| 1r

Ich vermuthe, theurer Freund, dass die ver
spätete Ankunft Ihres Bruders Hermann mir
die Freude entzogen hat, Sie zu sehen.
Gestern war der ehemalige Min. of foreign
affairs Lord Clarendon bei mir u
bleibt noch einige Tage hier. Wollten Sie
ihn nicht besuchen in meinem Namen
Hotel Royal[.] Innigen Dank ich  innerhalb der Zeilefür den  Es handelt sich wohl um den Tibetologen und Missionar in Nordindien Heinrich August Jäschke, der bei der Suche nach Adolph Schlagintweit Informationen beigetragen hatte (vgl. Schlagintweit, H./Schlagintweit R. 1859).

 [Schließen]

Brief des Missionars
[.] Möge  Diese Person konnte bislang nicht identifiziert werden.

 [Schließen]
Lord Hill

tröstlicher sein[.] Ich sah Sonnabend den
König der gleich nach ihm fragte[.]

Ihr AHumboldt

 Der wohl von Robert Schlagintweit notierte Empfangsvermerk ist nicht korrekt: Der 3. Oktober 1858 war ein Sonntag, so dass Humboldt den Brief wahrscheinlich am Montag, 4. Oktober 1858 verfasste.

 [Schließen]
MontagsAnmerkung des Empfängers (am unteren Rand) 3[.] Oct. 1858

| 1v

 leer (1 Seite)[...]

| 2r

Sr Wohlgeboren
Herrn Dr Robert Schlagintweit
AlHumboldt

| 2v

 leer (1 Seite)[...]

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Alexander von Humboldt an Robert Schlagintweit. [Berlin, 4. Oktober 1858], hg. v. Moritz von Brescius, Linda Martin und Ulrich Päßler unter Mitarbeit von Dominik Erdmann. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 6 vom 13.10.2020. URL: https://edition-humboldt.de/v6/H0019129


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0019129