Faksimile 150r
Große Ansicht (Digilib)

Bildnachweis

| 150r

Berlin, d. 25[.] Feb.
1854.

Was ich so lange gewünscht habe, weil es von
einem  über der ZeileIhnen fremden, aber geistreichen und kunstgelehrten
Monarchen ausgeht, auch eine öffentliche
Anerkennung Ihres schönen, grossen Talentes ist,
ist über der Zeilewurde erlangt!worden. Ich habe gestern den
König noch so voll lebhafter Erin̅erung an die
Genüsse, [sic]  über der Zeilegefunden[,] die, [sic] Sie ihm verschaft, dass ich zwei
Dinge zugleich für Sie erlangen konnte[:]

den Rothen Adler Orden
dritter Klasse (Preussische
Künstler, wie Preussische
HofLeute müssen mit
der 4ten Klasse beginnen)

und den Ankauf der mit innerhalb der Zeile
mit
gebrachten Zeichnungen
von Colima und West
Mexico für 104 Fr. d’or[.]

Mögen es Ihnen Freude machen, mögen Sie
darin den Beweis der Dauer meiner
innigen Anhänglichkeit erkennen. Ueber
den modus der Zahlung (die gesichert
ist) muss ich erst mit Herrn v Olfers
verhandeln,  Unleserliche Stelle (1 Wort) [...] bei dem ich vorgestern
vergebens war.

AlHumboldt

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Alexander von Humboldt an Johann Moritz Rugendas. Berlin, 25. Februar 1854, hg. v. Ulrich Päßler unter Mitarbeit von Florian Schnee. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 7 vom 07.09.2021. URL: https://edition-humboldt.de/v7/H0019728/150r


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0019728/150r