| 127r

Weimar, den 14t. April
1858.


Hochverehrteste Excellenz!

Leider erhielten wir neulich,
anstatt irgend einer günstigen
Antwort des Ministeriums
einen  Kommentar Ulrich Päßler
Dieses Schreiben konnte bislang nicht ermittelt werden.

 [Schließen]
Brief von geh. Rathe
Illaire
, worin uns mitgetheilt
wurde, daß über den Verlauf
der  Kommentar Ulrich Päßler
Eine Kommission des Kultusministeriums untersuchte die Möglichkeit des Ankaufs der Schlagintweit-Sammlung und der Einrichtung eines Indischen Museums in Berlin. In ihrem Bericht an Minister Raumer riet die Kommission bereits am 29. März 1859 von einem Ankauf ab. Siehe Brescius 2019, 275.

 [Schließen]
Verhandlungen der Kom̅ission

ein Bericht derselben nicht
eingegangen ist, ungeachtet un-
serer wohlbekannten dringenden
Abreise nach England.

Noch betrübender als dieß,
waren die Nachrichten, die
wir officiell vom India House
gestern über Adolph erhielten. | 127v
Es wird von Yarkandis, die
nach Ladak kamen, gerücht-
weise erzählt, er habe in
einem Gefechte gegen die
Chinesen, in der Nähe Yar-
kand
s das Leben verloren!

Wir werden Ihnen die
Original Briefe in Berlin zeigen,
erlauben uns aber, jetzt schon,
den Schluss des Briefes des
India Houses
mitzutheilen,
da er zeigt, welch persönliches
Interesse man in England an
ihm und uns nim̅t,  Kommentar Ulrich Päßler und Linda Martin
Nicht nur die ablehnende Haltung des preußischen Kultusminsteriums gegenüber der Idee eines Indischen Museums in Berlin enttäuschte die Brüder Schlagintweit. Sie sahen sich darüber hinaus öffentlicher Kritik – bis hin zur satirischen Darstellung ihrer Person und ihrer Reise in der Berliner Zeitschrift Kladderadatsch – ausgesetzt Vgl. Brescius 2015a, 258f.

 [Schließen]
so ver-
schieden von der offiziellen
Aufnahme, die unsere
Bestrebungen in Preussen
finden.

The Court will not fail
to com̅unicate to you, at the
earliest moment, any further
information, which may reach
there regarding your brother, | 128r
whose death, if it should
unhappily prove to have taken
place, will be much deplored
by them. London, 8th April
1858.

Hier wurden wir allerdings
auf das wärmste aufgenommen;
wir hatten das Glück bei den
Hoffesten und auch bei einem
Diner, die Prinzess von Preussen
zu sehen, die sich lebhaft für
unsere Sam̅lungen und das,
was aus Ihnen werden wird,
zu interessiren schien.

Wir werden Montag Abend
(d 19t.) in Berlin eintreffen,
und hoffen so glücklich zu sein,
Ihnen näheres berichten zu können.

Mit d. Ausdrucke der ausge-
zeichnetsten Hochachtung & Verehrung

Eurer Excellenz
dankbarst ergeben[ster]
Robert Schlagentwei[t]

| 128v

 leer (1 Seite)[...]

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Robert Schlagintweit an Alexander von Humboldt. Weimar, 14. April 1858, hg. v. Moritz von Brescius, Linda Martin und Ulrich Päßler unter Mitarbeit von Dominik Erdmann. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 6 vom 13.10.2020. URL: https://edition-humboldt.de/v6/H0017987


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0017987