Faksimile 8r
Große Ansicht (Digilib)

Bildnachweis

| 8r par la Crimmée, Tiflis, Tebriz, Téhé-
ran
et Erzerum. Je voudrois mourir
sur un grand chemin et aller
partout où je n’ai pas encore
été. Je mourrai avant que tous mes
rêves s’accomplissent. Vouz avez sçu
que Ehrenberg et moi[,]  An einem der letzten Tage der Reise war der Wagen, in dem Humboldt, Ehrenberg und Seifert saßen, auf einer Brücke bei Engelhardtshof, zwei Stationen bzw. rund 40 Werst nordöstlich von Riga, auf eisglatter Straße umgestürzt, ohne dass jemand zu Schaden gekommen wäre (vgl. Humboldts Brief an Cancrin vom 24. Dezember 1829, (Humboldt 2009a, 257, Nr. 96).

 [Schließen]
nous avons
manqué en versant de nous casser
le corps sur un pont à quelques
stations avant Riga
[.] Je voudrois
cependant Vous voir déjà sur ce
pont. De grâce profiter du trai
nage pour Vous transporter le plutôt
possible dans le Sud. Je ne Vous
verrai malheureusement pas ici mais[,]
je l’espère[,] à Paris; d’ailleurs
il n’y a pas de voyage que je
ne ferois tout exprès pour me
rapprocher de Vous. Si le Roi  Humboldt reiste am 10. Juli 1830 im Gefolge Friedrich Wilhelms III. nach Teplitz. Am 3. August 1830 traf er wieder in Berlin ein.

 [Schließen]

m’engage à le suivre à Töplitz

je serai  Humboldt brach erst am 28. September 1830 nach Paris auf, wo er am 3. Oktober eintraf. Er hielt sich bis zum 17. Januar 1831 in der französischen Hauptstadt auf, stattete auf der Rückreise Goethe letztmals einen Besuch in Weimar ab und traf Ende Januar 1831 wieder in Berlin ein.

 [Schließen]
avant le mois d'Août
en France pour 3 et 4 mois
[.] Hélas!
mon excellent ami Mr Arago  Aragos Ehefrau Marie-Suzanne-Lucie, geb. Carrier Besombes, war am 10. August 1829 gestorben. Offenbar hatte Humboldt von einer Erkrankung Marie Aragos gewusst. In Unkenntnis von deren Ableben zehn Tage zuvor, hatte er dem Freund am 20. August 1829 geschrieben: Je me flatte de l’espoir que l’excellente et spirituelle Mad[ame] Arago est avec toi et libre de ses maux (Humboldt 2009a, 167, Nr. 50). Von ihrem Tod hatte Humboldt erst am Tag seiner Rückkehr von der Russisch-Sibirischen Reise nach Berlin aus einem nicht überlieferten Brief Aragos erfahren (vgl. den Brief an Arago vom 15. Januar 1830; Humboldt/Arago 1907, 77-82, N. XXI).

 [Schließen]
a perdu
une des femmes les plus aimables et
des plus spirituelles
de son tems. Il
est d’une mélancolie désespérante[.]
Je veux finir cette lettre, écrite
à la hâte, en Vous parlant [d’] argent
et [de] diamans: c’est ainsi que des
pauvres comme moi parlent aux
riches. Vous payerez 120 roubles de
papier, cher ami, à Mr de Schöler
en lui disant que c’est pour moi[.]

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Alexander von Humboldt an Adolphe de Polier. Berlin, 26. Februar 1830, hg. v. Ulrich Päßler und Florian Schnee unter Mitarbeit von Kathrin Kraller. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 11.05.2022. URL: https://edition-humboldt.de/v8/H0019137/8r


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0019137/8r