| 1r

Meine theuren Freund[e]!

Keiner kann mit so trüber
 Kommentar Ulrich Päßler
Hermann und Robert Schlagintweit planten, ihre Sammlungen in Berlin in einem neu einzurichtenden „Indischen Museum“ auszustellen. Nach der Erkrankung des Königs wandten sich die Brüder mit ihrem Anliegen an dessen Stellvertreter: Hermann und Robert Schlagintweit an Wilhelm Prinz von Preußen. Berlin, 12. März 1858.

 [Schließen]
Bekümmerniss die drückende Lage fühlen in der Sie
Sich befinden, als der älteste aller Reisenden
unter den Zeitgenossen[.] Ich wünsche innigst, dass
dem edle[n], immer so gern hülfreichen Prinz von
Preussen
in seinem Gesundheitszustande  Unleserliche Stelle (1 Wort) [...]
ermöglicht sei, Ihnen eine Audienz zu geben.

Das Rühmliche Ihres grossen und gefahrenvollen
Unternehmens beruht auf den reichen Sammlungen[,]
die Sie heimgebracht, auf den geographischen
Aufschlüssen die durch astronomische Ortsbestimm-
ungen unterstüzt sind;  Kommentar Linda Martin
Vgl. Schlagintweit, H. 1856.

 [Schließen]
auf der Zahl magne
tischer, in Indien selbst publicirter Beobachtun
gen
, auf den HöhenMessungen und meteorolo-
gischen Arbeiten, die Sie vollbracht und gesamlet[,]
auf der Bereicherung unserer botanischen, zoo-
logischen[,]und geologischen und et[h]nographischen
Sammlungen. Sie haben in jener fernen Zone
mehr geleistet als das was Leopold von Buch[,]
und Prof. Ritter  über der Zeileund ich auf Ihre  Kommentar Ulrich Päßler
Die von Hermann und Adolph Schlagintweit verfassten Untersuchungen über die physicalische Geographie der Alpen (Schlagintweit, H./Schlagintweit, A. 1850) war vor allem den Ostalpen gewidmet, während sich die Neue[n] Untersuchungen über die physicalische Geographie und Geologie der Alpen (Schlagintweit, A./Schlagintweit, H. 1854)auf die Westalpen konzentrierten.

 [Schließen]
zwei grossen Werke
über die westlichen und östlichen Alpen
gestüzt
von Ihnen erwarten konnten! Ich habe noch vor
wenigen Tagen in die Hände des G.O.R. Raths [sic] Schulze
einen eigenhändigen Brief Sr Majestät an mich
von Marienbad gerichtet, gelegt in der Hofnung[,]
dass durch Vorlegung desselben der Herr Minister
von Raumer seine Antwort beschleunigen
werde[.] Als Ehrenberg von Aegypten zurükkam[,]
wurde ihm auf Antrag einer akademischen
| 1v Kommentar Linda Martin
Humboldt empfahl im Namen einer Kommission der Königlich Preußischen Akademie der Wissenschaften zu Berlin die Finanzierung eines Werkes, das die wissenschaftlichen Ergebnisse der Reise Christian Gottfried Ehrenbergs und Wilhelm Hemprichs durch Teile Nordafrikas und Vorderasiens enthalten sollte, durch den preußischen Staat. Vgl. Humboldt 1826d, 133f.

 [Schließen]
Commission, deren Mitglied ich war, zur Heraus-
gabe seines Werkes und für das Mitgebrachte[,]
die Sammlungen bereichernde Material
von des hochsel Königs Majestät eine Summe
von  Reichstaler: Preuß. Währungseinheit20000 Thalern bewilligt.
Für solche
Comissionen und Berichte und [sic] Commissionen  innerhalb der Zeile
einer Akademie
ist jezt, um Gefahr abzuwenden,
keine Zeit, aber die auf einmale Bewilligung
von  Reichstaler: Preuß. Währungseinheit10.000 bis  Reichstaler: Preuß. Währungseinheit12000 Thalern würde als
zu berechnender Vorschuss dem Ganzen abhelfen.
Mögen meine besten Hofnungen bald in
Erfüllung gehen!

AlHumboldt
den 5[.] März 1856 [sic]

Der Pr. v Preussen Kön. Hoheit
wird auch mit Freuden durch
mich vernehmen dass der
Herr Grossherzog von Weimar
erstaunt über den Reichthum
Ihrer Samlungen in Monbijou
 Kommentar Linda Martin
Hermann und Robert Schlagintweit hatten vom Großherzog von Sachsen-Weimar-Eisenach Carl Alexander den Hausorden der Wachsamkeit oder vom Weißen Falken des Großherzogtums Sachsen-Weimar verliehen bekommen. Vgl. Königreich Bayern 1867, 141. Siehe auch: Robert Schlagintweit an Alexander von Humboldt, [Berlin, 12. Februar 1858].

 [Schließen]
Ihnen beiden seinen Orden
verliehen hat.

Die  Kommentar Linda Martin
Vgl. Buch 1825.

 [Schließen]
Sammlung von Leop. von
Buch
ist mit  Reichstaler: Preuß. Währungseinheit16000,  Kommentar Linda Martin
Aloys Sprenger sammelte Handschriften in Arabisch, Persisch und Urdu, die Friedrich Wilhelm IV. 1857 für die Königliche Bibliothek erwarb.

 [Schließen]

die orientalische von
Sprenger voriges Jahr
mit  Reichstaler: Preuß. Währungseinheit32000 Thalern
erkauft worden[.]

Die Herausgabe  Kommentar Linda Martin
Vgl. Lepsius 1849–1859.

 [Schließen]
des
vortreflichen Werkes
von Lepsius über
Aegypten
übersteigt  Reichstaler: Preuß. Währungseinheit
60.000 Thaler
.

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Alexander von Humboldt an Hermann Schlaginweit. [Berlin], 5. März 1858, hg. v. Moritz von Brescius, Linda Martin und Ulrich Päßler unter Mitarbeit von Dominik Erdmann. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 6 vom 13.10.2020. URL: https://edition-humboldt.de/v6/H0017988


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0017988