Alle Anmerkungen im Text öffnen Alle Anmerkungen im Text schließen

Wenn ich eine Meinung hege die von der Ihren abweicht so glaube ich immer der Irthum sei auf meiner Seite. Erlauben Sie daher, mein verehrter Freund, daß ich mich durch Sie für meine Freitags Stunde sichere.
1) Ich glaube es giebt keine Pflanze (auch noch so niedriger Bildung) welche ausgebildet dem bloßen Auge unsichtbar bliebe. Es giebt nicht microscopische Pflanzen so wie microscopische Infusionsthiere.
2) Ist in der niederen Pflanzenorganisation (Byssus) die specif Ähnlichkeit zwischen europ. u Tropen-Producten, so häufig als man sagt u als Analogie europ u westindischer Flechten u Moose könnten glauben lassen?
3) Sie haben (glaube ich) recht viele specifische nicht zu unterscheidende Infusionsthierchen in Bengalen u Abyssinien (ich meine Tropen Gegenden unter 20° lat) gefunden, die europäisch sind; aber ist wohl dasselbe Infusionsthier in süßem und Meeres wasser?
Herzlichen Dank für den Nachtrag zum pflanzenarmen Nubien  Ehrenberg 1827
 [Schließen]
  
. Vielleicht macht es Ihnen Freude Turpin’s Organogr u Noviculae  Turpin 1827
 [Schließen]
  
zu besizen? Leztere ist sehr gut.

Ihr
gehorsamster
AHumboldt

Donnerstags

Zitierhinweis

Alexander von Humboldt an Christian Gottfried Ehrenberg. [Berlin], [wohl um 1828] , hg. v. Anette Wendt unter Mitarbeit von Eberhard Knobloch. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 3 vom 14.09.2018. URL: https://edition-humboldt.de/v3/H0016746


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0016746