Faksimile 2v
Große Ansicht (Digilib)

Bildnachweis

| 2vnun den projectirten
Aufsaz in der Allg
Zeitung (der noch nicht
abgesandt war u den
ich heute in Händen
gehabt) zurük u er
klärt dass er die Sache
als völlig abgemacht
betrachte. Ich habe
diese Gegenerklärung
des Generals eben
an Prof Ideler geschikkt
von dem Sie Sie
erhalten sollen[.] Ich
danke Ihnen für die
se Beendigung der Sache
die Ihnen Ihre kost
barste Zeit raubt
Ihre Phan[tasie] unange
nehm besch[äftig]t u Sie
gezwungen ha[ben] wird
vieles vor da[s] Publi
kum zu bringen, was
selbst der Akademie
u dem Gouvernement
unangenehm sein wird.
Jeder wird Ihre Art
⎡fest u edel in der Sache
gehandelt zu haben, mit mir loben[.]
Der General wünscht daß Ihre Er
klärung an der er nicht eine
Silbe zu ändern findet, in der
  Haude/Spener 1740-1874

 [Schließen]
Spenerschen Zeitung
eingerükt werde[.]
Lachen Sie über den Spenerschen Pro-
fessor! Wir kennen den
Mann.

AHt.

Ich habe nicht
Zeit heute
morgen Sie
zu besuchen, da
ich 11 h ½ zum
König zum déjeu
ner dansant muß.

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Alexander von Humboldt an Christian Gottfried Ehrenberg. [Berlin], [wohl um 1829] , hg. v. Anette Wendt unter Mitarbeit von Eberhard Knobloch und Linda Kirsten. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 11.05.2022. URL: https://edition-humboldt.de/v8/H0016742/2v


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0016742/2v