Einführung zum Briefwechsel

Der Briefwechsel zwischen Alexander von Humboldt und Christian Gottfried Ehrenberg besteht aus über 300 Briefen, die mehrheitlich von Humboldts Hand stammen. Er ist kürzlich um ein Konvolut mit 22 Briefen von Ehrenberg aus dem Bestand der Staatsbibliothek zu Berlin erweitert worden.

Die Korrespondenz überspannt einen Zeitraum von fast 40 Jahren, von 182o bis 1859.

Humboldt hatte Christian Gottfried Ehrenberg eingeladen, ihn (zusammen mit dem Mineralogen Gustav Rose) auf seiner 1829 unternommenen Expedition durch Russland bis zum Ural und durch Sibirien bis zum Altai zu begleiten.

Der 26 Jahre jüngere Wissenschaftler hatte sich durch die beeindruckenden Ergebnisse seiner Forschungsreise nach Nordafrika (1820–1826) empfohlen, die Humboldt verfolgt und unterstützt hatte und über die er in der Königlich Preußischen Akademie der Wissenschaften berichtet hatte.

Ehrenbergs Verdienste lagen vor allem in der wissenschaftlichen Beschreibung und Systematisierung von Mikroorganismen. Er zählt zu den Mitbegründern der Mikropaläontologie.

Nach erfolgreicher Beendigung der gemeinsamen Reise etablierte sich ein intensiver und langjähriger Gedankenaustausch, in dem Humboldt ebenso über seine Forschungen und den Fortgang seiner Arbeiten berichtete wie er an Ehrenbergs Untersuchungen und Entdeckungen auf dem Gebiet der Mikropaläontologie und den Publikationen darüber Anteil nahm; es wurden auch zahlreiche Fragen zur Wissenschaftsorganisation diskutiert, denn Ehrenberg war unter anderem Sekretar der mathematisch-physikalischen Klasse der Königlich Preußischen Akademie der Wissenschaften sowie Professor, Dekan und Rektor an der Berliner Friedrich-Wilhelms-Universität. Humboldt bemühte sich auch darum, die Ergebnisse von Ehrenbergs Studien bekannt zu machen und verschaffte ihm sogar Zugang zum Hof. So wurde er im August 1839 eingeladen, seine „Bestien“ in Sanssouci unterm Mikroskop zu zeigen.

Wie viele Kollegen aus dem Humboldt’schen ‚Netzwerk des Wissens‘ hat auch Ehrenberg bedeutende Zuarbeiten für die Entstehung des Kosmos geliefert.

Humboldts Hochachtung wird in seinen Zeilen deutlich, wenn er Ehrenberg am 27. Mai 1856 „einen der ersten Naturforscher des 19ten Jahrhunderts (meinen innigen Freund und Reisegefährten)“ nennt.

Christian Gottfried Ehrenberg (1795-1876)

deutscher Arzt, Zoologe, Botaniker, Paläontologe, Apotheker und Biologe in Berlin, Sekretar der Physikalisch-mathematischen Klasse der Königlich Preußischen Akademie der [...] [Zum Registereintrag]

Zitierhinweis

Briefwechsel Alexander von Humboldt mit Christian Gottfried Ehrenberg. Hg. von Anne Wendt In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin 2017.' URL: http://edition-humboldt.de/X0000007