Faksimile 1r
Große Ansicht (Digilib)

Bildnachweis

| 1r

Buchsfelde (34° 41′ südl. Br. 138° 54′ östl. Länge) near Gawler-town South-Australia
den 25[s]ten December 1849Anmerkung des Empfängers (innerhalb der Zeile) welche Verspätung!
empfangen 7[.] April 1851.

Excellenz,

Diesmal dürfen wir die Gelegenheit, welche sich uns in der nach Deutschland zurückkehrend-
den „Australia“ bietet, nicht vorübergehen lassen, ohne Ihnen, tiefverehrter Mann,
unsere innigen, unsere herzlichen Grüße aus der neuen Heimath, aus dem kleinen,
aber freundlichen Dörfchen „Buchsfelde“ zuzurufen.

Daß wir das Ziel unserer Wünsche glücklich erreicht, daß wir, wenn auch eine etwas
langsame, doch ziemlich gefahrlose Ueberfahrt gehabt, dürften Sie vielleicht bereits ge-
hört haben. Am 5ten August lag nach langem Sehnen das langgestreckte, an dem Küsten-
saum sterile, fast ganz baum- und gesträuchlose Kängaru-Eiland vor uns, wo ich
noch einen jungen Weltbürger zur Welt befördete, und am 6ten Mittag rollte
der Anker im Hafen von Port Adelaide auf den Grund des neuen Heimathlandes
hinab, das uns im grünen Wiesen- und Waldschmuck freundlich entgegenlachte.
Eine lange, äußerlich einförmige, an herben Erfahrungen reiche Vergangenheit
lag hinter uns, – mit dem ersten Schritt auf das feste Land begann für uns
ein neues Leben, neu in jeglicher Beziehung! – und doch fand das Auge vom ersten
Moment unseres Landens so viele Anknüpfungspunkte an die liebe, verlassene Heimath,
daß wir fast bei jedem Schritte an dieselbe erinnert wurden. Schon der lange, wellen-
förmige Gebirgszug, welcher Südaustralien von SO. nach N. durchschneidet, rief uns
den heimischen Südabhang des Harzes in das Gedächtniß zurück und in Mount
Lofty
sehen wir fast täuschend den Brocken, während der grüne Schmuck der Wie-
sen aus einer Menge deutscher Gattungen gebildet war, die üppigen Weizenfelder, die
zahllosen Kuhheerden uns heimisch willkommen hießen! – Was Wunder daher,
daß wir uns bald heimisch fühlten! namentlich da wir auch biedere Deutsche antrafen!
Unser Wunsch, sobald als möglich das Fleckchen ausfindig zu machen, auf dem wir un-
sere Hütten aufzubauen, unser Korn zu säen und zu erndten, ging freilich
nicht so schnell in Erfüllung als wir hofften, da in der unmittelbaren Nähe der

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Otto Schomburgk und Richard Schomburgk an Alexander von Humboldt. Buchfelde, 25.–26. Dezember 1849, hg. v. Ulrich Päßler unter Mitarbeit von Anne Greenwood MacKinney und Christian Thomas. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 11.05.2022. URL: https://edition-humboldt.de/v8/H0019597


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0019597