Mitte Januar 1793

H. wieder in Berlin, wo er vier Monate bleibt.

13. Januar 1793

H. trifft auf Redens Gut Buchwald (bei Schmiedeberg) ein. Rückreise nach Berlin für den 15.1. vorgesehen.

Ende März bis 09. April 1793

H. krank, „bettlägerig“.

25.(?) April 1793

H. für einige Tage in Schönebeck, um Bauten für das dortige Salinenwesen anzuordnen.

Anfang Mai 1793

H.s „Florae Fribergensis specimen“ erscheint in Berlin.

Mitte Mai 1793

H. trifft sich in Berlin mit seinem Bruder Wilhelm, der zu diesem Zweck am 5.5. von Erfurt abgereist ist.

24. Mai 1793

H. reist von Berlin nach Bayreuth, um seinen Dienst als Oberbergmeister in Franken anzutreten.

25. Mai 1793

H. auf der Durchreise in Leipzig; er wird Mitglied der dortigen „Linnéischen Societät“.

26. Mai 1793

H. auf der Durchreise in Erfurt. Weiterreise in der Nacht zum 27.5.

30. Mai 1793

H. übergibt in Bayreuth Hardenberg ein Schreiben. Er tritt seinen Dienst als Oberbergmeister an.

10. Juni 1793

H. auf der Goldmühle bei Kronach.

20. Juni 1793

H. wird Mitglied der „Leopoldinisch-Karolinischen Akademie der Naturforscher“.

Ende Juni 1793

H. besucht Göttingen (B: 24. und 27.6.).

11. Juli 1793

H. wieder in Steben nach einer Reise u.a. durch Schmalkalden und Kamsdorf. H. nennt zum ersten Male Sibirien als Reiseziel (Brief an Vladimir Jurevic Sojmonov, 11.7.1793).

Mitte Juli 1793

H. erhält die Kursächsische Prämienmedaille für Kunst und Wissenschaft in Gold für seine dem Kurfürsten Friedrich August III. übersandte „Flora Fribergensis“ (Berlin 1793).

30. Juli 1793

H. in Falkenstein.

04. August 1793

H. in Steben.

06. Oktober 1793

H. reist von Ansbach nach Crailsheim.

07. Oktober 1793

H. besichtigt die Vitriolschiefergrube und das Vitriolwerk in Crailsheim.

12. Oktober 1793

H. in Solnhofen an der Donau.

21. Oktober 1793

H. rastet auf der Rückreise in Erlangen.

Ende November 1793

H. errichtet aus eigener Initiative und aus eigenen Mitteln eine freie Bergschule in Steben.

28. November 1793

H. in Goldmühl bei Goldkronach.

30. November 1793

H. 14 Tage krank in Bayreuth („Flußfieber und Nervenübel“).

12. Dezember 1793

H. in Issigau.

19. Dezember 1793

H. in Kaulsdorf.

25. Dezember 1793

H. während der Weihnachtsfeiertage in Bayreuth.

Zitierhinweis

Alexander von Humboldt-Chronologie. Hg. von Ingo Schwarz. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. URL: http://edition-humboldt.de/X0000001

Suche



Suchoptionen

Sucht auch in den Briefen, die in dieser Edition vorliegen. Zu den Briefen
Sucht auch in Texten Humboldts, die im Deutschen Textarchiv digitalisiert vorliegen. Diese Funktion benutzt den DTA/DDC Open Search Wrapper.


Anzeigeoptionen

Hinweis: Sowohl correspSearch als auch die Digitalisate-Bibliographie stellen nur Metadaten bereit. Diese Anzeigeoptionen können daher nur verwendet werden, wenn oben kein Suchbegriff angegeben wurde.

Sucht auch nach Briefen von und an Humboldt auf correspSearch. Keine Volltextsuche möglich.
Sucht auch in der Digitalisate-Bibliographie von Humboldts Texten, die auf avhumboldt.de zur Verfügung gestellt wird.


Die Erstellung der Datenbestände der Chronologie ist ein fortlaufender Prozess, Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Hinweise, Ergänzungen, Berichtigungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.