Faksimile 522
Große Ansicht (Digilib)

Bildnachweis

| 522terrichtet waren, sandten sie ein Detaschement ihrer Miliz dahin,
nahmen den Ort in Besitz, und befahlen dem evangelischen Mis-
sionar
, sich davon zu entfernen, und seinen Unterricht nicht wei-
ter fortzusetzen. Die Indianer, das Schlimmste von der An-
wesenheit der Brasilianer fürchtend, haben sich seitdem zerstreut.
Allein noch habe ich nicht alle Hoffnung aufgegeben, und viel-
leicht gelingt es mir, einiges Interesse für jene Indianer unter
den Engländern zu erwecken. — Die große und herrliche Or-
chidee
, die ich entdeckt, und der ich, nach unserer Frau Kron-
prinzessin
, königl. Hoheit, den Namen Elisabetha gegeben,
werden Sie wohl, wenigstens in der Zeichnung, erhalten haben.

 Nicht transkribierte Stelle (26 Zeilen) [...]

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Robert Hermann Schomburgk an Alexander von Humboldt. London, 24. Oktober 1839, hg. v. Ulrich Päßler unter Mitarbeit von Anne Greenwood MacKinney und Christian Thomas. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 11.05.2022. URL: https://edition-humboldt.de/v8/H0019601/522


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0019601/522