vom 20.2.–31.3. in Jena weilt, am 1., 3., 4., 5., 6., 8., 11., 16., 19., 27.3. und mit Schiller. H. bleibt, von kurzen Reisen abgesehen, in Jena und stellt umfangreiche Versuchsreihen über Galvanismus und Wirkung von Chemikalien auf Tiere und Pflanzen an (im Laboratorium der Naturforschenden Gesellschaft Jena und im Anatomischen Theater bei Justus Christian Loder, wo er „täglich fast 6–7 Stunden“ präpariert); er beendet den ersten Band der „Versuche über die gereizte Muskel- und Nervenfaser“ (Posen und Berlin 1797).

03. März 1797

H. hält am Abend Goethe in Jena einen Vortrag über das galvanische Fluidum. „Fortsetzung über den Galvanismus“ (5./6.3.).

08. März 1797

H. führt dem Herzog Carl August von Weimar, der in Jena weilt, Experimente vor.

18. April 1797

H. bis 25.4. in Weimar (Begegnungen mit Goethe: 19., 20., 21., 23., 24.,25.4.), dann erneut in Jena.

11. Mai 1797

H. mißt mit dem Senkbarometer die Höhe des Fuchsturmes bei Jena.

23. Mai 1797

H. besucht den wieder in Jena weilenden Goethe; desgl. am 26.5. (Gespräch über Weberei in der Antike). Am 29.5. trifft H. mit Goethe bei dem Anatomen Justus Christian von Loder zusammen.

26. Mai 1797

H. bis zum 28.5. mit Loder und R. von Haeften in Rudolstadt.

30. Mai 1797

H. reist an diesem Tag (B: Goethes Tagebuch) oder am 31. mit Caroline von Humboldt, deren Kindern und der Familie von Haeften von Jena ab. Sie treffen etwa am 3.6. in Dresden ein. Wilhelm von Humboldt war am 11.6. von Berlin nach Dresden aufgebrochen. In Dresden wird das Erbe der Mutter zwischen den Brüdern unter Mitwirkung von Kunth geteilt.

14. Juni 1797

H. stellt auf dem Königstein Höhenmessungen an, wohin er von Dresden aus einen Ausflug unternommen hat.

21. Juni 1797

H. in Tharandt.

26. Juni 1797

H. soll dem Kurfürsten Friedrich August III. von Sachsen vorgestellt werden (B: H. an J. K. Freiesleben, 21.6.1797, W. v. H. an Schiller, 25.6.1797).

26. Juni 1797

H. reist von Dresden nach Freiberg und am 27.6. weiter nach Marienberg.

28. Juni 1797

H. hält sich 3 Tage bei Freiesleben in Marienberg auf und will auf der Rückreise noch bis etwa 4.7. in Freiberg bleiben.

04. Juli 1797

Besuch des Amalgamierwerks in Halsbrücke und der Grube „Beschert Glück“ durch H. gemeinsam mit dem Ehepaar von Haeften.

08. Juli 1797

H. führt in Dresden auf dem Schlossturm barometrische Messungen aus.

12. Juli 1797

H. besucht erneut das Amalgamierwerk in Halsbrücke; am Abend wieder in Dresden.

25. Juli 1797

H. reist von Dresden nach Wien ab. Reiseroute: Teplitz (Teplice; 27.7.), Prag (30.7.; Besuch der Sternwarte).

Mitte August 1797

H. bereitet sich bis Mitte Oktober in Wien (B: 19.8.) auf die geplante Reise nach „Westindien“ vor (Brief an Freiesleben, Ende Aug. 1797). Wahrscheinlich von Wien aus Reise nach Ödenburg (B: 25.8. zwischen Esterhaz und Ödenburg) über die ungarische Ebene, gemeinsam mit von Haeftens und dem mit H. von der Hamburger Handelsakademie her befreundeten Nicolaus Diedrich Böthlingk (1773–1839).

21. Oktober 1797

H. reist an diesem oder am nächsten Tage von Wien über Linz nach Salzburg, mit Aufenthalt in Gmunden, am Traunfall und Traunsee.

26. Oktober 1797

H. trifft in Salzburg ein; beginnt am 27.10., die Polhöhe zu bestimmen.

07. November 1797

H. reist von Salzburg über Fuschler See, St. Gilgen nach Ischl. Hier trifft er mit dem Geologen Leopold von Buch zusammen. Weitere gemeinsame Reiseroute: Ischler Salzberg (8.11.), Hallstatt (9.11.), Hallstätter Salzberg und mutmaßlich noch bis Aussee (10.11.), Aussee und Altaussee sowie Saline Aussee und Bergwerk am Sandling (11.11.), Aussee, Grisern, St. Gilgen (12.11.).

13. November 1797

H. trifft wieder in Salzburg ein.

28. November 1797

H. besucht mit Leopold von Buch die Eiskapelle am Fuße des Watzmann.

18. Dezember 1797

Höhenmessung des Gaisbergs bei Salzburg.

Zitierhinweis

Alexander von Humboldt-Chronologie. Hg. von Ingo Schwarz. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. URL: http://edition-humboldt.de/X0000001

Suche



Suchoptionen

Sucht auch in den Briefen, die in dieser Edition vorliegen. Zu den Briefen
Sucht auch in Texten Humboldts, die im Deutschen Textarchiv digitalisiert vorliegen. Diese Funktion benutzt den DTA/DDC Open Search Wrapper.


Anzeigeoptionen

Hinweis: Sowohl correspSearch als auch die Digitalisate-Bibliographie stellen nur Metadaten bereit. Diese Anzeigeoptionen können daher nur verwendet werden, wenn oben kein Suchbegriff angegeben wurde.

Sucht auch nach Briefen von und an Humboldt auf correspSearch. Keine Volltextsuche möglich.
Sucht auch in der Digitalisate-Bibliographie von Humboldts Texten, die auf avhumboldt.de zur Verfügung gestellt wird.


Die Erstellung der Datenbestände der Chronologie ist ein fortlaufender Prozess, Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Hinweise, Ergänzungen, Berichtigungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.