| 1r

Sie haben in der Sache der Familie Ihres
unglücklichen, durch die Reise hingeopferten
Freundes wieder mit dem zarten Edel-
muthe gehandelt der Ihnen, theurer
verehrter Freund, so eigen ist. Es ist
mir eine Freude zu sehen, daß für
die Mutter mehr gesorgt ist als Sie
hoffen durften. Und wie Sie von Ihrem
eigenen so übermässig kleinen Besize
gegeben haben!! Schonen Sie ja Ihre
uns d  innerhalb der Zeileund der Wissenschaft so theure
Gesundheit und lassen Sie den Mörtel
ruhen. Sie sehen aus der Thätigkeit des
Diplomaten wenn sie auch schlecht geleitet
ist, wie sehr er weiß, dem König zu
schmeicheln wenn er für sie sorgt.

Ich werde mir die Freude machen
Sie in Ihrem neuen Pallaste zu
besuchen[.]

Ihr
AHt

Mittwochs

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Alexander von Humboldt an Christian Gottfried Ehrenberg. [Berlin], [1831] , hg. v. Anne Wendt unter Mitarbeit von Eberhard Knobloch und Linda Kirsten. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 6 vom 13.10.2020. URL: https://edition-humboldt.de/v6/H0016756


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0016756

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der edition humboldt digital vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit einem Punkt gekennzeichnet.