| 1r

Da gestern Sontag war
habe ich nicht an Minister
Cancrin geschrieben. Es
ist auch kein Unglük
daß ich bis Mittwoch
od Donnerstag (doch nicht länger)
warte. Ich würde gern
selbst Alt. zuerst
davon reden, aber
Sie kennen Ihren Logen
gegner der sogenannten
Zeichnungs u Kupferstecher
Kommission besser, als
ich. Sie werden also
bessere Gründe angeben.
| 1vWenn Sie durch-
dringen könnte
u Alt heute Ab
od morgen sprechen
(an der Thüre sa
gend, Sie kämen
um ihm von mir
etwas zu bestellen)
so wäre es gewiß
kürzer: es ist so
schwer eine Antwort
von ihm zu er
pressen. Müssen
Sie schreiben, so
schikke ich Ihnen
ein billet zur
Einlage[.] Er schlägt
uns nichts ab!
Aber der Schritt
muß geschehen[.] Ich
| 2rschikke Ihnen heute
Abend vor 7h
ein billet an Alt[.]
Aber sehen Sie
zu mündlich die Sache
abzumachen. Herr Frost
u seine Societät
sind in London gar
nicht geachtet. Leider
kann ich schnell
nur Briefe für
Sie, mein lieber
nach London besorgen[.]

AHt

Zitierhinweis

Alexander von Humboldt an Christian Gottfried Ehrenberg. [Berlin], [23. Februar 1829] , hg. v. Anette Wendt unter Mitarbeit von Eberhard Knobloch. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 5 vom 11.09.2019. URL: https://edition-humboldt.de/v5/H0016736


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0016736

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der edition humboldt digital vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit einem Punkt gekennzeichnet.